Abo
  • IT-Karriere:

Messenger-Dienst: Google stellt Allo ein

Google wird Allo einstellen. Der vor zwei Jahren vorgestellte Messenger-Dienst steht nur noch bis März 2019 bereit. Messages und Hangouts sollen ein passender Ersatz werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bietet Allo bald nicht mehr an.
Google bietet Allo bald nicht mehr an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wenn es um Google und Messenger geht, ist vor allem viel Durcheinander seit Jahren das hervorstechende Erkennungsmerkmal. Google entwickelt gerne an verschiedenen Messengern parallel, anstatt sich auf ein Produkt festzulegen. Nun hat Google angekündigt, den mit viel Tamtam vor etwas mehr als zwei Jahren gestarteten Messenger-Dienst Allo wieder einzustellen. Ganz überraschend kommt der Schritt nicht, denn seit April 2018 wird Allo schon nicht mehr weiterentwickelt.

Stellenmarkt
  1. STRABAG SE, Stuttgart
  2. Wirecard AG, Aschheim bei München

Nun geht Google den konsequenten Schritt und stellt Allo komplett ein. Noch bis März 2019 kann der Allo-Dienst verwendet werden. Bis zum Ende von Allo können Anwender den Chat-Verlauf aus Allo noch über die entsprechende App exportieren. Google hat Allo im September 2016 veröffentlicht, erstmals vorgestellt wurde Googles damals neue Messenger-App im Mai 2016.

Google konnte bisher gerade mal 50 Millionen Nutzer davon überzeugen, die Allo-App zu installieren. Wie viele davon den Dienst aktiv genutzt haben, ist nicht bekannt. Damit wurde Googles Ziel offenbar nicht erfüllt, eine Messenger-App in Konkurrenz zu Whatsapp oder anderen beliebten Diensten zu etablieren.

Allo-Erfahrungen sollen in Messages einfließen

Google will die Erfahrungen aus Allo für die weitere Entwicklung der normalen Messages-App nutzen. Viele Allo-Funktionen sollen demnach in Messages integriert werden. Google wolle dabei voll auf den bisher erfolglosen RCS-Dienst setzen, der von den Netzbetreibern vor sechs Jahren eingeführt wurde. Google machte keine Angaben dazu, wie RCS doch noch zum Erfolg gebracht werden soll.

Den zusammen mit Allo vorgestellten Videotelefoniedienst Duo will Google weiterhin anbieten. Er wird unter anderem auch von Googles Smart Displays genutzt, die es bisher nicht in Deutschland gibt und die eine Konkurrenz zu den Echo-Show-Geräten von Amazon darstellen.

Zudem solle Hangouts irgendwann auch wieder für Privatkunden angeboten werden. Zunächst wolle sich Google hier aber auf den Einsatz in Unternehmen konzentrieren. Warum Hangouts zwischenzeitlich nicht mehr für normale Anwender zur Verfügung stehen wird, bleibt offen.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 2,99€
  3. (-55%) 17,99€

Astarioth 07. Dez 2018

Man weiß aber meist auch schon vorher, ob es eine Totgeburt wird. Ersatz für WhatsApp...

demon driver 06. Dez 2018

So sieht das aus, ja. Würde bei Golem halt nur eine etwas kritischere Berichterstattung...

Bigfoo29 06. Dez 2018

Kann man... oder man bringt den Nutzern erstmal bei, dass es mehr als einen Messenger...

Bigfoo29 06. Dez 2018

Dazu müsste man ein Berechtigungskonzept für Kontakte einführen. Das geben aber die...

Bigfoo29 06. Dez 2018

Irgendwie meint Google halt, dass die User ihre Messenger wechseln wollen/werden wie ihre...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Elektromobilität: Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?
Elektromobilität
Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?

Wegen der geringen Reichweite von Elektroautos sind Plugin-Hybride für viele Fahrer eine Alternative. Obwohl die Bundesregierung deren Umweltnutzen nicht einschätzen kann, will sie an der Förderung festhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

    •  /