Abo
  • Services:

Messenger Day: Facebook Messenger macht auf Snapchat

Mit der neuen Messenger-Day-Funktion wird der Facebook Messenger ein wenig wie Snapchat: Nutzer können Fotos oder Videoclips für 24 Stunden als eine Art Statusmeldung online stellen, danach sind die Inhalte verschwunden. Insgesamt stehen 5.000 Rahmen, Effekte und Sticker zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook bringt mit Messenger Day eine neue Funktion für seine Chat-App.
Facebook bringt mit Messenger Day eine neue Funktion für seine Chat-App. (Bild: Facebook)

Facebook hat eine neue Funktion für seine Chat-App Messenger unter Android und iOS vorgestellt: Der Messenger Day bietet Nutzern die Möglichkeit, für 24 Stunden eine Statusmeldung online zu stellen. In dieser können Fotos oder Videoclips gezeigt werden, die mit Hilfe von Rahmen, Stickern und Zeichnungen bearbeitet werden können.

Statusmeldung verschwindet nach 24 Stunden

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Consultix GmbH, Bremen

Nach Ablauf der Zeit verschwindet die Meldung wieder. Das Konzept erinnert stark an den Grundgedanken des Messengers Snapchat, bei dem die Statusmeldungen ebenfalls nur begrenzte Zeit sichtbar sind.

Die Messenger-Day-Mitteilungen werden wie ein normales Foto oder Video in der Messenger-App direkt erstellt. Nachdem der Nutzer die Kamera aktiviert, ein Foto oder ein Video aufgenommen und die bearbeitet hat, kann er es im Teilen-Menü zu seinem Tag hinzufügen.

Die Messenger-Day-Statusmeldungen sind auf der Startseite der Messenger-App direkt sichtbar. Zum Messenger Day können verschiedene Fotos und Videos ergänzt werden, auch Material, das der Nutzer in Konversationen mit Freunden entdeckt. Dieses lässt sich per Schaltfläche zum Tag hinzufügen.

Verschiedene Nutzergruppen wählbar

Die 24-Stunden-Mitteilungen lassen sich wie Statusmitteilungen bei Facebook für verschiedene Nutzergruppen anzeigen. Über ein Einstellungsmenü können Nutzer einstellen, wer die Messenger-Day-Mitteilung sehen kann. Zudem lassen sich bereits hinzugefügte Inhalte auch wieder entfernen.

Messenger Day wird Facebook zufolge in diesen Tagen weltweit für die Android- und iOS-App des Messengers verteilt. Auf unseren Redaktionsgeräten ist die Funktion noch nicht sichtbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Xiut 10. Mär 2017

Es wurde vorher ja sogar noch in Instagram implementiert und WhatsApl nimmt diese...

emuuu 10. Mär 2017

Naja zumindest bei WhatsApp haben sie es gerafft, dass man bei aller Liebe für "Zuwachs...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /