• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp und Facebook auf einem Smartphone
Whatsapp und Facebook auf einem Smartphone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Einem Urteil des Landgerichts München zufolge verstoßen mehrere von dem Konzern Facebook angebotene Apps gegen Patente von Blackberry. Betroffen sind Whatsapp, Facebook und Facebook Messenger sowie Instagram. Das Urteil vom 6. Dezember 2019 ist laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zwar noch nicht rechtskräftig. Allerdings ist es "vorläufig vollstreckbar".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

Das bedeutet: Wenn Blackberry einen Geldbetrag bei der Justizkasse hinterlegt oder Facebook eine Bürgschaft als Sicherheit gibt, müssten die Apps vom Markt genommen werden. Laut der Zeitung geht es um neun Fälle. Für jeden müsste Blackberry zwischen einer Million Euro und 1,6 Millionen Euro als Sicherheit bereitstellen.

Ein Sprecher von Facebook sagte, dass bereits neue Versionen der Apps programmiert worden seien, in denen die problematischen Funktionen nicht mehr verwendet würden. Ob es dadurch zu Einschränkungen beim Funktionsumfang der Anwendungen kommen würde, ist nicht bekannt. Außerdem hat Facebook vor dem Bundespatentgericht die Gültigkeit der Patente angefochten.

Blackberry hatte die Klage bereits Anfang 2018 eingereicht. Bei den Patenten geht es unter anderem um Verschlüsselungslösungen, das Einbinden von Messaging-Diensten in Spiele sowie um das Verschicken von Nachrichten - etwa darum, wie dieser Vorgang zwischen App und Betriebssystem aufgeteilt wird. Vor dem Rechtsstreit hat es lange Gespräche zwischen den Unternehmen gegeben, bei denen aber keine Verständigung erzielt wurde.

Blackberry gilt als Pionier im Bereich der Smartphones. Die kanadische Firma hatte lange vor anderen Herstellern mobile Endgeräte angeboten, über die relativ komfortabel Nachrichten und Mails verschickt werden konnten. Das Unternehmen geriet mit dem Erfolg von Apples iPhone und später Googles Android aber ins Abseits.

In seiner Glanzzeit hat sich Blackberry allerdings viele Patente auf Schlüsselfunktionen und -technologien gesichert, die das Unternehmen nun offensichtlich auch mit Klagen zu Geld machen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. 3,58€
  3. 4,15€
  4. 4,32€

PiCelli 09. Dez 2019 / Themenstart

Nein macht er nicht, natürlich kostet es Geld ein Patent zu erlassen und natürlich ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /