Messenger Rooms: Facebooks Videokonferenzen sind für 50 Teilnehmer gedacht

Facebook will Zoom das Feld nicht überlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Videokonferenz Room: anfangs nur acht Teilnehmer
Videokonferenz Room: anfangs nur acht Teilnehmer (Bild: Facebook)

Videokonferenzen sind das Tool der Stunde: Besprechungen mit den Kollegen im Home Office, Home Schooling oder die Lieben sehen, die man in der aktuellen Situation nicht treffen soll oder darf. Auch das soziale Netz Facebook bietet seinen Nutzern jetzt die Möglichkeit, sich mit einer Gruppe von Freunden online zu treffen.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
  2. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Bisher gibt es bei den Diensten wie Messenger, Whatsapp oder Instagram Direct nur Videotelefonate mit wenigen Teilnehmern. In den Messenger Rooms können sich künftig bis zu 50 Teilnehmer treffen. Zu Anfang sollen es jedoch nur acht sein. Die Videokonferenzen sind zeitlich nicht begrenzt.

Derzeit beliebt ist das System des Anbieters Zoom wegen seiner Einfachheit: Der Organisator einer Videokonferenz verschickt lediglich einen Link als Einladung. Allerdings ist das Angebot wegen Sicherheitslücken in die Kritik geraten: Trolle konnten die häufig schlecht geschützten Konferenzen übernehmen.

Facebook setzt ebenfalls auf Einfachheit: Die Konferenz wird zunächst im Messenger oder bei Facebook stattfinden - später wird das auch bei Instagram Direct, Whatsapp und Portal möglich sein. Der Organisator postet einfach einen Link zur Konferenz. Um teilzunehmen, reicht es, auf den Link zu klicken. Die Installation einer Software ist nicht nötig; der Eingeladene muss auch kein Facebook-Konto haben. Die Konferenz kann öffentlich sein. Der Organisator kann aber auch bestimmen, wer daran teilnimmt. Er soll auch das Teilen des Links verhindern können.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Privatsphäre und Sicherheit stünden "an erster Stelle, damit sich jeder wohlfühlen kann", schreibt Stan Chudnovsky, Bereichsleiter für den Messenger. Der Einladende könne auch Teilnehmer aus der Konferenz entfernen. Schließlich könne ein Raum oder das Profil einer Person gemeldet werden, wenn der Verdacht bestehe, dass sie gegen Facebooks Community-Regeln verstoße. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es bei Rooms nicht.

In den Videokonferenzen werden den Teilnehmern Augmented-Reality-Effekte zur Verfügung stehen, die zum Teil aus dem Messenger schon bekannt sind. Daneben wird es neue 360-Grad- und interaktive Hintergründe geben sowie Kamerafilter für eine Raumbeleuchtung.

Facebook testet das neue Angebot zunächst im englischen Sprachraum. In den kommenden Wochen sollen die Videokonferenzen aber auch im Rest der Welt zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Inori-Senpai 27. Apr 2020

Ich tippe mal eher darauf, dass euer Unternehmen einfach zur chinesischen Fokusgruppe...

Inori-Senpai 27. Apr 2020

Ist leisädwr wirklich so dass man die Wahl zwischen Pest und Cholera hat. Am ehesten...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2020

....

violator 26. Apr 2020

Nonverbale Kommunikation? Vielen ist sowas wichtig.

Chillmao 25. Apr 2020

Privatsphäre und Sicherheit stünden "an erster Stelle, damit sich jeder wohlfühlen kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /