Messenger: Google bringt Web-Oberfläche für Allo

Über ein Jahr nach der Vorstellung beseitigt Google einen großen Kritikpunkt seines KI-Messengers Allo: die fehlende Web-Oberfläche. Der Chat-Dienst kann ab sofort einfach im Browser verwendet werden, das Pairing funktioniert zunächst aber nur mit Android-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Allo lässt sich nun auch am PC benutzen.
Allo lässt sich nun auch am PC benutzen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat für seinen Messenger Allo eine Weboberfläche gestartet. Das Chat-Programm konnte bisher nur über Smartphones und Tablets genutzt werden und nicht, wie etwa Whatsapp oder Signal, auch auf einem PC.

  • Um die Weboberfläche von Allo nutzen zu können, müssen Nutzer einen QR-Code mit der App einscannen. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Allo-App gibt es einen neuen Menüpunkt, über den die Weboberfläche gestartet werden kann. (Screenshot: Golem.de)
Um die Weboberfläche von Allo nutzen zu können, müssen Nutzer einen QR-Code mit der App einscannen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Cloud Backend Developer (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Mit der Weboberfläche hat Google diesen Kritikpunkt nun beseitigt. Nutzer müssen wie bei Whatsapp einen QR-Code mit ihrem Smartphone einscannen, um den Dienst in ihrem Browser zu starten. Die Scan-Einstellung findet sich in der Allo-App unter dem neuen Menüpunkt "Allo für das Web".

Initialisierung aktuell nur mit Android-Smartphone möglich

Nach dem Scannen des Codes startet der Webclient von Allo im Browser. Aktuell ist diese notwendige Initialisierung jedoch nur mit einem Android-Smartphone möglich und nicht mit einem iPhone. Die Kompatibilität zu Apples Smartphones soll laut Google in Kürze folgen.

Die Benutzeroberfläche des Web-Allos unterscheidet sich im Aufbau nicht von den Browserversionen anderer Chats. Wie auf dem Smartphone steht auch hier der Google-Assistant als Bot sowie als Verlinkung in anderen Gesprächen bereit, um Dinge zu erfragen.

Messenger mit künstlicher Intelligenz

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Google hatte Allo auf seiner Entwickelerkonferenz Google I/O 2016 vorgestellt. Der Messenger bietet eine Verschlüsselung mit dem Signal-Protokoll an und hat den Google Assistant eingebaut. Dank künstlicher Intelligenz kann Allo Antwortvorgaben geben, die im Laufe der Zeit besser werden sollen. Dieses Konzept verwendet Google bereits in seiner E-Mail-App Inbox, aber auch dort - wie bei Allo - nur bei englischsprachigen Nachrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Unwichtig 16. Aug 2017

Google Hangouts nutzt das auch nicht - und dies empfinde ich als Killerfeature gegen...

lucky_luke81 16. Aug 2017

1. wo ist die Link-Angabe zum web-chat 2. Wo der Hinweis auf die Chrome Einschrnkung ...

Gelegenheitssurfer 15. Aug 2017

Also bisher war die Angabe: Du "kannst" verschlüsseln, dann kann Allo dir aber nicht mehr...

Gelegenheitssurfer 15. Aug 2017

Also bisher war die Angabe: Du "kannst" verschlüsseln, dann kann Allo dir aber nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /