Messenger: DNS-Fehler verursacht Probleme bei Slack-Nutzern

Eine kurzzeitige Änderung am DNS von Slack hat einigen Nutzern Problem bereitet. Je nach Provider können diese auch noch weiter anhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Slack sorgte ein DNS-Fehler für Probleme.
Bei Slack sorgte ein DNS-Fehler für Probleme. (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Am gestrigen Donnerstagabend (MESZ) meldete der Betreiber des gleichnamigen Büro- und Kommunikationswerkzeugs Slack auf seiner Statusseite einige Verbindungsausfälle. Wie das Magazin The Verge berichtet, sind die Fehlermeldungen der Nutzer dabei sehr unterschiedlich. Demnach konnten sich einige Nutzer nicht anmelden, konnten Nachrichten nicht verschicken und einigen gelang nicht einmal der Zugriff auf die Webseite von Slack.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer / Softwarebetreuer (m/w/d)
    GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Wie später aus der aktualisierten Statusmeldung von Slack hervorging, handelte es sich wohl um einen von Slack selbst verursachten Fehler in der DNS-Konfiguration des Dienstes. Dies ist auch bereits von der DNS-Community vermutet worden. Laut Slack betrifft der Fehler, der zumindest der Statusmeldung zufolge weiter für Probleme sorgen könnte, weniger als 1 Prozent der Slack-Nutzer.

Gegen 22:00 Uhr am Donnerstagabend (MESZ) bestätigte Slack dann auch selbst die mögliche Ursache für die Verbindungsabbrüche. Dazu heißt es in der Statusmeldung: "Wir haben Kenntnis von Verbindungsproblemen im Zusammenhang mit DNS, die sich auf eine kleine Gruppe von Nutzern auswirken. Dieses Problem wurde durch unsere eigene Änderung verursacht und steht nicht im Zusammenhang mit DNS-Software und -Diensten Dritter. Um dieses Problem schneller zu beheben, muss Ihr ISP seinen DNS-Eintrag für slack.com löschen."

DNSSEC als mögliche Fehlerursache

Auf der Mailingliste des DNS Operations, Analysis and Research Center (DNS-OARC) vermutete der Entwickler Peter van Dijk von Powerdns schnell, dass es sich bei dem Fehler von Slack wohl um einen fehlgeschlagenen Versuch gehandelt haben könnte, eine Zone von Slack.com zu signieren, sowie "eine panische Rücknahme davon". Bei DNSViz ist der Vorgang auch visualisiert.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Vermutung passt auch zu der Beschreibung von Slack, die darauf verweist, die DNS-Einträge auf Seiten der Provider zu löschen und neu aufzubauen. Auch auf der DNS-OARC-Liste ist dies bereits gestern als Lösung vorgeschlagen worden. Nach wie vor betroffene Nutzer müssen entsprechend darauf warten, dass dies bei ihrem Provider noch geschieht. Slack empfiehlt am Freitagmorgen alternativ, auf einen anderen DNS-Provider zu wechseln, wie etwa Google DNS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /