Abo
  • IT-Karriere:

Messenger: Matrix-Client Riot erreicht Version 1.0

Der Referenzclient der freien Chat-Software Matrix, Riot, ist in der für das Projekt wichtigen Version 1.0 erschienen. Für die aktuelle Version hat das Team vor allem die UI aufgeräumt und den Umgang mit Verschlüsselung vereinfacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Matrix-Client Riot ist in Version 1.0 verfügbar.
Der Matrix-Client Riot ist in Version 1.0 verfügbar. (Bild: Riot Chat)

Das freie Kommunikationssystem Matrix soll eine Alternative für proprietäre Messenger-Dienste wie Slack oder auch Whatsapp bieten. Zu diesem Zweck setzt auch die französische Verwaltung auf Matrix. Das Entwicklerteam hat nun die für das Projekt wichtige, stabile Version 1.0 des Riot-Clients veröffentlicht. Die Änderungen sind unter anderem im Rahmen der Arbeiten beim Aufbau des Matrix-Netzes für den französischen Staat entstanden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg

So haben die Behörden in Frankreich schlicht einen eigenen Fork von Riot erstellt, vor allem um die Benutzeroberfläche der Anwendung zu verbessern. Wenig überraschend hat das Team von Matrix für Riot 1.0 ebenfalls die UI angepasst. Die Neuerungen fangen schon beim Login-Fenster an, in dem sich Nutzer nun schlicht mit ihrer vollständigen ID anmelden können, statt vorher explizit die Server auswählen zu müssen.

Darüber hinaus hat das Team die Oberfläche insgesamt aufpoliert und viele Kleinigkeiten angepasst. Eine neue Farbpalette soll die Anwendung nun übersichtlicher machen, es gibt ein dunkles Farbschema, die Größe der Seitenleisten lässt sich einstellen. Ebenso sind die Suche sowie die Einstellungen für Nutzer und Chaträume überarbeitet worden.

Bessere Nutzerführung zur Verschlüsselung

Bei Nutzern, die sich in Riot abmelden, wurde bisher automatisch der Schlüssel für ihre verschlüsselte Kommunikation gelöscht. Zwar konnte dieser bisher schon exportiert werden, mit Riot 1.0 unterstützt die Anwendung aber ein sogenanntes Key-Backup.

Die Schlüssel zur Kommunikation können hierbei auf dem Matrix-Server hinterlegt werden und dabei mit einer Passphrase geschützt oder mit einem weiteren Schlüssel verschlüsselt werden. Letztere verbleibt dann auf dem Gerät der Nutzer. Die Verwendung der Funktion ist aber optional.

Zur Verifikation der Geräte von Kommunikationspartnern zeigt Riot nun außerdem nicht mehr den 43 Zeichen langen Schlüssel an, sondern schlicht nur noch sieben Emojis. Die Überprüfung sollte damit wesentlich einfacher sein als bisher.

Weitere Details finden sich in der Ankündigung. Die wichtigste der genannten Neuerungen, wie eben die neue Gestaltung oder das Key-Backup sollen in Kürze auch auf den mobilen Clients bereitgestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€

berritorre 18. Feb 2019

Deine besten Freunde werden vermutlich andere Wege finden mit dir in Kontakt zu treten...

Kommentator2019 18. Feb 2019

Je nachdem wieviel Aufwand du betreiben möchtest: checksums, reproducible build...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /