Messenger: Deutsche Bank soll Smartphones von Mitarbeitern überwachen

Mit der Überwachungssoftware sollen Chats und Gespräche mit Kunden, beispielsweise über Whatsapp, mitgeschnitten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude der Deutschen Bank
Gebäude der Deutschen Bank (Bild: Sabine Felidae/Pixabay)

Die Deutsche Bank hat laut einem Bericht der Financial Times (Paywall) damit begonnen, eine Überwachungssoftware auf den Smartphones ihrer Angestellten zu installieren. Demnach soll das Kreditinstitut von bestimmten Angestellten verlangen, sich die App Movius herunterzuladen und zu installieren. Diese ermöglicht es den Kollegen in der Compliance-Abteilung, Anrufe, Textnachrichten und Whatsapp-Konversationen zu überwachen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager CES (m/w / divers)
    Continental AG, Markdorf
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Indorama Ventures Polymers Germany GmbH, Gersthofen bei Augsburg
Detailsuche

Das US-Unternehmen Movius bewirbt die Überwachungssoftware mit "sichere mobile Kommunikation wird einfach". Mit ihr könnten die Angestellten zur Compliance, also der Einhaltung der Firmenregeln gebracht werden. Movius unterhält laut dem Bericht der Financial Times Partnerschaften mit Telekommunikationsunternehmen wie Sprint, Blackberry und Telefónica.

Die Deutsche Bank soll demnach seit einigen Wochen Movius auf den Smartphones ihrer Angestellten installieren. Dabei soll es sich vornehmlich um Arbeitsgeräte und weniger um private Geräte handeln. Die Bank verbietet in ihrem Verhaltenskodex arbeitsbezogene elektronische Kommunikation mit Kunden und Geschäftspartnern über Kanäle, die das Unternehmen nicht überwacht.

Kommunikation über inoffizielle Wege soll unterbunden werden

Hintergrund soll demnach der Austausch von geschäftlichen Nachrichten über private Whatsapp-Installationen sein. So soll beispielsweise der Deutsche-Bank-Vorstand Christian Sewing per Whatsapp mit einem Kunden im Kontakt gestanden haben, dem die Bank wegen verdächtiger Zahlungen gekündigt hat. Laut dem Bericht hat die Aufsichtsbehörde Bafin die Deutsche Bank aufgefordert, ihr Informationen über die Messengernutzung ihrer Angestellten zu übermitteln. Die Deutsche Bank wollte sich auf Nachfrage der Financial Times nicht zu dem Movius-Einsatz äußern.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Solche inoffiziellen Kommunikationswege untersagen die meisten Banken. Die Credit Suisse hat erst kürzlich einem prominenten Investmentbanker gekündigt, nachdem dieser Kundenkontakt über nicht genehmigte Messenger gehabt haben soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Enter the Nexus 23. Jun 2022 / Themenstart

Viel besser kann man es eigentlich zusammenfassen.

My1 23. Jun 2022 / Themenstart

wenn es nicht um kleine angestellte oder kunden geht, wer ist dann die andere seite des...

Potrimpo 23. Jun 2022 / Themenstart

Auch: https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Fachartikel/2018...

Potrimpo 22. Jun 2022 / Themenstart

Da Du kein leitender Angestellter der Firma bist - nein, das siehst Du nicht richtig. Es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /