Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp und Facebook auf einem Smartphone
Whatsapp und Facebook auf einem Smartphone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Einem Urteil des Landgerichts München zufolge verstoßen mehrere von dem Konzern Facebook angebotene Apps gegen Patente von Blackberry. Betroffen sind Whatsapp, Facebook und Facebook Messenger sowie Instagram. Das Urteil vom 6. Dezember 2019 ist laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zwar noch nicht rechtskräftig. Allerdings ist es "vorläufig vollstreckbar".

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das bedeutet: Wenn Blackberry einen Geldbetrag bei der Justizkasse hinterlegt oder Facebook eine Bürgschaft als Sicherheit gibt, müssten die Apps vom Markt genommen werden. Laut der Zeitung geht es um neun Fälle. Für jeden müsste Blackberry zwischen einer Million Euro und 1,6 Millionen Euro als Sicherheit bereitstellen.

Ein Sprecher von Facebook sagte, dass bereits neue Versionen der Apps programmiert worden seien, in denen die problematischen Funktionen nicht mehr verwendet würden. Ob es dadurch zu Einschränkungen beim Funktionsumfang der Anwendungen kommen würde, ist nicht bekannt. Außerdem hat Facebook vor dem Bundespatentgericht die Gültigkeit der Patente angefochten.

Blackberry hatte die Klage bereits Anfang 2018 eingereicht. Bei den Patenten geht es unter anderem um Verschlüsselungslösungen, das Einbinden von Messaging-Diensten in Spiele sowie um das Verschicken von Nachrichten - etwa darum, wie dieser Vorgang zwischen App und Betriebssystem aufgeteilt wird. Vor dem Rechtsstreit hat es lange Gespräche zwischen den Unternehmen gegeben, bei denen aber keine Verständigung erzielt wurde.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Blackberry gilt als Pionier im Bereich der Smartphones. Die kanadische Firma hatte lange vor anderen Herstellern mobile Endgeräte angeboten, über die relativ komfortabel Nachrichten und Mails verschickt werden konnten. Das Unternehmen geriet mit dem Erfolg von Apples iPhone und später Googles Android aber ins Abseits.

In seiner Glanzzeit hat sich Blackberry allerdings viele Patente auf Schlüsselfunktionen und -technologien gesichert, die das Unternehmen nun offensichtlich auch mit Klagen zu Geld machen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /