Messenger-App: Auch Facebook ließ Sprachaufnahmen abtippen

Nun hat es auch Facebook erwischt: Das soziale Netzwerk ließ offenbar Hunderte externe Mitarbeiter die Sprachnachrichten von Nutzern transkripieren, um die KI zu trainieren.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook ließ Sprachnachrichten über den Messenger-Dienst transkribieren.
Facebook ließ Sprachnachrichten über den Messenger-Dienst transkribieren. (Bild: Facebook)

Ebenso wie andere IT-Konzerne hat auch Facebook in großem Stil Audioaufnahmen von seinen Nutzern abhören lassen. "Hunderte" Beschäftigte bei externen Dienstleistern hätten sich die Audioclips angehört, wie der Wirtschaftsdienst Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtete. Sie seien im Unklaren darüber gelassen worden, unter welchen Umständen die Aufnahmen gemacht und für welchen Zweck sie transkribiert worden seien, hieß es. Die Unterhaltungen hätten zum Teil "vulgäre" Inhalte enthalten.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer C++/C# (m/w/d)
    entegra eyrich + appel gmbh, Ettlingen
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, verschiedene Standorte
Detailsuche

Dem Bericht zufolge teilte Facebook mit, die Praxis vor einer Woche beendet zu haben. Betroffen seien Nutzer gewesen, die die Transkriptions-Funktion für Sprachnachrichten eingeschaltet hatten. Aufgabe der Mitarbeiter sei es gewesen, zu prüfen, ob die Software die gesprochenen Sätze korrekt verstanden habe. Die Nachrichten seien zuvor anonymisiert worden, eine der beauftragten Firmen, Taskus, mit Sitz im kalifornischen Santa Monica, bestätigte auf Anfrage von Bloomberg, dass die Transkription von Nutzernachrichten auf Wunsch von Facebook gestoppt worden sei.

In den vergangenen Wochen waren auch Amazon, Apple, Google und Microsoft in die Kritik geraten, weil sie Mitschnitte von Sprachassistenz-Software von Mitarbeitern auswerten ließen - ohne dass es den Nutzern bewusst war.

Wertet Facebook Gespräche für Werbung aus?

Für Facebook ist die Situation noch etwas heikler als für die anderen Tech-Konzerne: Seit Jahren geht das Gerücht um, Messenger-Apps des Online-Netzwerks hörten den Nutzern zu, um die Werbung zu personalisieren. Als angeblicher Beleg werden Fälle genannt, in denen Anzeigen zu einer vorherigen Unterhaltung passen. Facebook wies den Vorwurf stets zurück, auch Gründer und Chef Mark Zuckerberg verneinte dies im Frühjahr ausdrücklich bei einer Anhörung im US-Kongress und sprach von einer "Verschwörungstheorie". Facebook-Manager erklären die Vermutungen auch mit dem Effekt, dass einem Nutzer zwischen vielen verschiedenen Anzeigen vor allem diejenigen auffielen, die zu etwas Aktuellem passen.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook betonte auch stets, das Online-Netzwerk verarbeite Audiodaten nur dann, wenn ein Nutzer die Erlaubnis dazu erteilt habe. Während klar ist, dass für eine Transkriptions-Funktion Aufnahmen verarbeitet werden müssen, dürfte den Nutzern - ähnlich wie bei den anderen Tech-Konzernen - nicht bewusst gewesen sein, dass in einigen Fällen auch Menschen sie zu hören bekamen.

Firmen haben reagiert

Die Unternehmen holten sich bei den Nutzern pauschal die Erlaubnis, Daten zur Verbesserung des Dienstes zu nutzen. Dass dafür möglicherweise auch Sprachaufnahmen nicht nur von Software analysiert, sondern auch von Menschen gehört werden könnten, wurde dabei nicht ausdrücklich erwähnt. Bei Apple gab es zumindest einen Hinweis auf die Möglichkeit solcher Transkriptionen bei seiner Sprachassistentin Siri in einem Sicherheitsdokument für Entwickler. Der Text war für gewöhnliche Nutzer jedoch schwer zu finden.

Apple setzte die Auswertung der Mitschnitte aus und versprach, sich künftig die ausdrückliche Erlaubnis dafür zu holen. Auch Google stoppte die Praxis Anfang Juli.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EinByte 14. Aug 2019

Außerdem: Die Transkription - aber "[...] von Nutzern transkriBieren, [...]". Also mit B...

plastikschaufel 14. Aug 2019

...

trinkhorn 14. Aug 2019

Da hatte ich wohl 2 Missverständnisse. Ich dachte a) es geht um WhatsApp und nicht um den...

TacticalBush 14. Aug 2019

Das wäre dann doch exakt wie die EUDSGVO oder CA-Skandal Bußgeldern in Milliardenhöhe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /