Abo
  • IT-Karriere:

Messenger: Google bringt Web-Oberfläche für Allo

Über ein Jahr nach der Vorstellung beseitigt Google einen großen Kritikpunkt seines KI-Messengers Allo: die fehlende Web-Oberfläche. Der Chat-Dienst kann ab sofort einfach im Browser verwendet werden, das Pairing funktioniert zunächst aber nur mit Android-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Allo lässt sich nun auch am PC benutzen.
Allo lässt sich nun auch am PC benutzen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat für seinen Messenger Allo eine Weboberfläche gestartet. Das Chat-Programm konnte bisher nur über Smartphones und Tablets genutzt werden und nicht, wie etwa Whatsapp oder Signal, auch auf einem PC.

  • Um die Weboberfläche von Allo nutzen zu können, müssen Nutzer einen QR-Code mit der App einscannen. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Allo-App gibt es einen neuen Menüpunkt, über den die Weboberfläche gestartet werden kann. (Screenshot: Golem.de)
Um die Weboberfläche von Allo nutzen zu können, müssen Nutzer einen QR-Code mit der App einscannen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Deloitte, Leipzig

Mit der Weboberfläche hat Google diesen Kritikpunkt nun beseitigt. Nutzer müssen wie bei Whatsapp einen QR-Code mit ihrem Smartphone einscannen, um den Dienst in ihrem Browser zu starten. Die Scan-Einstellung findet sich in der Allo-App unter dem neuen Menüpunkt "Allo für das Web".

Initialisierung aktuell nur mit Android-Smartphone möglich

Nach dem Scannen des Codes startet der Webclient von Allo im Browser. Aktuell ist diese notwendige Initialisierung jedoch nur mit einem Android-Smartphone möglich und nicht mit einem iPhone. Die Kompatibilität zu Apples Smartphones soll laut Google in Kürze folgen.

Die Benutzeroberfläche des Web-Allos unterscheidet sich im Aufbau nicht von den Browserversionen anderer Chats. Wie auf dem Smartphone steht auch hier der Google-Assistant als Bot sowie als Verlinkung in anderen Gesprächen bereit, um Dinge zu erfragen.

Messenger mit künstlicher Intelligenz

Google hatte Allo auf seiner Entwickelerkonferenz Google I/O 2016 vorgestellt. Der Messenger bietet eine Verschlüsselung mit dem Signal-Protokoll an und hat den Google Assistant eingebaut. Dank künstlicher Intelligenz kann Allo Antwortvorgaben geben, die im Laufe der Zeit besser werden sollen. Dieses Konzept verwendet Google bereits in seiner E-Mail-App Inbox, aber auch dort - wie bei Allo - nur bei englischsprachigen Nachrichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. 22,49€

Unwichtig 16. Aug 2017

Google Hangouts nutzt das auch nicht - und dies empfinde ich als Killerfeature gegen...

lucky_luke81 16. Aug 2017

1. wo ist die Link-Angabe zum web-chat 2. Wo der Hinweis auf die Chrome Einschrnkung ...

Gelegenheitssurfer 15. Aug 2017

Also bisher war die Angabe: Du "kannst" verschlüsseln, dann kann Allo dir aber nicht mehr...

Gelegenheitssurfer 15. Aug 2017

Also bisher war die Angabe: Du "kannst" verschlüsseln, dann kann Allo dir aber nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /