Messenger: Kritik an Telegram wegen Hasspropaganda

Telegram gilt als einer der wichtigsten Konkurrenten für Whatsapp. Nun warnen Politik und Jugendschutz: Der Messenger diene immer mehr zur Verbreitung von islamistischen Hassbotschaften.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Logo der iOS-Version von Telegram
Logo der iOS-Version von Telegram (Bild: Golem.de)

Die Verbreitung islamistischer Propaganda im Netz richtet sich immer stärker an Kinder und Jugendliche. Vor allem über den Messenger-Dienst Telegram würden ungehindert Hasspropaganda und menschenverachtende Beiträge verbreitet, kritisierte am Montag die Bundeszentrale für politische Bildung zusammen mit der Organisation Jugendschutz.net. Deren stellvertretender Leiter Stefan Glaser forderte deshalb, massiven Druck auf den Betreiber auszuüben, "damit er menschenverachtende Beiträge konsequent löscht".

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager UI/UX Fiori
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. IT System Administrator (m/w/d) Schwerpunkt Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Mit einem "perfiden Mix aus Grauen, Action und Popkultur ködern Islamisten Jugendliche", sagte Glaser. Dazu nutzten sie vor allem Telegram. Zwei Drittel der Kanäle, die Jugendschutz.net dort beobachte, führen nach Angaben der Organisation zu Hassinhalten.

Der sogenannte "Islamische Staat" rechtfertige dort seinen Terror mit drastischen Online-Darstellungen und instrumentalisiere auch Kinder, sagte Glaser. "Zwölfjährige werden als Henker und Kämpfer inszeniert, um neue Anhänger zu gewinnen und Gewalt zu legitimieren."

"Unhaltbarer Zustand"

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale, nannte das Verhalten von Telegram einen "unhaltbaren Zustand". Während sich große Anbieter wie Facebook, Twitter und Youtube einer Zusammenarbeit nicht verweigerten, sei eine solche mit Telegram nicht möglich.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinter Telegram steht der Russe Pawel Durow, der zuvor die russische Facebook-Kopie VK.com gegründet und später unter Druck der Behörden verkauft hatte. Telegram wirbt mit konsequenter Verschlüsselung. Nach vorherigen Vorwürfen, islamistischer Propaganda freien Lauf zu lassen, hatte Telegram vor einem Jahr einige Dutzend radikale Kanäle dichtgemacht. Der Dienst mit mehr als 100 Millionen Nutzern hat keinen festen Standort, sondern zieht von Stadt zu Stadt in verschiedenen Ländern.

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit gegen islamistische Hasspropaganda müsse in der Prävention in den Schulen liegen, sagte Krüger. Politik, Sozialkunde und Geschichte seien aber in den vergangenen Jahren zugunsten von Sprachunterricht und Naturwissenschaften in den Hintergrund gedrängt worden. Politische Bildung müsse schon in den Grundschulen beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olleIcke 07. Dez 2016

Ach Internet! Ich hab gehört dass auch jede Menge Hassbotschaften und Fake bullshit auf...

Olantaytambo 30. Nov 2016

Die Leute die hier die Bundeszentrale für politische Bildung kritisieren, scheinen von...

Olantaytambo 30. Nov 2016

Es sind wahrscheinlich die Channels gemeint, die man abonnieren kann.. Ich nutze Telegram...

alcedon 30. Nov 2016

Nur die Channeladmins können schreiben.

Komischer_Phreak 29. Nov 2016

Bei meinem letzten Arbeitgeber arbeitet eine Gruppe junger Menschen, deren Eltern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ampelkoalition
Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
Artikel
  1. Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
    Cloud-Ausfall
    Eine AWS-Region als Single Point of Failure

    Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

  2. Software-Upgrade: Polestar soll gegen Aufpreis mehr Leistung bekommen
    Software-Upgrade
    Polestar soll gegen Aufpreis mehr Leistung bekommen

    Der Elektroauto-Hersteller Polestar bietet Kunden an, den Polestar 2 per Software-Update mit 50 Kilowatt mehr Leistung auszustatten.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit Renaults Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /