Messenger: Kryptotelefon-Hersteller muss nach Razzien aufhören

Nach Razzien der Polizei und einer Anklage gegen den Chef sind auch die Systeme des Kryptotelefon-Herstellers Sky offline.

Artikel veröffentlicht am ,
Der verschlüsselte Kommunikationsdienst von Sky wurde wohl endgültig von der Polizei beschlagnahmt.
Der verschlüsselte Kommunikationsdienst von Sky wurde wohl endgültig von der Polizei beschlagnahmt. (Bild: Pixabay)

Der Kryptotelefon-Hersteller Sky hat seine verschlüsselte Kommunikationsplattform vom Netz genommen, wie das Magazin Motherboard berichtet. Dies geschah demnach offenbar, nachdem Blackberry, das Sky bestimmte Onlinedienste angeboten hatte, den Hersteller von seinen Diensten ausgeschlossen hat. In dem Bericht beruft sich Motherboard auf Screenshots von Kommunikation, aus der dies hervorgehe. Auch die Webseite des Unternehmens ist inzwischen offiziell durch Ermittlungsbehörden aus den USA und Kanada beschlagnahmt worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragte/r (m/w/d)
    Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, Berlin
  2. Operations Expert (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Vergangene Wochen hatten Polizeibehörden in Belgien bei Razzien gegen das organisierte Verbrechen mehrere Hundert Objekte durchsucht. Die Aktion richtete sich gegen eine Organisation, die Kryptotelefone illegal an Kriminelle geliefert haben soll. Den Angaben zufolge wurden 48 Verdächtige festgenommen und 1,2 Millionen Euro beschlagnahmt. Auch in den Niederlanden kam es zu Razzien.

Die Ermittlungen laufen seit 2018. Hintergrund ist, dass Kriminelle immer häufiger Kryptotelefone nutzen, die das Abhören verhindern sollen. Schon vor den Razzien wurden laut den Ermittlungsbehörden 185 solcher Geräte mit Verschlüsselungstechnik in Belgien beschlagnahmt. In dem aktuellen Fall handelt es sich um den Anbieter Sky, im Sommer 2020 hatten Polizeibehörden bereits den Hersteller Encrochat gehackt, einen Anbieter für abgesicherte Android-Smartphones und verschlüsselte Kommunikationsdienste.

Nach den Razzien in Europa ist der CEO von Sky sowie ein Lieferant der Telefone in den USA angeklagt worden, wie Motherboard berichtet. Ihnen wird vorgeworfen, mit ihren Diensten Drogenschmugglern dabei geholfen zu haben, sich der Strafverfolgung zu entziehen. Zuvor hatte Sky schon zu Motherboard gesagt, dass offenbar eine gefälschte Version der eigenen Technik auf die betroffenen Smartphones geladen und weiter vertrieben worden sei. Mit der Übernahme der Infrastruktur durch die Strafverfolgungsbehörden könnten diese nun ebenfalls veränderte Apps auf noch vorhandenen Telefonen installieren und so möglicherweise Nachrichten ausleiten. Davor warnt Sky mittlerweile explizit, wie es bei Motherboard heißt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FedoraUser 22. Mär 2021

Psychiatrien sind aus meiner Sicht nicht so viel anders wie Gefängnisse, die "Betreuung...

M.P. 22. Mär 2021

Wozu werden denn Waffen gebraucht? Da fährt auch die Polizei bei H&K nicht vor, wenn eine...

senf.dazu 20. Mär 2021

Was genau hat man sich darunter vorzustellen ? Bzw. was unterscheidet das von legalem...

goto10 20. Mär 2021

Oh, oh, eine Vorlage für Verschwörungstheorien. Das ist ein brandheißes Thema ... *scnr*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Artikel
  1. iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
    iPhone 13
    Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

    Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

  2. Polyphony Digital: Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung
    Polyphony Digital
    Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung

    Trotz schlechter Erfahrungen mit Driveclub und gerade erst mit MLB The Show 21: Die Kampagne von Gran Turismo 7 braucht Serverzugang.

  3. Trumpf und Q.ant: Quantencomputer-Chips made in Germany
    Trumpf und Q.ant
    "Quantencomputer-Chips made in Germany"

    Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /