Abo
  • IT-Karriere:

Messenger Kids: Facebook stellt neues Chat-Programm für Kinder vor

Mit Messenger Kids sollen Kinder ungefährdet Facebooks Chat-Dienst nutzen können. Die Unterhaltungen werden von den Eltern genehmigt, zudem sollen beispielsweise Gifs kindgerecht vorsortiert werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der neue Messenger Kids von Facebook
Der neue Messenger Kids von Facebook (Bild: Facebook)

Facebook hat seine neue Kinder-Chat-App Messenger Kids vorgestellt. Damit soll Kindern die Möglichkeit zu einer ungefährdeten Kommunikation gegeben werden, ohne dass ein Facebook-Konto notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

In der App soll keine Werbung angezeigt werden, die Daten der Kinder werden zudem nicht für Anzeigen ausgewertet, wie es vonseiten des weltgrößten Online-Netzwerkes hieß. Den Angaben zufolge soll mit der Anmeldung beim Kinder-Messenger auch kein Facebook-Profil erstellt werden.

  • Die Benutzeroberfläche des Messenger Kids von Facebook (Bild: Facebook)
  • Die Benutzeroberfläche des Messenger Kids von Facebook (Bild: Facebook)
  • Die Benutzeroberfläche des Messenger Kids von Facebook (Bild: Facebook)
Die Benutzeroberfläche des Messenger Kids von Facebook (Bild: Facebook)

Kinder können nur mit Kontakten chatten, die von den Eltern genehmigt wurden. Diese Kontakte müssen nicht zwingend die Kinderversion des Messengers verwenden. Sendet ein Kind über Messenger Kids eine Nachricht an eine Person, kann diese sie auch über den normalen Facebook-Messenger empfangen und darauf antworten.

Vorsortierte Auswahl an Gifs

Kinder können in ihre Unterhaltungen Bilder einbinden, die mit verschiedenen Filtern versehen werden können - beispielsweise bunte Masken. Zudem stehen eine Reihe von vorgefilterten Gif-Animationen zur Verfügung, die Facebook zufolge kindgerecht sein sollen.

Nach den amerikanischen Bestimmungen zum Kinderschutz dürfen eigentlich erst Personen ab einem Alter von 13 Jahren Online-Dienste wie Facebook nutzen. In der Praxis melden sich jedoch oft auch jüngere Kinder unter Angabe eines falschen Geburtsdatums an und setzen sich damit auch Gefahren aus.

Die Online-Dienste, denen massiver Ärger mit der Verbraucherschutz-Aufsicht FTC droht, wenn sie Minderjährige auf ihren Plattformen nicht schützen, richten deswegen verstärkt geschützte Bereiche für jüngere Kinder ein. Allerdings löst das auch nicht alle Probleme: So musste etwa Googles Videoplattform Youtube jüngst feststellen, dass in ihren Dienst für Kids auch nicht kindgerechte Inhalte durchrutschten.

Start zunächst in den USA

Messenger Kids startet zunächst nur in den USA. Wann und ob das Chat-Programm nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 17,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€

JOKe1980 05. Dez 2017

Facebook braucht Facebook.com doch gar nicht mehr. Die Komplettaufzeichnung findet doch...

User_x 04. Dez 2017

besser wäre ein A wie der Anfang des Alphabets... das IDS kann bleiben.

kotap 04. Dez 2017

http://gawker.com/5636765/facebook-ceo-admits-to-calling-users-dumb-fucks Die Äpfel...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /