Messenger: Deutsche Bank soll Smartphones von Mitarbeitern überwachen

Mit der Überwachungssoftware sollen Chats und Gespräche mit Kunden, beispielsweise über Whatsapp, mitgeschnitten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude der Deutschen Bank
Gebäude der Deutschen Bank (Bild: Sabine Felidae/Pixabay)

Die Deutsche Bank hat laut einem Bericht der Financial Times (Paywall) damit begonnen, eine Überwachungssoftware auf den Smartphones ihrer Angestellten zu installieren. Demnach soll das Kreditinstitut von bestimmten Angestellten verlangen, sich die App Movius herunterzuladen und zu installieren. Diese ermöglicht es den Kollegen in der Compliance-Abteilung, Anrufe, Textnachrichten und Whatsapp-Konversationen zu überwachen.

Stellenmarkt
  1. Planer Glasfaserinfrastruktur (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Das US-Unternehmen Movius bewirbt die Überwachungssoftware mit "sichere mobile Kommunikation wird einfach". Mit ihr könnten die Angestellten zur Compliance, also der Einhaltung der Firmenregeln gebracht werden. Movius unterhält laut dem Bericht der Financial Times Partnerschaften mit Telekommunikationsunternehmen wie Sprint, Blackberry und Telefónica.

Die Deutsche Bank soll demnach seit einigen Wochen Movius auf den Smartphones ihrer Angestellten installieren. Dabei soll es sich vornehmlich um Arbeitsgeräte und weniger um private Geräte handeln. Die Bank verbietet in ihrem Verhaltenskodex arbeitsbezogene elektronische Kommunikation mit Kunden und Geschäftspartnern über Kanäle, die das Unternehmen nicht überwacht.

Kommunikation über inoffizielle Wege soll unterbunden werden

Hintergrund soll demnach der Austausch von geschäftlichen Nachrichten über private Whatsapp-Installationen sein. So soll beispielsweise der Deutsche-Bank-Vorstand Christian Sewing per Whatsapp mit einem Kunden im Kontakt gestanden haben, dem die Bank wegen verdächtiger Zahlungen gekündigt hat. Laut dem Bericht hat die Aufsichtsbehörde Bafin die Deutsche Bank aufgefordert, ihr Informationen über die Messengernutzung ihrer Angestellten zu übermitteln. Die Deutsche Bank wollte sich auf Nachfrage der Financial Times nicht zu dem Movius-Einsatz äußern.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Solche inoffiziellen Kommunikationswege untersagen die meisten Banken. Die Credit Suisse hat erst kürzlich einem prominenten Investmentbanker gekündigt, nachdem dieser Kundenkontakt über nicht genehmigte Messenger gehabt haben soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 29. Jun 2022 / Themenstart

und die app soll wie erkennen ob es aufzeichnungspflichtig ist?

Enter the Nexus 23. Jun 2022 / Themenstart

Viel besser kann man es eigentlich zusammenfassen.

Potrimpo 23. Jun 2022 / Themenstart

Auch: https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Fachartikel/2018...

Potrimpo 22. Jun 2022 / Themenstart

Da Du kein leitender Angestellter der Firma bist - nein, das siehst Du nicht richtig. Es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /