• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: ICQ kommt mit fragwürdiger Sicherheit zurück

Die russischen Eigner haben ICQ neu aufgelegt, machen aber widersprüchliche Angaben zur Sicherheit. Verschlüsselung gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue ICQ
Das neue ICQ (Bild: ICQ)

Der Instant-Messanger ICQ ist von dessen russischem Eigner Mail.ru als ICQ New neu aufgelegt worden. Der Dienst soll viele der Funktionen bieten, die Nutzer von modernen Messengern erwarten - allerdings wohl nur in Bezug auf die Nutzerfreundlichkeit. Mit Blick auf die Sicherheit der Kommunikation gibt es jedoch teilweise widersprüchliche Aussagen der Macher, was dem Vertrauen in den Dienst nicht zuträglich sein dürfte.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Tübingen GmbH, Tübingen
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Zu den Funktionen des neuen ICQ gehört etwa die automatische Umwandlung von Audio-Nachrichten in Text. Dies steht bisher aber nur für Russisch und Englisch bereit. Der Messenger bietet darüber hinaus sogenannte Smart Replies, also Vorschläge für vorgefertigte Textantworten oder auch Sticker-Nachrichten, die vom Nutzer mit einem Klick beziehungsweise einem Fingertippen ausgewählt werden können.

Der Dienst bietet Audio- und Videoanrufe mit mehreren Teilnehmern, ähnlich wie das konkurrierende Telegram soll auch das neue ICQ große Gruppen mit bis zu 25.000 Mitgliedern unterstützen. Es ist darüber hinaus ebenso wie bei Telegram möglich, Kanäle für Ankündigungen zu abonnieren und diesen zu folgen. Über Bots und eine API soll der Dienst außerdem durch Entwickler erweitert werden können.

Aus Security-Perspektive ist das neue ICQ aber definitiv nicht zu empfehlen. In den englischen Datenschutzrichtlinien schreibt der Anbieter explizit: "ICQ New verschlüsselt Ihre Kommunikation nicht". In den speziell für die EU erstellten Richtlinien findet sich dieser Satz hingegen nicht, was aber natürlich nicht heißt, dass Nachrichten in der EU verschlüsselt sind. Der Anbieter verspricht darüber hinaus, dass die Videoanrufe in dem Dienst Ende-zu-Ende verschlüsselt seien. Weiterführende und vor allem überprüfbare Informationen und Details dazu gibt es jedoch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)

elitezocker 13. Apr 2020

Ich habe noch gelernt was Beständigkeit bedeutet. Zum Beispiel Zuverlässigkeit. "Freunde...

elitezocker 13. Apr 2020

Auch

Garius 12. Apr 2020

Schon, aber es war 'Uh oh.' Für Oh Oh war meine Leitung tatsächlich zu lang xD

Eheran 12. Apr 2020

Nicht Whatsapp, sondern die Hersteller. Die wissen um diese App und haben entsprechend...

frommelow 11. Apr 2020

a/s/l? ;-)


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /