Messenger: Bund testet Wire in 60 Behörden, Bundeswehr will Eigenbau

Während 60 Bundesbehörden Wire als Messenger testen, will das Verteidigungsministerium lieber seinen Bwmessenger in den Behörden etablieren.

Artikel veröffentlicht am ,
In 60 Behörden wir der Messenger Wire derzeit getestet.
In 60 Behörden wir der Messenger Wire derzeit getestet. (Bild: Wire)

Die Bundesbehörden setzten auf den Messenger Wire und testen diesen bereits im größeren Stil. "Der Messenger Wire wird als sicherer Messenger in der Bundesverwaltung ausgerollt", sagte ein Sprecher Bundesinnenministeriums (BMI) der Zeitung Tagesspiegel (Paywall). Nicht mit von der Partie ist jedoch das Verteidigungsministerium: Ministerium und Bundeswehr setzten mit dem Bwmessenger weiterhin auf einen eigenen Messenger auf Matrix-Basis - und hoffen diesen auch in anderen Behörden zu etablieren.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) iSeries
    Hugo Benzing GmbH & Co. KG, Korntal-Münchingen
  2. Mitarbeiter/in Projektmanagement (m/w/d)
    Hochschule Furtwangen, Tuttlingen
Detailsuche

Mit der Coronapandemie wurde den Behörden noch eindringlicher klar, wie wichtig ein interner Messenger für die interne Kommunikation ist. Bereits 2019 hatte die Bundeswehr einen Proof-of-Concept des Bwmessengers erstellt. Während der Pandemie wurde dieser vergleichsweise schnell in den Regelbetrieb übernommen und immer weiter ausgebaut: Aus 5.000 Clients wurden 50.000, später 80.000.

Doch auch in anderen Behörden liefen Tests: So wurde der Messenger Wire im Jahr 2020 mit 1.500 Angestellten aus mehreren Bundesministerien getestet. Dieser Test wurde nun massiv ausgeweitet: "Wire Bund wird derzeit in über 60 Behörden mit mehr als 10.000 Nutzenden pilotiert", sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Damit soll auch eine behördenübergreifende Kommunikation per Messenger möglich sein.

Das Verteidigungsministerium würde hingegen die Nutzung seines Bwmessengers als behördenübergreifender Messenger begrüßen: "Es gibt Gespräche mit anderen Ressorts mit dem Ziel, den Bwmessenger als Standardplattform auch außerhalb des Bundesverteidigungsministeriums zu nutzen", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums dem Tagesspiegel. Dabei verweist er auf einen Beschluss zwischen dem Innen- und Verteidigungsministerium, "dass der Bwmessenger als Blaupause für eine nachnutzbare und anpassbare Secure-Messaging-Lösung auch anderen Ressorts, Ländern und Kommunen bereitgestellt werden soll".

Server in Behördenhand

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entwickelt und betrieben wird der Bwmessenger vom IT-Systemhaus der Bundeswehr, dem BWI. Die Wire-Instanz hingegen läuft beim Informationstechnikzentrum des Bundes (ITZBund) und wird im Rahmen der IT-Maßnahme Social Intranet des Bundes betrieben. Wire wird von der Berliner Entwicklungsabteilung der Wire Swiss GmbH mit Sitz in der Schweiz entwickelt. Die Mutterfirma Wire Group Holdings verlegte 2019 ihren Sitz nach Dover in den USA. Mittlerweile sitzt die Wire-Eigentümerin in München.

Vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gibt es für Wire eine Freigabeempfehlung für den Geheimhaltungsgrad VS-NfD (Verschlusssache - nur für den Dienstgebrauch). Der Bwmessenger unterstützt diese Geheimhaltungsstufe nur auf entsprechend zertifizierten Dienstgeräten von Secusmart. Sowohl Wire als auch der Bwmessenger sind sowohl client- als auch serverseitig Open Source und verwenden eine auf dem Signal-Protokoll basierende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


<break> 04. Jun 2022 / Themenstart

Zum Bwmessenger gibt es auf golem.de einen Artikel: https://www.golem.de/news/bwmessenger...

lincoln33T 24. Mai 2022 / Themenstart

Um die Kinder zu schützen? Dass würde die Chinesen und Russen besonders freuen

honk 24. Mai 2022 / Themenstart

Also ich muss sagen dass ich schon mal positiv über die beiden Alternativen überrascht...

Apollo13 24. Mai 2022 / Themenstart

Auf welcher Basis hast Du diese Einschätzung getroffen? Ich lasse mich gern eines...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /