• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: Matrix-Client Riot erreicht Version 1.0

Der Referenzclient der freien Chat-Software Matrix, Riot, ist in der für das Projekt wichtigen Version 1.0 erschienen. Für die aktuelle Version hat das Team vor allem die UI aufgeräumt und den Umgang mit Verschlüsselung vereinfacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Matrix-Client Riot ist in Version 1.0 verfügbar.
Der Matrix-Client Riot ist in Version 1.0 verfügbar. (Bild: Riot Chat)

Das freie Kommunikationssystem Matrix soll eine Alternative für proprietäre Messenger-Dienste wie Slack oder auch Whatsapp bieten. Zu diesem Zweck setzt auch die französische Verwaltung auf Matrix. Das Entwicklerteam hat nun die für das Projekt wichtige, stabile Version 1.0 des Riot-Clients veröffentlicht. Die Änderungen sind unter anderem im Rahmen der Arbeiten beim Aufbau des Matrix-Netzes für den französischen Staat entstanden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Bochum, Bochum
  2. Universität Passau, Passau

So haben die Behörden in Frankreich schlicht einen eigenen Fork von Riot erstellt, vor allem um die Benutzeroberfläche der Anwendung zu verbessern. Wenig überraschend hat das Team von Matrix für Riot 1.0 ebenfalls die UI angepasst. Die Neuerungen fangen schon beim Login-Fenster an, in dem sich Nutzer nun schlicht mit ihrer vollständigen ID anmelden können, statt vorher explizit die Server auswählen zu müssen.

Darüber hinaus hat das Team die Oberfläche insgesamt aufpoliert und viele Kleinigkeiten angepasst. Eine neue Farbpalette soll die Anwendung nun übersichtlicher machen, es gibt ein dunkles Farbschema, die Größe der Seitenleisten lässt sich einstellen. Ebenso sind die Suche sowie die Einstellungen für Nutzer und Chaträume überarbeitet worden.

Bessere Nutzerführung zur Verschlüsselung

Bei Nutzern, die sich in Riot abmelden, wurde bisher automatisch der Schlüssel für ihre verschlüsselte Kommunikation gelöscht. Zwar konnte dieser bisher schon exportiert werden, mit Riot 1.0 unterstützt die Anwendung aber ein sogenanntes Key-Backup.

Die Schlüssel zur Kommunikation können hierbei auf dem Matrix-Server hinterlegt werden und dabei mit einer Passphrase geschützt oder mit einem weiteren Schlüssel verschlüsselt werden. Letztere verbleibt dann auf dem Gerät der Nutzer. Die Verwendung der Funktion ist aber optional.

Zur Verifikation der Geräte von Kommunikationspartnern zeigt Riot nun außerdem nicht mehr den 43 Zeichen langen Schlüssel an, sondern schlicht nur noch sieben Emojis. Die Überprüfung sollte damit wesentlich einfacher sein als bisher.

Weitere Details finden sich in der Ankündigung. Die wichtigste der genannten Neuerungen, wie eben die neue Gestaltung oder das Key-Backup sollen in Kürze auch auf den mobilen Clients bereitgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 18,99€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

berritorre 18. Feb 2019

Deine besten Freunde werden vermutlich andere Wege finden mit dir in Kontakt zu treten...

Kommentator2019 18. Feb 2019

Je nachdem wieviel Aufwand du betreiben möchtest: checksums, reproducible build...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /