• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger Rooms: Facebooks Videokonferenzen sind für 50 Teilnehmer gedacht

Facebook will Zoom das Feld nicht überlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Videokonferenz Room: anfangs nur acht Teilnehmer
Videokonferenz Room: anfangs nur acht Teilnehmer (Bild: Facebook)

Videokonferenzen sind das Tool der Stunde: Besprechungen mit den Kollegen im Home Office, Home Schooling oder die Lieben sehen, die man in der aktuellen Situation nicht treffen soll oder darf. Auch das soziale Netz Facebook bietet seinen Nutzern jetzt die Möglichkeit, sich mit einer Gruppe von Freunden online zu treffen.

Stellenmarkt
  1. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Bisher gibt es bei den Diensten wie Messenger, Whatsapp oder Instagram Direct nur Videotelefonate mit wenigen Teilnehmern. In den Messenger Rooms können sich künftig bis zu 50 Teilnehmer treffen. Zu Anfang sollen es jedoch nur acht sein. Die Videokonferenzen sind zeitlich nicht begrenzt.

Derzeit beliebt ist das System des Anbieters Zoom wegen seiner Einfachheit: Der Organisator einer Videokonferenz verschickt lediglich einen Link als Einladung. Allerdings ist das Angebot wegen Sicherheitslücken in die Kritik geraten: Trolle konnten die häufig schlecht geschützten Konferenzen übernehmen.

Facebook setzt ebenfalls auf Einfachheit: Die Konferenz wird zunächst im Messenger oder bei Facebook stattfinden - später wird das auch bei Instagram Direct, Whatsapp und Portal möglich sein. Der Organisator postet einfach einen Link zur Konferenz. Um teilzunehmen, reicht es, auf den Link zu klicken. Die Installation einer Software ist nicht nötig; der Eingeladene muss auch kein Facebook-Konto haben. Die Konferenz kann öffentlich sein. Der Organisator kann aber auch bestimmen, wer daran teilnimmt. Er soll auch das Teilen des Links verhindern können.

Privatsphäre und Sicherheit stünden "an erster Stelle, damit sich jeder wohlfühlen kann", schreibt Stan Chudnovsky, Bereichsleiter für den Messenger. Der Einladende könne auch Teilnehmer aus der Konferenz entfernen. Schließlich könne ein Raum oder das Profil einer Person gemeldet werden, wenn der Verdacht bestehe, dass sie gegen Facebooks Community-Regeln verstoße. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es bei Rooms nicht.

In den Videokonferenzen werden den Teilnehmern Augmented-Reality-Effekte zur Verfügung stehen, die zum Teil aus dem Messenger schon bekannt sind. Daneben wird es neue 360-Grad- und interaktive Hintergründe geben sowie Kamerafilter für eine Raumbeleuchtung.

Facebook testet das neue Angebot zunächst im englischen Sprachraum. In den kommenden Wochen sollen die Videokonferenzen aber auch im Rest der Welt zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,49€
  2. 8,99€
  3. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...

Inori-Senpai 27. Apr 2020

Ich tippe mal eher darauf, dass euer Unternehmen einfach zur chinesischen Fokusgruppe...

Inori-Senpai 27. Apr 2020

Ist leisädwr wirklich so dass man die Wahl zwischen Pest und Cholera hat. Am ehesten...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2020

....

violator 26. Apr 2020

Nonverbale Kommunikation? Vielen ist sowas wichtig.

Chillmao 25. Apr 2020

Privatsphäre und Sicherheit stünden "an erster Stelle, damit sich jeder wohlfühlen kann...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /