Abo
  • Services:
Anzeige
Die Chat-Funktion soll künftig komplett aus der Facebook-App herausgelöst werden.
Die Chat-Funktion soll künftig komplett aus der Facebook-App herausgelöst werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Messenger: Facebook entfernt Chat-Funktion aus seiner App

Künftig benötigen Facebook-Nutzer auf ihrem Smartphone den Facebook-Messenger, um mit Freunden zu kommunizieren: Das Unternehmen will die Chat-Funktion aus der regulären Facebook-App entfernen.

Anzeige

Facebook wird in Kürze die Chat-Funktion aus der Facebook-App ausgliedern. Dann müssen Nutzer die separate Messenger-App installiert haben, um mit ihren Facebook-Freunden kommunizieren zu können. Die Pläne wurden durch entsprechende Hinweise bekannt, die Nutzer in mehreren europäischen Ländern erhalten haben sollen, als sie die Chat-Funktion der Facebook-App nutzen wollten. Mittlerweile hat Facebook das Vorhaben dem Magazin The Verge bestätigt.

Auf schwächeren Geräten funktioniert Chat-Funktion weiter

Einige Ausnahmen soll es allerdings geben: So sollen nach Angaben von Facebook Anwender schwächerer Android-Geräte sowie Tablet- und Windows-Phone-Nutzer weiterhin Chat-Nachrichten über die Haupt-App verschicken können. Bei allen anderen wird sich nach dem Anklicken eines Namens auf der Chat-Leiste der separate Messenger öffnen - wie es auch bereits jetzt der Fall ist, wenn beide Apps installiert sind.

Für viele Anwender dürfte dies bedeuten, dass sie sich eine zusätzliche App installieren müssen, wenn sie die Chat-Funktion weiter verwenden möchten. Bisher wurde die Facebook-App knapp 15 Millionen Mal heruntergeladen, die Messenger-App nur 4 Millionen Mal - die Herauslösung der Chat-Funktion könnte für eine größere Verbreitung des Messengers sorgen.

Der Messenger ist durchaus komfortabler als die Chat-Funktion der Facebook-App. Benachrichtigungen werden über verschiebbare kleine Blasen am Bildschirmrand angezeigt. Klickt der Nutzer darauf, öffnet sich ein Chat-Fenster über der aktuell genutzten App. Bei einigen Nutzern dürfte aber der mit der Separierung notwendige Zwang für Unmut sorgen, eine weitere App installieren zu müssen.

Beide Apps sollen durch Trennung schlanker werden

Dank der Abtrennung des Messengers könnte die Facebook-App allerdings insgesamt schlanker und schneller werden. "Wenn die Trennung abgeschlossen ist, erwarten wir, dass beide Kern-Apps schneller sein werden", erklärt ein Facebook-Sprecher. Einen genauen Zeitplan für die Trennung von Messenger und Facebook-App hat Facebook nicht bekanntgegeben. Facebook erwähnt im Gespräch mit The Verge lediglich, dass das Vorhaben "in der nahen Zukunft" realisiert werden soll.

Im Februar 2014 hatte Facebook den Messenger-Dienst Whatsapp für 19 Milliarden US-Dollar gekauft. Ob künftig der eigene Messenger-Dienst und Whatsapp verzahnt werden, ist unklar.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart, Hamburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  2. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  3. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  4. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  5. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  6. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  7. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte

  8. Microsoft

    Kein Windows 10 on ARM für Smartphones

  9. Creoqode 2048 im Test

    Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt

  10. Auch Vectoring

    Niedersachsen fördert Internetausbau für 400.000 Haushalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: mit sü

    der_wahre_hannes | 16:31

  2. Re: Katastrophe

    My1 | 16:30

  3. Re: Wir sind doch alle Marsianer!

    Komischer_Phreak | 16:30

  4. Re: Jackpot

    der_wahre_hannes | 16:29

  5. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    Spaghetticode | 16:29


  1. 16:34

  2. 15:44

  3. 15:08

  4. 14:00

  5. 13:15

  6. 12:57

  7. 12:41

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel