Abo
  • Services:

Messenger Lite: Facebook veröffentlicht sparsame Nachrichten-App

Das soziale Netzwerk Facebook veröffentlicht eine neue Version des Messengers. Die Lite-Version richtet sich allerdings nur an Nutzer in aufkommenden Märkten. Dort gibt es nicht soviel Datenvolumen, wie Facebook es gerne möchte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein invertiertes Logo deutet auf die schnelle Version des Messengers hin.
Ein invertiertes Logo deutet auf die schnelle Version des Messengers hin. (Bild: Facebook)

Facebook hat die Freigabe des Messenger Lite bekanntgegeben. Dieser zeichnet sich vor allem durch Datensparsamkeit aus. Volumenbasierte Tarife werden durch diese Version nicht so stark belastet. Selbiges gilt für Smartphones. Der Messenger wird für einfache Android-Smartphones angeboten.

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Haiger

Allerdings wird die App nicht in allen Märkten angeboten. Industrieländer sind wohl von vornherein ausgeschlossen. Stattdessen geht es um sogenannte Emerging Markets, also Schwellenländer und Entwicklungsländer, bei denen die Nutzer weder das Geld für ein leistungsstarkes Smartphone haben, noch die Infrastruktur hohe Volumen zulässt.

Mit dieser Messenger-Variante kann Facebook seine Nutzerbasis weiter ausbauen, die derzeit bei rund einer Milliarde Nutzern liegt, die den Messenger regelmäßig nutzen. Das heißt mindestens einmal pro Monat. Facebook wählt allerdings eine andere Formulierung, was den Grund für die Entwicklung angeht. Es gehe um die Stärkung der Menschen, so das Unternehmen.

Der neue Messenger Lite ist nur 10 MByte groß, wie das Unternehmen angibt. Zum Vergleich: Für ein Industrieland beträgt der Download rund 40 MByte. Unter iOS benötigt Facebook gar 125 MByte nur für den Download des Messengers. Dabei unterstützt die Lite-Version alle Basisfunktionen des großen Messengers, wie das Verschicken von Nachrichten, Fotos, Links und Stickern. Die Lite-App startet laut Facebook zudem schneller.

Zu den ersten Ländern, die den Messenger in der Lite-Version erhalten können, zählen Kenia, Tunesien, Malaysia, Sri Lanka und Venezuela. Weitere Länder sollen folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. 14,99€

opodeldox 04. Okt 2016

Facebook möchte den Leute aber die erweiterten Features nahe bringen, die sie auch...

lmv 04. Okt 2016

Traurig, aber das war auch mein erster Gedanke.

DeathMD 04. Okt 2016

Sprich du hast Android das letzte Mal vor 6 Jahren benutzt und darauf baust du deine...

DrWatson 03. Okt 2016

Warum entwickelt Facebook dann einen Light-Messenger? Im Vergleich zu was? Wer kann sich...

guidol 03. Okt 2016

fuer mich sieht der Messenger Lite auch nicht nach mehr aus, wie der Messenger Teil von...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /