Abo
  • Services:

Messenger: Iran will offenbar Telegram sperren

Iran will nach Angaben eines Abgeordneten die im Land beliebte und viel genutzte Kommunikations-App Telegram sperren. Gründe liegen in der "nationalen Sicherheit": Der Messenger wurde bei regimekritischen Demonstrationen zum Jahreswechsel 2018 als Kommunikationsmittel verwendet.

Artikel veröffentlicht am , /dpa/Deutsche Presse-Agentur
Telegram soll in Iran gesperrt werden.
Telegram soll in Iran gesperrt werden. (Bild: Telegram)

Die Regierung Irans plant offenbar, den Nachrichtendienst Telegram zu sperren. "Es wurde auf höchster politischer Ebene entschieden, dass Telegram demnächst abgeschafft und durch einen lokalen Dienst ersetzt wird", sagte der Leiter des Sicherheitsausschusses im Parlament, Alaeddin Borudscherdi, am 31. März 2018. Das Thema sei "aus Sicht der nationalen Sicherheit" für das Land enorm wichtig, da Telegram bei den jüngsten politischen Krisen "eine destruktive Rolle" gespielt habe, so der Abgeordnete nach Angaben der Nachrichtenagentur Mehr.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Bei den regimekritischen Unruhen zum Jahreswechsel 2017/18 diente Telegram als wichtigstes Kommunikationsmittel der Demonstranten. Videos und Bilder der Proteste wurden über Telegram im In- und Ausland verbreitet. Daraufhin forderten besonders der Klerus und konservative Politiker nicht nur die Blockierung von Telegram, sondern auch die Einführung eines staatlich-kontrollierten Internets.

Präsident Ruhani war in der Vergangenheit gegen Sperrung von Telegram

Die Regierung von Präsident Hassan Ruhani war jedoch strikt dagegen. Dies verletze die elementaren Rechte der Bürger. Ruhani sagte, es könne ja auch nicht ein Buch verboten werden, nur weil einigen der Inhalt nicht gefalle. Kurzfristig konnte der Präsident sich damit auch gegen die konservativen Kräfte durchsetzen.

Nach Angaben von Borudscherdi soll Telegram aber nun bis Mitte April durch die hiesige App Sorusch ersetzt werden. Bis jetzt jedoch habe Sorusch Schätzungen zufolge nur drei Millionen Benutzer. Die Mehrheit der Iraner befürchtet, dass ihre Daten in einem staatlichen Kommunikationsdienst gespeichert und kontrolliert werden.

Telegram dagegen ist die beliebteste Messaging-App in Iran und hat mehr als 40 Millionen Benutzer. Der Nachrichtendienst dient im Land nicht nur zur Kommunikation, sondern auch zur Abwicklung von Geschäften. Ärzte sollen ihren Patienten sogar Laborergebnisse via Telegram schicken.

Iranische Hacker konnten bereits früher auf Konten zugreifen

In der Vergangenheit soll es iranischen Hackern allerdings bereits gelungen sein, Telegram-Konten offenzulegen. Mit Unterstützung eines Telekommunikationsunternehmens sollen die Angreifer die Bestätigungs-SMS beim Einrichten des Services abgefangen haben und in das Konto eingedrungen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Proctrap 05. Apr 2018 / Themenstart

technisch ja, eher darüber userbase leider nein habe ihn drauf, 0 mal verwendet

SchreibenderLeser 03. Apr 2018 / Themenstart

Hab ich zu spät gesehen.

Sharra 03. Apr 2018 / Themenstart

dass man auch friedlich miteinander umgehen kann, und man dann auch keine Angst vor...

Lord Gamma 02. Apr 2018 / Themenstart

Ja, man muss sich einfach in der richtigen Position befinden. Facebook darf z. B. nicht...

gaym0r 02. Apr 2018 / Themenstart

Was ist mit sslvpn?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /