Messenger: Matrix 1.0 erschienen

Nach fünf Jahren Entwicklungszeit erscheint die erste stabile Version des Messengers Matrix. Alle geplanten Änderungen sind jedoch noch nicht enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messenger Matrix verlässt das Beta-Stadium.
Der Messenger Matrix verlässt das Beta-Stadium. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das freie und föderierte Kommunikationssystem Matrix ist in der stabilen Version erschienen. Sowohl die Matrix API als auch die Referenzimplementierung des Matrix-Servers Synapse erreiche die 1.0, verkündet das Projekt in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

"Nachdem wir vor fünf Jahren mit der Arbeit an Matrix begonnen haben, sind wir nun stolz, den Beta-Status zu verlassen", schreibt Matthew Hodgson, einer der Hauptentwickler von Matrix. Im Unterschied zu dem Matrix-Client Riot, welcher mit der im Februar veröffentlichten Version 1.0 ein komplettes Redesign erfuhr, geht es bei Matrix "um die Bereitstellung einer stabilen, eigenständigen und sicheren Version des Standards, auf welche andere ihre Software aufbauen können", schreibt Hodgson. Daher seien längst nicht alle geplanten Funktionen enthalten.

Auch auf Performance-Optimierungen habe man sich nicht konzentriert, entsprechend benötige Synapse weiterhin viel RAM. Doch es gibt auch Neuerungen: Wie bereits im Vorfeld angekündigt, werden mit Version 1.0 valide TLS-Zertifikate von den Matrix-Servern verlangt, wenn sie mit anderen Matrix-Servern kommunizieren möchten. Bei dem bekanntesten Server, Matrix.org, hätten sich durch die Umstellung bisher keine Probleme ergeben. Das Upgrade zwischen verschiedenen Raum-Versionen wurde spezifiziert und die Raum-Version 4 als Standard gesetzt. Neben den Neuerungen enthält die Version 1.0 auch jede Menge Bugfixes, die in einem Changelog eingesehen werden können.

Einige Funktionen fehlen noch

Einige Funktionen haben es jedoch nicht in die stabile Version geschafft, darunter editierbare Nachrichten. Zwar unterstützen Riot und Synapse die Funktion bereits, diese sei aber noch nicht komplett ausgereift und daher noch nicht standardmäßig aktiviert. Auch die geplante Vereinfachung der Authentifizierung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung über einen Masterkey ist noch nicht bereit. Statt bisher für jedes einzelne Gerät den Fingerprint überprüfen zu müssen, soll in Zukunft der Fingerprint eines Masterkeys reichen. Das dürfte gerade im Unternehmenseinsatz das Leben der Mitarbeiter deutlich erleichtern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im April hatte Matrix mit mehreren Sicherheitsvorfällen zu kämpfen: Mit Matrix.org wurde im April einer der meistgenutzten Server des Messenger-Projekts gehackt. Kurz danach gelang einem Sicherheitsforscher die Anmeldung im Regierungschat Frankreichs. Im Frühjahr gaben die Matrix-Entwickler bekannt, dass Frankreich als Basis für seine selbstentwickelte Whatsapp-Alternative Matrix und den Client Riot einsetzen wolle. 5,5 Millionen Beamte und Staatsbedienstete könnten zukünftig das Chat-System nutzen. Auch die Community des Desktop-Environments KDE will in Zukunft über Matrix kommunizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 14. Jun 2019

Danke, das mit den Supernodes und dem federated Routing war mir nicht klar. Dann gibt es...

0110101111010001 13. Jun 2019

genau das hat Matrix mit Matrix. Rat mal was Matrix ist: eine offene Schnittstelle...

gublgubl 12. Jun 2019

Dachte mit der v1.0 gibts endlich Fortschritte und Verschluesslung als Standard. Leider...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /