Messenger Kids: Facebook stellt neues Chat-Programm für Kinder vor

Mit Messenger Kids sollen Kinder ungefährdet Facebooks Chat-Dienst nutzen können. Die Unterhaltungen werden von den Eltern genehmigt, zudem sollen beispielsweise Gifs kindgerecht vorsortiert werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der neue Messenger Kids von Facebook
Der neue Messenger Kids von Facebook (Bild: Facebook)

Facebook hat seine neue Kinder-Chat-App Messenger Kids vorgestellt. Damit soll Kindern die Möglichkeit zu einer ungefährdeten Kommunikation gegeben werden, ohne dass ein Facebook-Konto notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

In der App soll keine Werbung angezeigt werden, die Daten der Kinder werden zudem nicht für Anzeigen ausgewertet, wie es vonseiten des weltgrößten Online-Netzwerkes hieß. Den Angaben zufolge soll mit der Anmeldung beim Kinder-Messenger auch kein Facebook-Profil erstellt werden.

  • Die Benutzeroberfläche des Messenger Kids von Facebook (Bild: Facebook)
  • Die Benutzeroberfläche des Messenger Kids von Facebook (Bild: Facebook)
  • Die Benutzeroberfläche des Messenger Kids von Facebook (Bild: Facebook)
Die Benutzeroberfläche des Messenger Kids von Facebook (Bild: Facebook)

Kinder können nur mit Kontakten chatten, die von den Eltern genehmigt wurden. Diese Kontakte müssen nicht zwingend die Kinderversion des Messengers verwenden. Sendet ein Kind über Messenger Kids eine Nachricht an eine Person, kann diese sie auch über den normalen Facebook-Messenger empfangen und darauf antworten.

Vorsortierte Auswahl an Gifs

Kinder können in ihre Unterhaltungen Bilder einbinden, die mit verschiedenen Filtern versehen werden können - beispielsweise bunte Masken. Zudem stehen eine Reihe von vorgefilterten Gif-Animationen zur Verfügung, die Facebook zufolge kindgerecht sein sollen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach den amerikanischen Bestimmungen zum Kinderschutz dürfen eigentlich erst Personen ab einem Alter von 13 Jahren Online-Dienste wie Facebook nutzen. In der Praxis melden sich jedoch oft auch jüngere Kinder unter Angabe eines falschen Geburtsdatums an und setzen sich damit auch Gefahren aus.

Die Online-Dienste, denen massiver Ärger mit der Verbraucherschutz-Aufsicht FTC droht, wenn sie Minderjährige auf ihren Plattformen nicht schützen, richten deswegen verstärkt geschützte Bereiche für jüngere Kinder ein. Allerdings löst das auch nicht alle Probleme: So musste etwa Googles Videoplattform Youtube jüngst feststellen, dass in ihren Dienst für Kids auch nicht kindgerechte Inhalte durchrutschten.

Start zunächst in den USA

Messenger Kids startet zunächst nur in den USA. Wann und ob das Chat-Programm nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JOKe1980 05. Dez 2017

Facebook braucht Facebook.com doch gar nicht mehr. Die Komplettaufzeichnung findet doch...

User_x 04. Dez 2017

besser wäre ein A wie der Anfang des Alphabets... das IDS kann bleiben.

kotap 04. Dez 2017

http://gawker.com/5636765/facebook-ceo-admits-to-calling-users-dumb-fucks Die Äpfel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Regner Cooling System
Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro

Das Regner Cooling System wird aus Aluminium gebaut und integriert eine Wasserkühlung gleich mit. Das wird allerdings teuer.

Regner Cooling System: Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
Artikel
  1. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  2. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

  3. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /