Abo
  • IT-Karriere:

Messenger-Dienst: Google stellt Allo ein

Google wird Allo einstellen. Der vor zwei Jahren vorgestellte Messenger-Dienst steht nur noch bis März 2019 bereit. Messages und Hangouts sollen ein passender Ersatz werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bietet Allo bald nicht mehr an.
Google bietet Allo bald nicht mehr an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wenn es um Google und Messenger geht, ist vor allem viel Durcheinander seit Jahren das hervorstechende Erkennungsmerkmal. Google entwickelt gerne an verschiedenen Messengern parallel, anstatt sich auf ein Produkt festzulegen. Nun hat Google angekündigt, den mit viel Tamtam vor etwas mehr als zwei Jahren gestarteten Messenger-Dienst Allo wieder einzustellen. Ganz überraschend kommt der Schritt nicht, denn seit April 2018 wird Allo schon nicht mehr weiterentwickelt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Essen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Nun geht Google den konsequenten Schritt und stellt Allo komplett ein. Noch bis März 2019 kann der Allo-Dienst verwendet werden. Bis zum Ende von Allo können Anwender den Chat-Verlauf aus Allo noch über die entsprechende App exportieren. Google hat Allo im September 2016 veröffentlicht, erstmals vorgestellt wurde Googles damals neue Messenger-App im Mai 2016.

Google konnte bisher gerade mal 50 Millionen Nutzer davon überzeugen, die Allo-App zu installieren. Wie viele davon den Dienst aktiv genutzt haben, ist nicht bekannt. Damit wurde Googles Ziel offenbar nicht erfüllt, eine Messenger-App in Konkurrenz zu Whatsapp oder anderen beliebten Diensten zu etablieren.

Allo-Erfahrungen sollen in Messages einfließen

Google will die Erfahrungen aus Allo für die weitere Entwicklung der normalen Messages-App nutzen. Viele Allo-Funktionen sollen demnach in Messages integriert werden. Google wolle dabei voll auf den bisher erfolglosen RCS-Dienst setzen, der von den Netzbetreibern vor sechs Jahren eingeführt wurde. Google machte keine Angaben dazu, wie RCS doch noch zum Erfolg gebracht werden soll.

Den zusammen mit Allo vorgestellten Videotelefoniedienst Duo will Google weiterhin anbieten. Er wird unter anderem auch von Googles Smart Displays genutzt, die es bisher nicht in Deutschland gibt und die eine Konkurrenz zu den Echo-Show-Geräten von Amazon darstellen.

Zudem solle Hangouts irgendwann auch wieder für Privatkunden angeboten werden. Zunächst wolle sich Google hier aber auf den Einsatz in Unternehmen konzentrieren. Warum Hangouts zwischenzeitlich nicht mehr für normale Anwender zur Verfügung stehen wird, bleibt offen.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

Astarioth 07. Dez 2018

Man weiß aber meist auch schon vorher, ob es eine Totgeburt wird. Ersatz für WhatsApp...

demon driver 06. Dez 2018

So sieht das aus, ja. Würde bei Golem halt nur eine etwas kritischere Berichterstattung...

Bigfoo29 06. Dez 2018

Kann man... oder man bringt den Nutzern erstmal bei, dass es mehr als einen Messenger...

Bigfoo29 06. Dez 2018

Dazu müsste man ein Berechtigungskonzept für Kontakte einführen. Das geben aber die...

Bigfoo29 06. Dez 2018

Irgendwie meint Google halt, dass die User ihre Messenger wechseln wollen/werden wie ihre...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /