Messenger: Kryptotelefon-Hersteller muss nach Razzien aufhören

Nach Razzien der Polizei und einer Anklage gegen den Chef sind auch die Systeme des Kryptotelefon-Herstellers Sky offline.

Artikel veröffentlicht am ,
Der verschlüsselte Kommunikationsdienst von Sky wurde wohl endgültig von der Polizei beschlagnahmt.
Der verschlüsselte Kommunikationsdienst von Sky wurde wohl endgültig von der Polizei beschlagnahmt. (Bild: Pixabay)

Der Kryptotelefon-Hersteller Sky hat seine verschlüsselte Kommunikationsplattform vom Netz genommen, wie das Magazin Motherboard berichtet. Dies geschah demnach offenbar, nachdem Blackberry, das Sky bestimmte Onlinedienste angeboten hatte, den Hersteller von seinen Diensten ausgeschlossen hat. In dem Bericht beruft sich Motherboard auf Screenshots von Kommunikation, aus der dies hervorgehe. Auch die Webseite des Unternehmens ist inzwischen offiziell durch Ermittlungsbehörden aus den USA und Kanada beschlagnahmt worden.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkplaner (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
Detailsuche

Vergangene Wochen hatten Polizeibehörden in Belgien bei Razzien gegen das organisierte Verbrechen mehrere Hundert Objekte durchsucht. Die Aktion richtete sich gegen eine Organisation, die Kryptotelefone illegal an Kriminelle geliefert haben soll. Den Angaben zufolge wurden 48 Verdächtige festgenommen und 1,2 Millionen Euro beschlagnahmt. Auch in den Niederlanden kam es zu Razzien.

Die Ermittlungen laufen seit 2018. Hintergrund ist, dass Kriminelle immer häufiger Kryptotelefone nutzen, die das Abhören verhindern sollen. Schon vor den Razzien wurden laut den Ermittlungsbehörden 185 solcher Geräte mit Verschlüsselungstechnik in Belgien beschlagnahmt. In dem aktuellen Fall handelt es sich um den Anbieter Sky, im Sommer 2020 hatten Polizeibehörden bereits den Hersteller Encrochat gehackt, einen Anbieter für abgesicherte Android-Smartphones und verschlüsselte Kommunikationsdienste.

Nach den Razzien in Europa ist der CEO von Sky sowie ein Lieferant der Telefone in den USA angeklagt worden, wie Motherboard berichtet. Ihnen wird vorgeworfen, mit ihren Diensten Drogenschmugglern dabei geholfen zu haben, sich der Strafverfolgung zu entziehen. Zuvor hatte Sky schon zu Motherboard gesagt, dass offenbar eine gefälschte Version der eigenen Technik auf die betroffenen Smartphones geladen und weiter vertrieben worden sei. Mit der Übernahme der Infrastruktur durch die Strafverfolgungsbehörden könnten diese nun ebenfalls veränderte Apps auf noch vorhandenen Telefonen installieren und so möglicherweise Nachrichten ausleiten. Davor warnt Sky mittlerweile explizit, wie es bei Motherboard heißt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FedoraUser 22. Mär 2021

Psychiatrien sind aus meiner Sicht nicht so viel anders wie Gefängnisse, die "Betreuung...

M.P. 22. Mär 2021

Wozu werden denn Waffen gebraucht? Da fährt auch die Polizei bei H&K nicht vor, wenn eine...

senf.dazu 20. Mär 2021

Was genau hat man sich darunter vorzustellen ? Bzw. was unterscheidet das von legalem...

goto10 20. Mär 2021

Oh, oh, eine Vorlage für Verschwörungstheorien. Das ist ein brandheißes Thema ... *scnr*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektro-Kombi
Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku

Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Letzte Chance auf 50-Prozent-Black-Week-Rabatt!
     
    Letzte Chance auf 50-Prozent-Black-Week-Rabatt!

    Nur noch heute: Live-Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis. Jetzt zuschlagen und Black-Week-Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /