Messenger: Matrix und Riot machen E2E-Verschlüsselung zum Standard

Dafür waren große Umbauarbeiten an der Oberfläche notwendig. Das Team des freien Matrix-Chats hat mehr als drei Jahre daran gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in Riot nutzt nun QR-Codes zur Verifikation und ein grünes Schild als Bestätigung.
Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in Riot nutzt nun QR-Codes zur Verifikation und ein grünes Schild als Bestätigung. (Bild: Riot Chat)

Verschlüsselung ist nur dann hilfreich, wenn sie auch einfach genutzt werden kann. Getreu diesem Motto haben die Entwickler des freien und föderierten Matrix nun die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (E2E) standardmäßig in ihrem Referenz-Client Riot aktiviert. Sämtliche nicht öffentlichen Konversationen über die freie Software sind damit nun zwischen den Teilnehmern abgesichert.

Erste Arbeiten zur E2E-Verschlüsselung hat das Matrix-Team Ende des Jahres 2016 angekündigt. Als eigentliche Verschlüsslung nutzt Matrix mit Olm eine eigene Implementierung des Double-Ratchet-Algorithmus, der auch im freien Messenger Signal zum Einsatz kommt und als besonders sicher gilt.

In den vergangenen mehr als drei Jahren hat das Team sehr viele verschiedene Veränderungen an seinem Support für die E2E-Verschlüsselung vorgenommen. Zuletzt haben sich die Entwickler vor allem darauf konzentriert, die Oberfläche von Riot sowie die User-Experience zu verbessern.

Größere Arbeiten in Riot

Dazu gehört die Möglichkeit des sogenannten Cross-Signing. Nutzer können damit weiter Geräte für ein eigenes Login selbst verifizieren. Darüber hinaus unterstützt Riot nun auch QR-Codes zur Verifikation. Die bisher genutzten Emoji können aber ebenso weiter verwendet werden. Die Nutzung der Verschlüsselung wird zudem konsistent über Schilde dargestellt.

Die größte Hürde, die das Team bisher davon abgehalten hat, E2E-Verschlüsselung standardmäßig in Riot zu aktivieren, sind die vielen anderen Matrix-Clients oder -Bridges, die das noch nicht unterstützen. Deshalb haben die Entwickler auch einen eigenen kleinen Reverse Proxy geschrieben, der für die E2E-Verschlüsselung sorgt. Dieser soll sich leicht in andere Clients als Matrix integrieren lassen, was teilweise bereits geschehen ist.

Das Entwicklerteam hat darüber hinaus noch einige Pläne für die Verbesserung der E2E-Verschlüsselung. Dazu gehören etwa Trust On First Use (TOFU) oder die Nutzung eines einzigen Passworts für das Login sowie für die Verschlüsselung. Geplant ist auch ein weiterer Audit der Verschlüsselung mit Fokus auf die Schlüsselverwaltung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Luuubb 12. Mai 2020

Vielleicht stehe ich nur auf dem Schlauch, aber sollte das "andere Matrix Clients" o.Ä...

Luuubb 12. Mai 2020

Jopp. Eines der Ziele dieser Überarbeitung mit den Schilden war soweit ich weiß auch...

HeroFeat 11. Mai 2020

Cross-Signing ist ein sehr wichtiges Feature aus meiner Sicht. Das vorherige Verifizieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /