Messenger: Google bringt Web-Oberfläche für Allo

Über ein Jahr nach der Vorstellung beseitigt Google einen großen Kritikpunkt seines KI-Messengers Allo: die fehlende Web-Oberfläche. Der Chat-Dienst kann ab sofort einfach im Browser verwendet werden, das Pairing funktioniert zunächst aber nur mit Android-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Allo lässt sich nun auch am PC benutzen.
Allo lässt sich nun auch am PC benutzen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat für seinen Messenger Allo eine Weboberfläche gestartet. Das Chat-Programm konnte bisher nur über Smartphones und Tablets genutzt werden und nicht, wie etwa Whatsapp oder Signal, auch auf einem PC.

  • Um die Weboberfläche von Allo nutzen zu können, müssen Nutzer einen QR-Code mit der App einscannen. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Allo-App gibt es einen neuen Menüpunkt, über den die Weboberfläche gestartet werden kann. (Screenshot: Golem.de)
Um die Weboberfläche von Allo nutzen zu können, müssen Nutzer einen QR-Code mit der App einscannen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Entwickler Full Stack (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Mit der Weboberfläche hat Google diesen Kritikpunkt nun beseitigt. Nutzer müssen wie bei Whatsapp einen QR-Code mit ihrem Smartphone einscannen, um den Dienst in ihrem Browser zu starten. Die Scan-Einstellung findet sich in der Allo-App unter dem neuen Menüpunkt "Allo für das Web".

Initialisierung aktuell nur mit Android-Smartphone möglich

Nach dem Scannen des Codes startet der Webclient von Allo im Browser. Aktuell ist diese notwendige Initialisierung jedoch nur mit einem Android-Smartphone möglich und nicht mit einem iPhone. Die Kompatibilität zu Apples Smartphones soll laut Google in Kürze folgen.

Die Benutzeroberfläche des Web-Allos unterscheidet sich im Aufbau nicht von den Browserversionen anderer Chats. Wie auf dem Smartphone steht auch hier der Google-Assistant als Bot sowie als Verlinkung in anderen Gesprächen bereit, um Dinge zu erfragen.

Messenger mit künstlicher Intelligenz

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hatte Allo auf seiner Entwickelerkonferenz Google I/O 2016 vorgestellt. Der Messenger bietet eine Verschlüsselung mit dem Signal-Protokoll an und hat den Google Assistant eingebaut. Dank künstlicher Intelligenz kann Allo Antwortvorgaben geben, die im Laufe der Zeit besser werden sollen. Dieses Konzept verwendet Google bereits in seiner E-Mail-App Inbox, aber auch dort - wie bei Allo - nur bei englischsprachigen Nachrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Unwichtig 16. Aug 2017

Google Hangouts nutzt das auch nicht - und dies empfinde ich als Killerfeature gegen...

lucky_luke81 16. Aug 2017

1. wo ist die Link-Angabe zum web-chat 2. Wo der Hinweis auf die Chrome Einschrnkung ...

Gelegenheitssurfer 15. Aug 2017

Also bisher war die Angabe: Du "kannst" verschlüsseln, dann kann Allo dir aber nicht mehr...

Gelegenheitssurfer 15. Aug 2017

Also bisher war die Angabe: Du "kannst" verschlüsseln, dann kann Allo dir aber nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Windows 11 22H2: Intel-Sound-Treiber kann Windows-11-Absturz verursachen
    Windows 11 22H2
    Intel-Sound-Treiber kann Windows-11-Absturz verursachen

    Wegen Inkompatibilitäten hält Microsoft das Update auf Windows 11 22H2 auf einigen Geräten zurück. Ein Fehler führt zum Blue Screen.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5-Verkauf bei Amazon • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /