Abo
  • Services:
Anzeige
Franz-Messenger vereint die Web-Apps von 14 Messenger-Plattformen.
Franz-Messenger vereint die Web-Apps von 14 Messenger-Plattformen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Warum gibt es so viele Messenger?

Einen Grund für die Fragmentierung sieht Malzner im Fokus bestimmter Messenger auf einen speziellen Markt oder eine spezielle Zielgruppe. Ein gutes Beispiel hierfür sei Whatsapp: "Innerhalb Europas ist es durch die verschiedenen Mobilfunkprovider recht teuer, über SMS zu kommunizieren. Wollte ich als Österreicher etwa mit Freunden aus Deutschland schreiben, musste ich trotz Flatrate durch die verschiedenen Mobilfunkprovider für jede SMS zahlen. Deswegen konnte sich Whatsapp als Alternative schnell durchsetzen. Es funktioniert wie eine SMS, läuft aber übers Internet und dadurch global." In den USA gab es das Problem laut Malzner nicht, weswegen dort die SMS etabliert blieb.

Anzeige

"Andere Messenger haben sich dagegen auf den asiatischen Markt und seine Eigenheiten spezialisiert. Will ich jetzt quer über den Globus mit Freunden und Bekannten in Kontakt bleiben, brauche ich deswegen viele verschiedene Messenger. Einen globalen Player gibt es nicht wirklich", führt Malzner aus.

Mit Messengern Rechnungen bezahlen und Pizza bestellen

Diese Entwicklung wird laut Burke noch weiter voranschreiten: "Durch neue Funktionen wie Bots werde ich verschiedene Messenger für verschiedene Dienstleistungen nutzen. Über Line kann ich in bestimmten Regionen meine Stromrechnung bezahlen. Über Whatsapp dagegen bestelle ich meine Pizza." Immer mehr Unternehmen würden solche Möglichkeiten zur Kommunikation mit Kunden nutzen und dafür die für sie perfekte Plattform wählen.

In Zukunft planen die beiden, Franz auch für mobile Geräte zu entwickeln. Das würde aber noch dauern, da eine solche Anwendung zahlreiche neue Probleme und Herausforderungen mit sich bringt. Eines ist für die beiden aber klar: "Für Privatnutzer wird Franz kostenlos bleiben. Wir sehen keine Möglichkeiten zur Monetarisierung, ohne Funktionen für den Nutzer einzuschränken."

Stattdessen wolle man sich an Business-Kunden richten. "Da immer mehr Unternehmen den Support in Messenger wie Facebook oder Whatsapp auslagern, sehen wir viel Potential im Aufbereiten der Kommunikation und in speziellen Dashboards", erklärt Malzner. "Damit wollen wir in Zukunft Geld verdienen."

Aktuell geht es aber vor allem darum, weiter zu wachsen und den Messenger für die Kommunikation der rund 75.000 wöchentlichen Nutzer zu verbessern. Jeder soll damit ein Kommunikationsgenie wie Kaiser Franz Joseph I. werden können, trotz der Fragmentierung im Messenger-Bereich.

 Messenger-Apps: Franz, das Kommunikationsgenie

eye home zur Startseite
kn4llfr0sch 08. Mai 2017

Soviel Hass im Thread. Ihr mögt es nicht? Installiert es nicht. Ihr könnt es besser...

jjfx 09. Jun 2016

Das einzige was helfen würde ist, dass die Nutzer bewusst Dienste verwenden die möglichst...

aFrI 09. Jun 2016

Erstmal zu deinem retroish Bullshit: Du vergleichst Äpfel mit Birnen... Pidgin z.B. ist...

aFrI 09. Jun 2016

Twittert seit 2014 leider nicht mehr... Vielleicht ist er mit seinem OS ja zu busy... xD

jjfx 08. Jun 2016

Oder auf Deutsch: http://xkcde.dapete.net/comics/standards.png



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin, Magdeburg
  3. C3 Creative Code and Content GmbH, Essen
  4. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  2. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  3. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  4. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  5. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  6. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"

  7. Apple iOS 11

    Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

  8. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  9. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  10. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: AFD?

    Schattenwerk | 12:36

  2. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    eXXogene | 12:36

  3. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    robby659 | 12:34

  4. Re: Awwwww!

    gadthrawn | 12:34

  5. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Dragon0001 | 12:33


  1. 12:33

  2. 12:05

  3. 12:02

  4. 11:58

  5. 11:36

  6. 11:21

  7. 11:06

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel