Messenger: Bundeswehr will komplett auf Matrix-Chat wechseln

Der IT-Dienstleister bestätigt nun auch offiziell, dass Matrix für Verschlusssachen genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundeswehr setzt auf Matrix.
Die Bundeswehr setzt auf Matrix. (Bild: BWI)

Die Bundeswehr will als Kommunikationssystem für Chat-Nachrichten künftig vollständig auf die freie Software Matrix setzen. Das gibt der IT-Dienstleister der Bundeswehr, BWI, bekannt. In der Ankündigung heißt es außerdem, "künftig wird die Chat-Applikation auch für die Übermittlung von Informationen der Schutzklasse 'Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch' (VS-NfD) zum Einsatz kommen".

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Das ist insofern überraschend, als die Verwendung freier Software für Verschlusssachen und deren Zulassung durch das BSI mitunter schwierig sein kann, wie der Fall von OpenGPG aus dem vergangenen Jahr zeigt. Erste Tests zur Nutzung von Matrix bei der Bundeswehr laufen seit Dezember vergangenen Jahres.

Aufgrund der Einschränkungen und Schutzmaßnahmen im Zuge der Coronapandemie habe die Bundeswehr den Betrieb des Systems darüber hinaus bereits im April auf 30.000 Smartphones ausgebaut. Das soll eine "einfache und trotzdem sichere Kommunikationsmöglichkeit" ermöglichen.

Ab Herbst dieses Jahres will es die Bundeswehr außerdem ermöglichen, dass auch private Smartphones für die Kommunikation via Matrix genutzt werden können, allerdings nicht für Verschlusssachen. Um die private Nutzung und Kommunikation via Chat auch während der Coronapandemie zu ermöglichen, setzt die Bundeswehr derzeit auf den proprietären Messenger Stashcat, der für bis zu 50.000 mögliche Nutzer bereitsteht.

Uneinigkeit in Deutschland

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Stashcat wird auch von anderen Behörden eingesetzt. In der Ankündigung heißt es aber klar: "Im Zuge des weiteren Ausbaus wird Matrix Stashcat als bundeswehreinheitliche Instant-Messaging-Plattform ablösen". Stashcat dient also nur als Übergangslösung.

Anders als im zentral regierten Frankreich, wo das Matrix-System für alle Behörden eingesetzt werden soll, herrscht in der Verwaltung deutscher Behörden derzeit aber noch große Uneinigkeit darüber, welche Messengersysteme künftig genutzt werden sollen. Neben den erwähnten Stashcat und Matrix gibt es derzeit auch Tests mit dem offenen XMPP-Standard oder auch Wire. Zumindest die Bundeswehr scheint sich aber schon definitiv für Matrix entschieden zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tonion 13. Mai 2020

Ich benutz auch keine VM sondern mein Alltagshandy fürs puppeting. Netzwerkwechsel...

HeroFeat 13. Mai 2020

Die "westlichen" Geheimdienste haben vermutlich keinen Zugriff, ja (wobei es da durchaus...

Keep The Focus 13. Mai 2020

Warum nicht? Ich bezweifle mal, dass die BW das vergessen hat...

Rudi Mental 13. Mai 2020

Sehr gut. Damit weiterhin ausgeschlossen, dass die Bundeswehr im Inneren eingesetzt wird.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Weltraum-Fabrik: Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum
    Weltraum-Fabrik
    Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum

    Mit einem 3D-Printer und einem neuen Harzgemisch will Mitsubishi eine Weltraumfabrik bauen. Diese soll Antennen für Satelliten produzieren.

  2. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ [Werbung]
    •  /