Messenger: 1.000 Moderatoren prüfen gemeldete Whatsapp-Nachrichten

Gemeldete Whatsapp-Nachrichten werden an den Dienst weitergeleitet und dort geprüft. Dagegen hilft natürlich auch keine Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu Moderation von Inhalten setzt Whatsapp auf weitergeleitete Nachrichten.
Zu Moderation von Inhalten setzt Whatsapp auf weitergeleitete Nachrichten. (Bild: KIRILL KUDRYAVTSEV/AFP via Getty Images)

Das Magazin Propublica berichtet in einer Recherche erstmals über Details zum Vorgehen von Whatsapp in Bezug auf gemeldete Inhalte. Dabei könnte es sich etwa um Betrug, Spam oder auch kriminelle Inhalte handeln, die Nutzer über eine Funktion in der Messenger-App an die Facebook-Tochter weiterleiten. Demnach beschäftigt der Dienst rund 1.000 Angestellte in Austin, Dublin und Singapore, um die Inhalte zu überprüfen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. Spezialist (m/w/d) Prozesse/SAP CS
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
Detailsuche

Dies diene dazu, den schlimmsten Missbrauch auf der Plattform zu verhindern, indem im Zweifel betroffene Accounts schlicht aus dem Messenger-Netzwerk entfernt werden, heißt es. Ein Sprecher von Whatsapp sagte Propublica demnach darüber hinaus, dass das Unternehmen anders als etwa bei Facebook oder Instagram vermeide, hierfür den Begriff Moderation zu verwenden.

Das liegt wohl wiederum daran, dass Facebook bei den genannten Social-Media-Netzwerken die mehr oder weniger öffentlichen Nachrichten eben einsehen und im Zweifel auch einzeln löschen kann. Bei Whatsapp geht das wegen der dort genutzten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aber natürlich nicht. Für die genannten Netzwerke setzt Facebook auf rund 15.000 Moderatoren sowie auch auf Machine-Learning-Modelle zum Vorfiltern. Letzteres geschieht wohl auch bei Whatsapp.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Propublica schreibt in seinem Bericht, dass Whatsapp mit diesem Vorgehen seine Versprechungen zur Privatsphäre und Geheimhaltung der Nachrichten nicht einhalte, obwohl das Unternehmen eben massiv mit diesen Argumenten um Nutzer wirbt. Eva Galperin, Director für Cybersecurity bei der US-Bürgerrechtsorganisation EFF, bezeichnet das auf Twitter aber als "irreführend". Immerhin werde die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch das Vorhandensein eines Teams zur Missbrauchsbekämpfung nicht mehr untergraben, wie wenn etwa ein Screenshot einer Nachricht woanders veröffentlicht werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 09. Sep 2021 / Themenstart

Ich verstehe das so: * Bei öffentlichen Nachrichten (Gruppen, was auch immer) auf...

T2FZ3 09. Sep 2021 / Themenstart

Man muss sich das weiter voll bewusst machen. Da treffen juristisch und polizeilich...

Benutztername12345 09. Sep 2021 / Themenstart

Außerhalb der Messenger-App

Benutztername12345 09. Sep 2021 / Themenstart

Ja so meinte ichs. Der vorgeschobene Grund, wegen dem dann alle zustimmen

FeuerTeuer1 08. Sep 2021 / Themenstart

Ich denke, die z.B. 16.000 Lügen gegen die Grünen, welche seit April stark über WhatsApp...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /