Messenger: Bund testet Wire in 60 Behörden, Bundeswehr will Eigenbau

Während 60 Bundesbehörden Wire als Messenger testen, will das Verteidigungsministerium lieber seinen Bwmessenger in den Behörden etablieren.

Artikel veröffentlicht am ,
In 60 Behörden wir der Messenger Wire derzeit getestet.
In 60 Behörden wir der Messenger Wire derzeit getestet. (Bild: Wire)

Die Bundesbehörden setzten auf den Messenger Wire und testen diesen bereits im größeren Stil. "Der Messenger Wire wird als sicherer Messenger in der Bundesverwaltung ausgerollt", sagte ein Sprecher Bundesinnenministeriums (BMI) der Zeitung Tagesspiegel (Paywall). Nicht mit von der Partie ist jedoch das Verteidigungsministerium: Ministerium und Bundeswehr setzten mit dem Bwmessenger weiterhin auf einen eigenen Messenger auf Matrix-Basis - und hoffen diesen auch in anderen Behörden zu etablieren.

Stellenmarkt
  1. Senior Service Manager Linux Server (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Bonn, Meckenheim, Wilhelmshaven
  2. Process Engineer (m/f/d) PLC
    Hays AG, Viernheim
Detailsuche

Mit der Coronapandemie wurde den Behörden noch eindringlicher klar, wie wichtig ein interner Messenger für die interne Kommunikation ist. Bereits 2019 hatte die Bundeswehr einen Proof-of-Concept des Bwmessengers erstellt. Während der Pandemie wurde dieser vergleichsweise schnell in den Regelbetrieb übernommen und immer weiter ausgebaut: Aus 5.000 Clients wurden 50.000, später 80.000.

Doch auch in anderen Behörden liefen Tests: So wurde der Messenger Wire im Jahr 2020 mit 1.500 Angestellten aus mehreren Bundesministerien getestet. Dieser Test wurde nun massiv ausgeweitet: "Wire Bund wird derzeit in über 60 Behörden mit mehr als 10.000 Nutzenden pilotiert", sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Damit soll auch eine behördenübergreifende Kommunikation per Messenger möglich sein.

Das Verteidigungsministerium würde hingegen die Nutzung seines Bwmessengers als behördenübergreifender Messenger begrüßen: "Es gibt Gespräche mit anderen Ressorts mit dem Ziel, den Bwmessenger als Standardplattform auch außerhalb des Bundesverteidigungsministeriums zu nutzen", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums dem Tagesspiegel. Dabei verweist er auf einen Beschluss zwischen dem Innen- und Verteidigungsministerium, "dass der Bwmessenger als Blaupause für eine nachnutzbare und anpassbare Secure-Messaging-Lösung auch anderen Ressorts, Ländern und Kommunen bereitgestellt werden soll".

Server in Behördenhand

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Entwickelt und betrieben wird der Bwmessenger vom IT-Systemhaus der Bundeswehr, dem BWI. Die Wire-Instanz hingegen läuft beim Informationstechnikzentrum des Bundes (ITZBund) und wird im Rahmen der IT-Maßnahme Social Intranet des Bundes betrieben. Wire wird von der Berliner Entwicklungsabteilung der Wire Swiss GmbH mit Sitz in der Schweiz entwickelt. Die Mutterfirma Wire Group Holdings verlegte 2019 ihren Sitz nach Dover in den USA. Mittlerweile sitzt die Wire-Eigentümerin in München.

Vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gibt es für Wire eine Freigabeempfehlung für den Geheimhaltungsgrad VS-NfD (Verschlusssache - nur für den Dienstgebrauch). Der Bwmessenger unterstützt diese Geheimhaltungsstufe nur auf entsprechend zertifizierten Dienstgeräten von Secusmart. Sowohl Wire als auch der Bwmessenger sind sowohl client- als auch serverseitig Open Source und verwenden eine auf dem Signal-Protokoll basierende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


<break> 04. Jun 2022 / Themenstart

Zum Bwmessenger gibt es auf golem.de einen Artikel: https://www.golem.de/news/bwmessenger...

lincoln33T 24. Mai 2022 / Themenstart

Um die Kinder zu schützen? Dass würde die Chinesen und Russen besonders freuen

honk 24. Mai 2022 / Themenstart

Also ich muss sagen dass ich schon mal positiv über die beiden Alternativen überrascht...

Apollo13 24. Mai 2022 / Themenstart

Auf welcher Basis hast Du diese Einschätzung getroffen? Ich lasse mich gern eines...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kosmologie
Im Weltraum hört dich niemand knallen

Die kosmische Hintergrundstrahlung wird gerne als das "Echo des Urknalls" bezeichnet. Dabei ist sie weder beim Urknall entstanden noch ist sie ein Echo. Zeit für eine Klarstellung.
Von Helmut Linde

Kosmologie: Im Weltraum hört dich niemand knallen
Artikel
  1. Photovoltaik: Tesla zeigt Solar-Anhänger mit Starlink-Antenne
    Photovoltaik
    Tesla zeigt Solar-Anhänger mit Starlink-Antenne

    Tesla hat auf der Ideenexpo in Hannover einen Anhänger mit ausfahrbaren Photovoltaik-Modulen nebst Starlink-Antenne vorgestellt.

  2. Raumfahrt: Nasa verliert Kontakt zu Mondsonde Capstone
    Raumfahrt
    Nasa verliert Kontakt zu Mondsonde Capstone

    Die bisher kleinste Mondsonde hat ein Kommunikationsproblem. Nach 11 Stunden ging der Kontakt verloren.

  3. Layouten mit LaTex: Setzt du noch oder gestaltest du schon?
    Layouten mit LaTex
    Setzt du noch oder gestaltest du schon?

    LaTex bietet viele Möglichkeiten, Briefe durch Schriftarten, Buchstabenbreiten und spezielle Kopf- und Fußzeilen besonders aussehen zu lassen.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /