Abo
  • Services:
Anzeige
Gibt es Alternativen zu Whatsapp? Ja, zuhauf.
Gibt es Alternativen zu Whatsapp? Ja, zuhauf. (Bild: Flickr/abulhussain)

Kakaotalk, Skype, Trillian Mobile

Kakaotalk ist ein Instant Messenger aus Südkorea. Nach eigenen Angaben hatte der Dienst Anfang 2012 mehr als 30 Millionen Nutzer, davon allein 24 Millionen in Südkorea. Sechs Millionen Nutzer sind es laut dem Unternehmen in anderen Ländern.

Anzeige
  • Kakaotalk hat nach eigenen Angaben mehr als 30 Millionen Nutzer. Mit dem Multiplattform-Messenger können Textnachrichten, Videos, Fotos und Sprachmitteilungen übermittelt werden. (Bildquelle: kakaotalk.com)
  • Touch hieß vorher Pingchat. Mit dem Messenger können Textnachrichten und genau wie bei Whatsapp auch Audio- und Video-Files verschickt werden. (Bildquelle: touch.com)
  • Mit Google Talk können plattformübergreifend Textnachrichten versendet, Dateien verschickt und VoIP-Telefonate geführt werden. Auf Android-Systemen ist der Dienst vorinstalliert. (Bildquelle: Apple)
  • Skype ist für fast alle Plattformen verfügbar. Plattformübergreifend kann der Anwender mit anderen nicht nur die Videochat-Option nutzen, sondern auch einfache Textnachrichten verschicken. (Bildquelle: Apple)
  • Einer der größten Konkurrenten von Whatsapp ist der Samsung-eigene Instant Messenger ChatOn. Der Client läuft nicht nur auf den mobilen Geräten von Samsung, sondern auf allen Smartphones und Tablets, die Android, iOS, Windows Mobile, Blackberry OS und Bada nutzen. (Bildquelle: Apple)
  • Wer einen Messenger sucht, mit dem er andere Messenger-Dienste zusammenführen kann, der sollte sich Trillian genauer anschauen. Für PC, Mac, Android-Plattformen, iOS und Blackberry existieren kostenlose Trillian-Clients. (Bildquelle: Apple)
  • Viber ist eigentlich eine VoIP-Software, mit der aber auch Textnachrichten verschickt werden können. Viber ist kostenlos. Datenschutzrechtlich ist die Software bedenklich. (Bildquelle: Google Play Store)
Kakaotalk hat nach eigenen Angaben mehr als 30 Millionen Nutzer. Mit dem Multiplattform-Messenger können Textnachrichten, Videos, Fotos und Sprachmitteilungen übermittelt werden. (Bildquelle: kakaotalk.com)

Kakaotalk funktioniert wie alle gängigen Messenger: Es können Textnachrichten, Videos, Fotos und Sprachmitteilungen übermittelt werden. Die App gibt es für iOS, Android, Blackberry OS, Bada und Windows Phone. Wie die meisten Dienste will Kakaotalk auf die Kontakte des Anwenders zugreifen, um sich mit anderen Nutzern verbinden zu können.

Auch Kakaotalk wird nach Angaben der Entwickler aus Sicherheitsgründen verschlüsselt. Welches Verfahren verwendet wird, ließ sich nicht herausfinden. Ein asiatischer Hacker beschäftigt sich seit 2011 mit der Verschlüsselung und hat herausgefunden, dass SSL genutzt wird. Der Session Key, mit dem der User authentifiziert wird, liege auf dem Kakaotalk Server.

Skype

Die VoIP-Software Skype ist wohl die bekannteste Applikation, um mit Freunden, Bekannten und der Familie in Verbindung zu bleiben. Seit der Veröffentlichung der finalen Version 1.0 für Windows XP und 2000 wurde der Dienst kontinuierlich erweitert und verbessert. Mit den immer größer werdenden Bandbreiten der Netzanbieter konnte Skype auch die Qualität seiner Videotelefoniefunktion immer weiter verbessern.

Skype ist für fast alle Plattformen verfügbar. Plattformübergreifend kann der Anwender mit anderen nicht nur die Videochat-Option nutzen, sondern auch einfache Textnachrichten verschicken. Auch in das Fest- und Mobilfunknetz zu telefonieren, ist möglich. Dazu kann der Skype-Nutzer ein Guthaben kaufen, das er dann abtelefonieren kann. Mit einem Premium-Abo kann der Anwender in ein Land seiner Wahl kostenlos telefonieren. Seit Mai 2011 gehört der Dienst zu Microsoft.

Auch Skype benutzt den Verschlüsselungsstandard AES, aber mit 256 Bit. Die öffentlichen Schlüssel von Nutzern erhalten von den Skype-Servern bei der Anmeldung 1536- oder 2048-Bit-RSA-Zertifikate.

Trillian Mobile

Trillian ist ein Multi-Messenger, der sich über die Jahre zu einem ausgewachsenen Dienst entwickelt hat. Seit dem Jahr 2000 wird der Messenger von Entwickler Cerulean Studios ständig mit neuen Funktionen versehen. Dank der Unterstützung aller gängigen Protokolle können Dienste wie ICQ, IRC und AIM ebenso eingebunden werden wie Skype und Facebook.

Wer einen Messenger sucht, mit dem er andere Messenger-Dienste zusammenführen kann, der sollte sich Trillian genauer anschauen. Für PC, Mac, Android-Plattformen, iOS und Blackberry existieren kostenlose Trillian-Clients. Es gibt auch eine kostenpflichtige Pro-Lizenz. Der Vorteil: Unter anderem können Gespräche gespeichert werden, ein Videochat steht zur Verfügung und andere Protokolle können eingebunden werden.

Eine Verbindung zwischen zwei Gesprächspartnern, die Trillian nutzen, kann mit SecureIM verschlüsselt werden. Das funktioniert aber nur über ICQ und AIM. Das Verschlüsselungssystem SecureIM ist extra für Trillian geschrieben worden und benutzt eine 128-Bit Blowfish-Verschlüsselung, wie das Unternehmen angibt. Generell werden von Trillian alle Daten mit SSL-, auf iOS mit TLS verschlüsselt übertragen.

 Messenger: Alternativen zum unsicheren WhatsappGoogle Talk, Viber 

eye home zur Startseite
JorgEhrmann 21. Jan 2015

Vielleicht aber in jeder Fall kann das nicht egal für die Person sein.

phase001.ms 29. Jan 2013

Ich habe mein eigenen xampp server im pion Rechenzentrum und einer Domain bei...

PizzaPill 20. Nov 2012

Die Unsicherheit von WhatsApp und die jetzt kostenpflichtige android Version des...

BITTEWAS 20. Nov 2012

Ja, das geht und ist problemlos möglich. Z.B. machen das einige Client von Jabber...

BITTEWAS 20. Nov 2012

ach pappala Pups. Das lasse ich nicht gelten. Faktisch jeder Internet Service Provider...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. über Hays AG, Region Karlsruhe
  4. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: Und was macht die Boulevardpresse draus?

    Vögelchen | 04:44

  2. Re: "Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung!"

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Prinzeumel | 04:30

  4. Re: Die Entwicklung ist doch abzusehen...

    LinuxMcBook | 04:19

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    FattyPatty | 03:18


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel