Messenger: Alternativen zum unsicheren Whatsapp

Eine Sicherheitslücke beim Kurznachrichtendienst Whatsapp hat viele Anwender verunsichert. Der Entwickler schweigt und die Schwachstelle besteht weiter. Zum Glück gibt es Alternativen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gibt es Alternativen zu Whatsapp? Ja, zuhauf.
Gibt es Alternativen zu Whatsapp? Ja, zuhauf. (Bild: Flickr/abulhussain)

Whatsapp ist derzeit der beliebteste Messenger auf den mobilen Geräten. Nach Angaben des Unternehmens wurden im August 2012 rund 10 Milliarden Nachrichten pro Tag über den Dienst verschickt. Im Jahr davor war es noch 1 Milliarde Nachrichten. Dass Whatsapp so erfolgreich ist, liegt auch an der einfachen Bedienung. Nach der Installation muss der Nutzer sich nur per SMS verifizieren. Eine E-Mail-Adresse braucht er beispielsweise nicht.

Inhalt:
  1. Messenger: Alternativen zum unsicheren Whatsapp
  2. Kakaotalk, Skype, Trillian Mobile
  3. Google Talk, Viber
  4. ChatOn und Fazit

Seit Monaten macht das Unternehmen negative Schlagzeilen: Es reichen wenige, leicht zu beschaffende Informationen, und schon kann jeder im Namen eines anderen Nachrichten abschicken. Mit einem sogenannten Sniffer konnten bis vor ein paar Monaten sogar Nachrichten im Klartext mitgelesen werden, die im selben WLAN verschickt wurden. Erst danach bauten die Whatsapp-Entwickler eine Verschlüsselung ein. Die iPhone-Variante kann das beispielsweise erst seit Version 2.8.3 vom August 2012. Aber auch diese Version soll anfällig sein und sich mit etwas Aufwand abhören lassen. Statt die Sicherheitslücken zu beseitigen, schickte Whatsapp Anwälte los, um die Informationen zu unterdrücken.

Wie kann sich der Nutzer schützen? Ganz einfach: Er sollte Whatsapp nicht mehr benutzen. Denn Alternativen gibt es genügend. Und manche können sogar viel mehr.

Touch (ehemals Pingchat)

IPhone- und iPod-Touch-Nutzer der ersten Stunde werden sich an Pingchat erinnern. Der Dienst war im Oktober 2009 einer der ersten Instant Messenger im App Store von Apple und sollte eine Alternative zum Blackberry-Messenger sein. Später wurde der Dienst auch für Android- und Blackberry-Smartphones entwickelt. Nutzer aller drei Systeme konnten sich plattformunabhängig austauschen.

  • Kakaotalk hat nach eigenen Angaben mehr als 30 Millionen Nutzer. Mit dem Multiplattform-Messenger können Textnachrichten, Videos, Fotos und Sprachmitteilungen übermittelt werden. (Bildquelle: kakaotalk.com)
  • Touch hieß vorher Pingchat. Mit dem Messenger können Textnachrichten und genau wie bei Whatsapp auch Audio- und Video-Files verschickt werden. (Bildquelle: touch.com)
  • Mit Google Talk können plattformübergreifend Textnachrichten versendet, Dateien verschickt und VoIP-Telefonate geführt werden. Auf Android-Systemen ist der Dienst vorinstalliert. (Bildquelle: Apple)
  • Skype ist für fast alle Plattformen verfügbar. Plattformübergreifend kann der Anwender mit anderen nicht nur die Videochat-Option nutzen, sondern auch einfache Textnachrichten verschicken. (Bildquelle: Apple)
  • Einer der größten Konkurrenten von Whatsapp ist der Samsung-eigene Instant Messenger ChatOn. Der Client läuft nicht nur auf den mobilen Geräten von Samsung, sondern auf allen Smartphones und Tablets, die Android, iOS, Windows Mobile, Blackberry OS und Bada nutzen. (Bildquelle: Apple)
  • Wer einen Messenger sucht, mit dem er andere Messenger-Dienste zusammenführen kann, der sollte sich Trillian genauer anschauen. Für PC, Mac, Android-Plattformen, iOS und Blackberry existieren kostenlose Trillian-Clients. (Bildquelle: Apple)
  • Viber ist eigentlich eine VoIP-Software, mit der aber auch Textnachrichten verschickt werden können. Viber ist kostenlos. Datenschutzrechtlich ist die Software bedenklich. (Bildquelle: Google Play Store)
Touch hieß vorher Pingchat. Mit dem Messenger können Textnachrichten und genau wie bei Whatsapp auch Audio- und Video-Files verschickt werden. (Bildquelle: touch.com)
Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Mit Version 3.0 wurde Pingchat in Touch umbenannt. Mittlerweile können außer Textnachrichten genau wie bei Whatsapp auch Audio- und Videodateien verschickt werden. Trotz dieser Neuerung scheinen die Nutzerzahlen im Vergleich zu 2009 stark zurückgegangen zu sein.

Golem.de teilten die Entwickler mit, dass Touch für die Kommunikationen zwischen Client und Server eine 128-Bit-AES-Verschlüsselung verwendet. Die gilt als sehr sicher. Außerdem muss der Nutzer ein Passwort vergeben und kann bestimmen, welche Smartphone-eigenen Dienste auf das Touch-API zugreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kakaotalk, Skype, Trillian Mobile 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


qq1 10. Mai 2020

Habs gefunden. Man muss die chats archivieren mit einem wisch zur seite.

TEXWEBER 24. Mai 2018

Heutzutage ist es sehr einfach, Handy-Nachrichten mitzulesen. Mit nur eine Software mSpy...

phase001.ms 29. Jan 2013

Ich habe mein eigenen xampp server im pion Rechenzentrum und einer Domain bei...

PizzaPill 20. Nov 2012

Die Unsicherheit von WhatsApp und die jetzt kostenpflichtige android Version des...

BITTEWAS 20. Nov 2012

Ja, das geht und ist problemlos möglich. Z.B. machen das einige Client von Jabber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /