Abo
  • Services:
Anzeige
Ein invertiertes Logo deutet auf die schnelle Version des Messengers hin.
Ein invertiertes Logo deutet auf die schnelle Version des Messengers hin. (Bild: Facebook)

Messenger Lite: Facebook veröffentlicht sparsame Nachrichten-App

Ein invertiertes Logo deutet auf die schnelle Version des Messengers hin.
Ein invertiertes Logo deutet auf die schnelle Version des Messengers hin. (Bild: Facebook)

Das soziale Netzwerk Facebook veröffentlicht eine neue Version des Messengers. Die Lite-Version richtet sich allerdings nur an Nutzer in aufkommenden Märkten. Dort gibt es nicht soviel Datenvolumen, wie Facebook es gerne möchte.

Facebook hat die Freigabe des Messenger Lite bekanntgegeben. Dieser zeichnet sich vor allem durch Datensparsamkeit aus. Volumenbasierte Tarife werden durch diese Version nicht so stark belastet. Selbiges gilt für Smartphones. Der Messenger wird für einfache Android-Smartphones angeboten.

Anzeige

Allerdings wird die App nicht in allen Märkten angeboten. Industrieländer sind wohl von vornherein ausgeschlossen. Stattdessen geht es um sogenannte Emerging Markets, also Schwellenländer und Entwicklungsländer, bei denen die Nutzer weder das Geld für ein leistungsstarkes Smartphone haben, noch die Infrastruktur hohe Volumen zulässt.

Mit dieser Messenger-Variante kann Facebook seine Nutzerbasis weiter ausbauen, die derzeit bei rund einer Milliarde Nutzern liegt, die den Messenger regelmäßig nutzen. Das heißt mindestens einmal pro Monat. Facebook wählt allerdings eine andere Formulierung, was den Grund für die Entwicklung angeht. Es gehe um die Stärkung der Menschen, so das Unternehmen.

Der neue Messenger Lite ist nur 10 MByte groß, wie das Unternehmen angibt. Zum Vergleich: Für ein Industrieland beträgt der Download rund 40 MByte. Unter iOS benötigt Facebook gar 125 MByte nur für den Download des Messengers. Dabei unterstützt die Lite-Version alle Basisfunktionen des großen Messengers, wie das Verschicken von Nachrichten, Fotos, Links und Stickern. Die Lite-App startet laut Facebook zudem schneller.

Zu den ersten Ländern, die den Messenger in der Lite-Version erhalten können, zählen Kenia, Tunesien, Malaysia, Sri Lanka und Venezuela. Weitere Länder sollen folgen.


eye home zur Startseite
opodeldox 04. Okt 2016

Facebook möchte den Leute aber die erweiterten Features nahe bringen, die sie auch...

lmv 04. Okt 2016

Traurig, aber das war auch mein erster Gedanke.

DeathMD 04. Okt 2016

Sprich du hast Android das letzte Mal vor 6 Jahren benutzt und darauf baust du deine...

DrWatson 03. Okt 2016

Warum entwickelt Facebook dann einen Light-Messenger? Im Vergleich zu was? Wer kann sich...

guidol 03. Okt 2016

fuer mich sieht der Messenger Lite auch nicht nach mehr aus, wie der Messenger Teil von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel