• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: Alternativen zum unsicheren Whatsapp

Eine Sicherheitslücke beim Kurznachrichtendienst Whatsapp hat viele Anwender verunsichert. Der Entwickler schweigt und die Schwachstelle besteht weiter. Zum Glück gibt es Alternativen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gibt es Alternativen zu Whatsapp? Ja, zuhauf.
Gibt es Alternativen zu Whatsapp? Ja, zuhauf. (Bild: Flickr/abulhussain)

Whatsapp ist derzeit der beliebteste Messenger auf den mobilen Geräten. Nach Angaben des Unternehmens wurden im August 2012 rund 10 Milliarden Nachrichten pro Tag über den Dienst verschickt. Im Jahr davor war es noch 1 Milliarde Nachrichten. Dass Whatsapp so erfolgreich ist, liegt auch an der einfachen Bedienung. Nach der Installation muss der Nutzer sich nur per SMS verifizieren. Eine E-Mail-Adresse braucht er beispielsweise nicht.

Inhalt:
  1. Messenger: Alternativen zum unsicheren Whatsapp
  2. Kakaotalk, Skype, Trillian Mobile
  3. Google Talk, Viber
  4. ChatOn und Fazit

Seit Monaten macht das Unternehmen negative Schlagzeilen: Es reichen wenige, leicht zu beschaffende Informationen, und schon kann jeder im Namen eines anderen Nachrichten abschicken. Mit einem sogenannten Sniffer konnten bis vor ein paar Monaten sogar Nachrichten im Klartext mitgelesen werden, die im selben WLAN verschickt wurden. Erst danach bauten die Whatsapp-Entwickler eine Verschlüsselung ein. Die iPhone-Variante kann das beispielsweise erst seit Version 2.8.3 vom August 2012. Aber auch diese Version soll anfällig sein und sich mit etwas Aufwand abhören lassen. Statt die Sicherheitslücken zu beseitigen, schickte Whatsapp Anwälte los, um die Informationen zu unterdrücken.

Wie kann sich der Nutzer schützen? Ganz einfach: Er sollte Whatsapp nicht mehr benutzen. Denn Alternativen gibt es genügend. Und manche können sogar viel mehr.

Touch (ehemals Pingchat)

IPhone- und iPod-Touch-Nutzer der ersten Stunde werden sich an Pingchat erinnern. Der Dienst war im Oktober 2009 einer der ersten Instant Messenger im App Store von Apple und sollte eine Alternative zum Blackberry-Messenger sein. Später wurde der Dienst auch für Android- und Blackberry-Smartphones entwickelt. Nutzer aller drei Systeme konnten sich plattformunabhängig austauschen.

  • Kakaotalk hat nach eigenen Angaben mehr als 30 Millionen Nutzer. Mit dem Multiplattform-Messenger können Textnachrichten, Videos, Fotos und Sprachmitteilungen übermittelt werden. (Bildquelle: kakaotalk.com)
  • Touch hieß vorher Pingchat. Mit dem Messenger können Textnachrichten und genau wie bei Whatsapp auch Audio- und Video-Files verschickt werden. (Bildquelle: touch.com)
  • Mit Google Talk können plattformübergreifend Textnachrichten versendet, Dateien verschickt und VoIP-Telefonate geführt werden. Auf Android-Systemen ist der Dienst vorinstalliert. (Bildquelle: Apple)
  • Skype ist für fast alle Plattformen verfügbar. Plattformübergreifend kann der Anwender mit anderen nicht nur die Videochat-Option nutzen, sondern auch einfache Textnachrichten verschicken. (Bildquelle: Apple)
  • Einer der größten Konkurrenten von Whatsapp ist der Samsung-eigene Instant Messenger ChatOn. Der Client läuft nicht nur auf den mobilen Geräten von Samsung, sondern auf allen Smartphones und Tablets, die Android, iOS, Windows Mobile, Blackberry OS und Bada nutzen. (Bildquelle: Apple)
  • Wer einen Messenger sucht, mit dem er andere Messenger-Dienste zusammenführen kann, der sollte sich Trillian genauer anschauen. Für PC, Mac, Android-Plattformen, iOS und Blackberry existieren kostenlose Trillian-Clients. (Bildquelle: Apple)
  • Viber ist eigentlich eine VoIP-Software, mit der aber auch Textnachrichten verschickt werden können. Viber ist kostenlos. Datenschutzrechtlich ist die Software bedenklich. (Bildquelle: Google Play Store)
Touch hieß vorher Pingchat. Mit dem Messenger können Textnachrichten und genau wie bei Whatsapp auch Audio- und Video-Files verschickt werden. (Bildquelle: touch.com)
Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen

Mit Version 3.0 wurde Pingchat in Touch umbenannt. Mittlerweile können außer Textnachrichten genau wie bei Whatsapp auch Audio- und Videodateien verschickt werden. Trotz dieser Neuerung scheinen die Nutzerzahlen im Vergleich zu 2009 stark zurückgegangen zu sein.

Golem.de teilten die Entwickler mit, dass Touch für die Kommunikationen zwischen Client und Server eine 128-Bit-AES-Verschlüsselung verwendet. Die gilt als sehr sicher. Außerdem muss der Nutzer ein Passwort vergeben und kann bestimmen, welche Smartphone-eigenen Dienste auf das Touch-API zugreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kakaotalk, Skype, Trillian Mobile 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

qq1 10. Mai 2020

Habs gefunden. Man muss die chats archivieren mit einem wisch zur seite.

TEXWEBER 24. Mai 2018

Heutzutage ist es sehr einfach, Handy-Nachrichten mitzulesen. Mit nur eine Software mSpy...

phase001.ms 29. Jan 2013

Ich habe mein eigenen xampp server im pion Rechenzentrum und einer Domain bei...

PizzaPill 20. Nov 2012

Die Unsicherheit von WhatsApp und die jetzt kostenpflichtige android Version des...

BITTEWAS 20. Nov 2012

Ja, das geht und ist problemlos möglich. Z.B. machen das einige Client von Jabber...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /