Abo
  • IT-Karriere:

Messenger: Matrix 1.0 erschienen

Nach fünf Jahren Entwicklungszeit erscheint die erste stabile Version des Messengers Matrix. Alle geplanten Änderungen sind jedoch noch nicht enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messenger Matrix verlässt das Beta-Stadium.
Der Messenger Matrix verlässt das Beta-Stadium. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das freie und föderierte Kommunikationssystem Matrix ist in der stabilen Version erschienen. Sowohl die Matrix API als auch die Referenzimplementierung des Matrix-Servers Synapse erreiche die 1.0, verkündet das Projekt in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

"Nachdem wir vor fünf Jahren mit der Arbeit an Matrix begonnen haben, sind wir nun stolz, den Beta-Status zu verlassen", schreibt Matthew Hodgson, einer der Hauptentwickler von Matrix. Im Unterschied zu dem Matrix-Client Riot, welcher mit der im Februar veröffentlichten Version 1.0 ein komplettes Redesign erfuhr, geht es bei Matrix "um die Bereitstellung einer stabilen, eigenständigen und sicheren Version des Standards, auf welche andere ihre Software aufbauen können", schreibt Hodgson. Daher seien längst nicht alle geplanten Funktionen enthalten.

Auch auf Performance-Optimierungen habe man sich nicht konzentriert, entsprechend benötige Synapse weiterhin viel RAM. Doch es gibt auch Neuerungen: Wie bereits im Vorfeld angekündigt, werden mit Version 1.0 valide TLS-Zertifikate von den Matrix-Servern verlangt, wenn sie mit anderen Matrix-Servern kommunizieren möchten. Bei dem bekanntesten Server, Matrix.org, hätten sich durch die Umstellung bisher keine Probleme ergeben. Das Upgrade zwischen verschiedenen Raum-Versionen wurde spezifiziert und die Raum-Version 4 als Standard gesetzt. Neben den Neuerungen enthält die Version 1.0 auch jede Menge Bugfixes, die in einem Changelog eingesehen werden können.

Einige Funktionen fehlen noch

Einige Funktionen haben es jedoch nicht in die stabile Version geschafft, darunter editierbare Nachrichten. Zwar unterstützen Riot und Synapse die Funktion bereits, diese sei aber noch nicht komplett ausgereift und daher noch nicht standardmäßig aktiviert. Auch die geplante Vereinfachung der Authentifizierung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung über einen Masterkey ist noch nicht bereit. Statt bisher für jedes einzelne Gerät den Fingerprint überprüfen zu müssen, soll in Zukunft der Fingerprint eines Masterkeys reichen. Das dürfte gerade im Unternehmenseinsatz das Leben der Mitarbeiter deutlich erleichtern.

Im April hatte Matrix mit mehreren Sicherheitsvorfällen zu kämpfen: Mit Matrix.org wurde im April einer der meistgenutzten Server des Messenger-Projekts gehackt. Kurz danach gelang einem Sicherheitsforscher die Anmeldung im Regierungschat Frankreichs. Im Frühjahr gaben die Matrix-Entwickler bekannt, dass Frankreich als Basis für seine selbstentwickelte Whatsapp-Alternative Matrix und den Client Riot einsetzen wolle. 5,5 Millionen Beamte und Staatsbedienstete könnten zukünftig das Chat-System nutzen. Auch die Community des Desktop-Environments KDE will in Zukunft über Matrix kommunizieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

Schnarchnase 14. Jun 2019

Danke, das mit den Supernodes und dem federated Routing war mir nicht klar. Dann gibt es...

0110101111010001 13. Jun 2019

genau das hat Matrix mit Matrix. Rat mal was Matrix ist: eine offene Schnittstelle...

gublgubl 12. Jun 2019

Dachte mit der v1.0 gibts endlich Fortschritte und Verschluesslung als Standard. Leider...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /