Messenger: Telegram will mit Bundesregierung kooperieren

Vertreter der Bundesregierung haben mit den Telegram-Betreibern telefoniert. Der Kontakt soll über Google zustande gekommen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram-Betreiber und Bundesregierung haben jetzt einen direkten Draht.
Telegram-Betreiber und Bundesregierung haben jetzt einen direkten Draht. (Bild: Thomas Ulrich/Pixabay)

Im Streit um Hass und Gewaltaufrufe hat die Bundesregierung nach Angaben von Innenministerin Nancy Faeser (SPD) Kontakt zum Messenger- und Social-Media-Dienst Telegram hergestellt. "In einem ersten konstruktiven Gespräch zur weiteren Zusammenarbeit haben wir vereinbart, den Austausch fortzusetzen und zu intensivieren", schrieb die Innenministerin am Freitag auf Twitter. "Dieser Schritt ist ein guter Erfolg, auf dem wir aufbauen werden." Details nannte sie nicht.

Stellenmarkt
  1. IT Engineer (m/w/d) Anwendungen
    STAHL CraneSystems GmbH, Künzelsau
  2. Fachinformatiker oder Informatiker (w/m/d) für Medizinische Fachsysteme und ehealth - Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
Detailsuche

Bereits am 2. Februar habe "ein konstruktives Gespräch" stattgefunden, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums dem Spiegel. Das Gespräch führten demnach Staatssekretär Markus Richter aus dem Innenministerium sowie weitere Vertreter des Innen- und Justizministeriums.

Die Telegram-Spitze habe im Gespräch "ihre größtmögliche Kooperationsbereitschaft" mit den deutschen Behörden erklärt. Für einen künftigen Austausch stehe die Bundesregierung ab sofort ein "hochrangiger Ansprechpartner" bei Telegram zur Verfügung. "Das Bundesinnenministerium wertet diesen hergestellten Kontakt als großen Erfolg und wird den weiteren Austausch mit Telegram fördern und intensivieren", sagte ein Sprecher des Innenministeriums dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Der initiale Kontakt soll über eine von Google weitergeleitete E-Mail-Adresse zu Stande gekommen sein. Neben der weitergeleiteten E-Mail-Adresse soll Apple eine ladungsfähige Anschrift des Telegram-Betreibers an die Bundesregierung weitergeleitet haben.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuvor hatte die Bundesregierung keinen direkten Kontakt zu den Betreibern von Telegram rund um den russischen Milliardär Pawel Durow aufbauen können. Telegram hat seinen offiziellen Sitz in Dubai/Vereinigte Arabische Emirate.

Bundesregierung vs. Telegram

Sowohl Faeser als auch Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) kündigten in den vergangenen Wochen an, stärker gegen den Dienst vorzugehen. Faeser brachte zwischenzeitlich sogar ein Abschalten des Dienstes ins Gespräch, rückte später aber wieder davon ab. Sie sieht in Telegram einen "Brandbeschleuniger für rechtsextremistische und Verschwörungstheorien" und warf Google und Apple vor, zu wenig gegen den Dienst zu unternehmen.

Das Bundeskriminalamt (BKA) rief erst kürzlich eine Taskforce ins Leben, die gezielt Rechtsverstöße im Internet verfolgen soll. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf Telegram, das mit seinen öffentlich zugänglichen Gruppen nicht nur reiner Messenger, sondern auch Social-Media-Plattform ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 07. Feb 2022

Die grosse Masse braucht es nicht, die Liesst die Sosse. Aber derjenige der die...

IrgendeinNutzer 05. Feb 2022

Das Lustige ist, dass "über eine von Google weitergeleitete E-Mail-Adresse" auch heißen...

demon driver 04. Feb 2022

Also. Dein Posting in msg-6172953 hatte ich noch gedacht verstanden zu haben, aber dazu...

demon driver 04. Feb 2022

Apps raus aus den Appstores, DNS-Sperren. https://www.google.com/search?q=telegram...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /