• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: KDE-Community wechselt auf Matrix und Riot

Als Messenger für seine Entwickler und auch als modernen Ersatz für IRC setzt die KDE-Community künftig auf die freie Chat-Software Matrix und den Client Riot. Die Community hat bisher entgegen ihren Prinzipien auch proprietäre Software genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zur Echtzeitkommunikation seiner Entwickler weltweit setzt KDE künftig auf Matrix.
Zur Echtzeitkommunikation seiner Entwickler weltweit setzt KDE künftig auf Matrix. (Bild: KDE)

Die KDE-Community sei "seit einigen Jahren auf der Suche nach besseren Möglichkeiten zum Chatten und dem Teilen von Informationen in Echtzeit", wie es im News-Blog der Open-Source-Gemeinschaft heißt. Demnach ist diese Suche nun aber offenbar abgeschlossen und die Entwickler setzen künftig auf eine eigene, von der Community selbst betriebene Instanz des Matrix-Chat-Servers und des Standardclients Riot.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Bisher hat die Gemeinschaft unter anderem auf das schon sehr alte IRC-System gesetzt. Die dafür genutzten Server stammen aber aus dem Freenode-Netzwerk und stehen damit außerhalb der Kontrolle der Community. Darüber hinaus fehlten IRC laut der Ankündigung einige moderne Techniken, die Nutzer mittlerweile von Instant-Messengern eigentlich erwarten.

Die KDE-Community habe deshalb auch bisher schon auf andere und modernere Techniken gesetzt wie etwa Telegram, Slack oder Discord. Dabei handele es sich aber um zentralisierte Systeme, die proprietäre Technologien verwendeten und für die KDE-Gemeinschaft letztlich noch weniger Kontrolle böten als IRC, wie das Team schreibt. "Dies widerspricht den Prinzipien von KDE, die erfordern, dass Technologien verwendet und unterstützt werden, die auf freier Software basieren".

Mit Matrix und Riot erhält das Team nun also volle Kontrolle über seine eigene Chat-Infrastruktur und mit der Kombination aus Matrix und Riot bekommen die Entwickler moderne Möglichkeiten zur Kommunikation. In dem neuen System können auch sogenannte Bridges zur IRC, Telegram oder Ähnlichem genutzt werden, um eine Kompatibilität zu den alten Systemen herzustellen und so eventuell einen Übergang zu erleichtern. Zusätzlich zu den verfügbaren nativen Clients für Mobile und Desktop-Betriebssystem bietet die KDE-Community auch einen Webchat an, der ebenfalls auf Riot basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

SJ 22. Feb 2019

wozu soll das fehlen?

0110101111010001 21. Feb 2019

Kt


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /