Kakaotalk, Skype, Trillian Mobile

Kakaotalk ist ein Instant Messenger aus Südkorea. Nach eigenen Angaben hatte der Dienst Anfang 2012 mehr als 30 Millionen Nutzer, davon allein 24 Millionen in Südkorea. Sechs Millionen Nutzer sind es laut dem Unternehmen in anderen Ländern.

  • Kakaotalk hat nach eigenen Angaben mehr als 30 Millionen Nutzer. Mit dem Multiplattform-Messenger können Textnachrichten, Videos, Fotos und Sprachmitteilungen übermittelt werden. (Bildquelle: kakaotalk.com)
  • Touch hieß vorher Pingchat. Mit dem Messenger können Textnachrichten und genau wie bei Whatsapp auch Audio- und Video-Files verschickt werden. (Bildquelle: touch.com)
  • Mit Google Talk können plattformübergreifend Textnachrichten versendet, Dateien verschickt und VoIP-Telefonate geführt werden. Auf Android-Systemen ist der Dienst vorinstalliert. (Bildquelle: Apple)
  • Skype ist für fast alle Plattformen verfügbar. Plattformübergreifend kann der Anwender mit anderen nicht nur die Videochat-Option nutzen, sondern auch einfache Textnachrichten verschicken. (Bildquelle: Apple)
  • Einer der größten Konkurrenten von Whatsapp ist der Samsung-eigene Instant Messenger ChatOn. Der Client läuft nicht nur auf den mobilen Geräten von Samsung, sondern auf allen Smartphones und Tablets, die Android, iOS, Windows Mobile, Blackberry OS und Bada nutzen. (Bildquelle: Apple)
  • Wer einen Messenger sucht, mit dem er andere Messenger-Dienste zusammenführen kann, der sollte sich Trillian genauer anschauen. Für PC, Mac, Android-Plattformen, iOS und Blackberry existieren kostenlose Trillian-Clients. (Bildquelle: Apple)
  • Viber ist eigentlich eine VoIP-Software, mit der aber auch Textnachrichten verschickt werden können. Viber ist kostenlos. Datenschutzrechtlich ist die Software bedenklich. (Bildquelle: Google Play Store)
Kakaotalk hat nach eigenen Angaben mehr als 30 Millionen Nutzer. Mit dem Multiplattform-Messenger können Textnachrichten, Videos, Fotos und Sprachmitteilungen übermittelt werden. (Bildquelle: kakaotalk.com)
Stellenmarkt
  1. Cloud Administrator AWS (d/m/w)
    Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
Detailsuche

Kakaotalk funktioniert wie alle gängigen Messenger: Es können Textnachrichten, Videos, Fotos und Sprachmitteilungen übermittelt werden. Die App gibt es für iOS, Android, Blackberry OS, Bada und Windows Phone. Wie die meisten Dienste will Kakaotalk auf die Kontakte des Anwenders zugreifen, um sich mit anderen Nutzern verbinden zu können.

Auch Kakaotalk wird nach Angaben der Entwickler aus Sicherheitsgründen verschlüsselt. Welches Verfahren verwendet wird, ließ sich nicht herausfinden. Ein asiatischer Hacker beschäftigt sich seit 2011 mit der Verschlüsselung und hat herausgefunden, dass SSL genutzt wird. Der Session Key, mit dem der User authentifiziert wird, liege auf dem Kakaotalk Server.

Skype

Die VoIP-Software Skype ist wohl die bekannteste Applikation, um mit Freunden, Bekannten und der Familie in Verbindung zu bleiben. Seit der Veröffentlichung der finalen Version 1.0 für Windows XP und 2000 wurde der Dienst kontinuierlich erweitert und verbessert. Mit den immer größer werdenden Bandbreiten der Netzanbieter konnte Skype auch die Qualität seiner Videotelefoniefunktion immer weiter verbessern.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Skype ist für fast alle Plattformen verfügbar. Plattformübergreifend kann der Anwender mit anderen nicht nur die Videochat-Option nutzen, sondern auch einfache Textnachrichten verschicken. Auch in das Fest- und Mobilfunknetz zu telefonieren, ist möglich. Dazu kann der Skype-Nutzer ein Guthaben kaufen, das er dann abtelefonieren kann. Mit einem Premium-Abo kann der Anwender in ein Land seiner Wahl kostenlos telefonieren. Seit Mai 2011 gehört der Dienst zu Microsoft.

Auch Skype benutzt den Verschlüsselungsstandard AES, aber mit 256 Bit. Die öffentlichen Schlüssel von Nutzern erhalten von den Skype-Servern bei der Anmeldung 1536- oder 2048-Bit-RSA-Zertifikate.

Trillian Mobile

Trillian ist ein Multi-Messenger, der sich über die Jahre zu einem ausgewachsenen Dienst entwickelt hat. Seit dem Jahr 2000 wird der Messenger von Entwickler Cerulean Studios ständig mit neuen Funktionen versehen. Dank der Unterstützung aller gängigen Protokolle können Dienste wie ICQ, IRC und AIM ebenso eingebunden werden wie Skype und Facebook.

Wer einen Messenger sucht, mit dem er andere Messenger-Dienste zusammenführen kann, der sollte sich Trillian genauer anschauen. Für PC, Mac, Android-Plattformen, iOS und Blackberry existieren kostenlose Trillian-Clients. Es gibt auch eine kostenpflichtige Pro-Lizenz. Der Vorteil: Unter anderem können Gespräche gespeichert werden, ein Videochat steht zur Verfügung und andere Protokolle können eingebunden werden.

Eine Verbindung zwischen zwei Gesprächspartnern, die Trillian nutzen, kann mit SecureIM verschlüsselt werden. Das funktioniert aber nur über ICQ und AIM. Das Verschlüsselungssystem SecureIM ist extra für Trillian geschrieben worden und benutzt eine 128-Bit Blowfish-Verschlüsselung, wie das Unternehmen angibt. Generell werden von Trillian alle Daten mit SSL-, auf iOS mit TLS verschlüsselt übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Messenger: Alternativen zum unsicheren WhatsappGoogle Talk, Viber 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


qq1 10. Mai 2020

Habs gefunden. Man muss die chats archivieren mit einem wisch zur seite.

TEXWEBER 24. Mai 2018

Heutzutage ist es sehr einfach, Handy-Nachrichten mitzulesen. Mit nur eine Software mSpy...

phase001.ms 29. Jan 2013

Ich habe mein eigenen xampp server im pion Rechenzentrum und einer Domain bei...

PizzaPill 20. Nov 2012

Die Unsicherheit von WhatsApp und die jetzt kostenpflichtige android Version des...

BITTEWAS 20. Nov 2012

Ja, das geht und ist problemlos möglich. Z.B. machen das einige Client von Jabber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /