Abo
  • IT-Karriere:

Warum gibt es so viele Messenger?

Einen Grund für die Fragmentierung sieht Malzner im Fokus bestimmter Messenger auf einen speziellen Markt oder eine spezielle Zielgruppe. Ein gutes Beispiel hierfür sei Whatsapp: "Innerhalb Europas ist es durch die verschiedenen Mobilfunkprovider recht teuer, über SMS zu kommunizieren. Wollte ich als Österreicher etwa mit Freunden aus Deutschland schreiben, musste ich trotz Flatrate durch die verschiedenen Mobilfunkprovider für jede SMS zahlen. Deswegen konnte sich Whatsapp als Alternative schnell durchsetzen. Es funktioniert wie eine SMS, läuft aber übers Internet und dadurch global." In den USA gab es das Problem laut Malzner nicht, weswegen dort die SMS etabliert blieb.

Stellenmarkt
  1. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim

"Andere Messenger haben sich dagegen auf den asiatischen Markt und seine Eigenheiten spezialisiert. Will ich jetzt quer über den Globus mit Freunden und Bekannten in Kontakt bleiben, brauche ich deswegen viele verschiedene Messenger. Einen globalen Player gibt es nicht wirklich", führt Malzner aus.

Mit Messengern Rechnungen bezahlen und Pizza bestellen

Diese Entwicklung wird laut Burke noch weiter voranschreiten: "Durch neue Funktionen wie Bots werde ich verschiedene Messenger für verschiedene Dienstleistungen nutzen. Über Line kann ich in bestimmten Regionen meine Stromrechnung bezahlen. Über Whatsapp dagegen bestelle ich meine Pizza." Immer mehr Unternehmen würden solche Möglichkeiten zur Kommunikation mit Kunden nutzen und dafür die für sie perfekte Plattform wählen.

In Zukunft planen die beiden, Franz auch für mobile Geräte zu entwickeln. Das würde aber noch dauern, da eine solche Anwendung zahlreiche neue Probleme und Herausforderungen mit sich bringt. Eines ist für die beiden aber klar: "Für Privatnutzer wird Franz kostenlos bleiben. Wir sehen keine Möglichkeiten zur Monetarisierung, ohne Funktionen für den Nutzer einzuschränken."

Stattdessen wolle man sich an Business-Kunden richten. "Da immer mehr Unternehmen den Support in Messenger wie Facebook oder Whatsapp auslagern, sehen wir viel Potential im Aufbereiten der Kommunikation und in speziellen Dashboards", erklärt Malzner. "Damit wollen wir in Zukunft Geld verdienen."

Aktuell geht es aber vor allem darum, weiter zu wachsen und den Messenger für die Kommunikation der rund 75.000 wöchentlichen Nutzer zu verbessern. Jeder soll damit ein Kommunikationsgenie wie Kaiser Franz Joseph I. werden können, trotz der Fragmentierung im Messenger-Bereich.

 Messenger-Apps: Franz, das Kommunikationsgenie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 26,99€
  4. (-75%) 3,75€

kn4llfr0sch 08. Mai 2017

Soviel Hass im Thread. Ihr mögt es nicht? Installiert es nicht. Ihr könnt es besser...

jjfx 09. Jun 2016

Das einzige was helfen würde ist, dass die Nutzer bewusst Dienste verwenden die möglichst...

aFrI 09. Jun 2016

Erstmal zu deinem retroish Bullshit: Du vergleichst Äpfel mit Birnen... Pidgin z.B. ist...

aFrI 09. Jun 2016

Twittert seit 2014 leider nicht mehr... Vielleicht ist er mit seinem OS ja zu busy... xD

jjfx 08. Jun 2016

Oder auf Deutsch: http://xkcde.dapete.net/comics/standards.png


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /