Abo
  • Services:

Messenger: Iran will offenbar Telegram sperren

Iran will nach Angaben eines Abgeordneten die im Land beliebte und viel genutzte Kommunikations-App Telegram sperren. Gründe liegen in der "nationalen Sicherheit": Der Messenger wurde bei regimekritischen Demonstrationen zum Jahreswechsel 2018 als Kommunikationsmittel verwendet.

Artikel veröffentlicht am , /dpa/Deutsche Presse-Agentur
Telegram soll in Iran gesperrt werden.
Telegram soll in Iran gesperrt werden. (Bild: Telegram)

Die Regierung Irans plant offenbar, den Nachrichtendienst Telegram zu sperren. "Es wurde auf höchster politischer Ebene entschieden, dass Telegram demnächst abgeschafft und durch einen lokalen Dienst ersetzt wird", sagte der Leiter des Sicherheitsausschusses im Parlament, Alaeddin Borudscherdi, am 31. März 2018. Das Thema sei "aus Sicht der nationalen Sicherheit" für das Land enorm wichtig, da Telegram bei den jüngsten politischen Krisen "eine destruktive Rolle" gespielt habe, so der Abgeordnete nach Angaben der Nachrichtenagentur Mehr.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus

Bei den regimekritischen Unruhen zum Jahreswechsel 2017/18 diente Telegram als wichtigstes Kommunikationsmittel der Demonstranten. Videos und Bilder der Proteste wurden über Telegram im In- und Ausland verbreitet. Daraufhin forderten besonders der Klerus und konservative Politiker nicht nur die Blockierung von Telegram, sondern auch die Einführung eines staatlich-kontrollierten Internets.

Präsident Ruhani war in der Vergangenheit gegen Sperrung von Telegram

Die Regierung von Präsident Hassan Ruhani war jedoch strikt dagegen. Dies verletze die elementaren Rechte der Bürger. Ruhani sagte, es könne ja auch nicht ein Buch verboten werden, nur weil einigen der Inhalt nicht gefalle. Kurzfristig konnte der Präsident sich damit auch gegen die konservativen Kräfte durchsetzen.

Nach Angaben von Borudscherdi soll Telegram aber nun bis Mitte April durch die hiesige App Sorusch ersetzt werden. Bis jetzt jedoch habe Sorusch Schätzungen zufolge nur drei Millionen Benutzer. Die Mehrheit der Iraner befürchtet, dass ihre Daten in einem staatlichen Kommunikationsdienst gespeichert und kontrolliert werden.

Telegram dagegen ist die beliebteste Messaging-App in Iran und hat mehr als 40 Millionen Benutzer. Der Nachrichtendienst dient im Land nicht nur zur Kommunikation, sondern auch zur Abwicklung von Geschäften. Ärzte sollen ihren Patienten sogar Laborergebnisse via Telegram schicken.

Iranische Hacker konnten bereits früher auf Konten zugreifen

In der Vergangenheit soll es iranischen Hackern allerdings bereits gelungen sein, Telegram-Konten offenzulegen. Mit Unterstützung eines Telekommunikationsunternehmens sollen die Angreifer die Bestätigungs-SMS beim Einrichten des Services abgefangen haben und in das Konto eingedrungen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Proctrap 05. Apr 2018 / Themenstart

technisch ja, eher darüber userbase leider nein habe ihn drauf, 0 mal verwendet

SchreibenderLeser 03. Apr 2018 / Themenstart

Hab ich zu spät gesehen.

Sharra 03. Apr 2018 / Themenstart

dass man auch friedlich miteinander umgehen kann, und man dann auch keine Angst vor...

Lord Gamma 02. Apr 2018 / Themenstart

Ja, man muss sich einfach in der richtigen Position befinden. Facebook darf z. B. nicht...

gaym0r 02. Apr 2018 / Themenstart

Was ist mit sslvpn?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /