Abo
  • Services:

Messenger: KDE-Community wechselt auf Matrix und Riot

Als Messenger für seine Entwickler und auch als modernen Ersatz für IRC setzt die KDE-Community künftig auf die freie Chat-Software Matrix und den Client Riot. Die Community hat bisher entgegen ihren Prinzipien auch proprietäre Software genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zur Echtzeitkommunikation seiner Entwickler weltweit setzt KDE künftig auf Matrix.
Zur Echtzeitkommunikation seiner Entwickler weltweit setzt KDE künftig auf Matrix. (Bild: KDE)

Die KDE-Community sei "seit einigen Jahren auf der Suche nach besseren Möglichkeiten zum Chatten und dem Teilen von Informationen in Echtzeit", wie es im News-Blog der Open-Source-Gemeinschaft heißt. Demnach ist diese Suche nun aber offenbar abgeschlossen und die Entwickler setzen künftig auf eine eigene, von der Community selbst betriebene Instanz des Matrix-Chat-Servers und des Standardclients Riot.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Bisher hat die Gemeinschaft unter anderem auf das schon sehr alte IRC-System gesetzt. Die dafür genutzten Server stammen aber aus dem Freenode-Netzwerk und stehen damit außerhalb der Kontrolle der Community. Darüber hinaus fehlten IRC laut der Ankündigung einige moderne Techniken, die Nutzer mittlerweile von Instant-Messengern eigentlich erwarten.

Die KDE-Community habe deshalb auch bisher schon auf andere und modernere Techniken gesetzt wie etwa Telegram, Slack oder Discord. Dabei handele es sich aber um zentralisierte Systeme, die proprietäre Technologien verwendeten und für die KDE-Gemeinschaft letztlich noch weniger Kontrolle böten als IRC, wie das Team schreibt. "Dies widerspricht den Prinzipien von KDE, die erfordern, dass Technologien verwendet und unterstützt werden, die auf freier Software basieren".

Mit Matrix und Riot erhält das Team nun also volle Kontrolle über seine eigene Chat-Infrastruktur und mit der Kombination aus Matrix und Riot bekommen die Entwickler moderne Möglichkeiten zur Kommunikation. In dem neuen System können auch sogenannte Bridges zur IRC, Telegram oder Ähnlichem genutzt werden, um eine Kompatibilität zu den alten Systemen herzustellen und so eventuell einen Übergang zu erleichtern. Zusätzlich zu den verfügbaren nativen Clients für Mobile und Desktop-Betriebssystem bietet die KDE-Community auch einen Webchat an, der ebenfalls auf Riot basiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-40%) 11,99€
  3. 4,99€

SJ 22. Feb 2019

wozu soll das fehlen?

0110101111010001 21. Feb 2019

Kt


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /