Messenger: 1.000 Moderatoren prüfen gemeldete Whatsapp-Nachrichten

Gemeldete Whatsapp-Nachrichten werden an den Dienst weitergeleitet und dort geprüft. Dagegen hilft natürlich auch keine Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu Moderation von Inhalten setzt Whatsapp auf weitergeleitete Nachrichten.
Zu Moderation von Inhalten setzt Whatsapp auf weitergeleitete Nachrichten. (Bild: KIRILL KUDRYAVTSEV/AFP via Getty Images)

Das Magazin Propublica berichtet in einer Recherche erstmals über Details zum Vorgehen von Whatsapp in Bezug auf gemeldete Inhalte. Dabei könnte es sich etwa um Betrug, Spam oder auch kriminelle Inhalte handeln, die Nutzer über eine Funktion in der Messenger-App an die Facebook-Tochter weiterleiten. Demnach beschäftigt der Dienst rund 1.000 Angestellte in Austin, Dublin und Singapore, um die Inhalte zu überprüfen.

Stellenmarkt
  1. Software Tester (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Dies diene dazu, den schlimmsten Missbrauch auf der Plattform zu verhindern, indem im Zweifel betroffene Accounts schlicht aus dem Messenger-Netzwerk entfernt werden, heißt es. Ein Sprecher von Whatsapp sagte Propublica demnach darüber hinaus, dass das Unternehmen anders als etwa bei Facebook oder Instagram vermeide, hierfür den Begriff Moderation zu verwenden.

Das liegt wohl wiederum daran, dass Facebook bei den genannten Social-Media-Netzwerken die mehr oder weniger öffentlichen Nachrichten eben einsehen und im Zweifel auch einzeln löschen kann. Bei Whatsapp geht das wegen der dort genutzten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aber natürlich nicht. Für die genannten Netzwerke setzt Facebook auf rund 15.000 Moderatoren sowie auch auf Machine-Learning-Modelle zum Vorfiltern. Letzteres geschieht wohl auch bei Whatsapp.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Propublica schreibt in seinem Bericht, dass Whatsapp mit diesem Vorgehen seine Versprechungen zur Privatsphäre und Geheimhaltung der Nachrichten nicht einhalte, obwohl das Unternehmen eben massiv mit diesen Argumenten um Nutzer wirbt. Eva Galperin, Director für Cybersecurity bei der US-Bürgerrechtsorganisation EFF, bezeichnet das auf Twitter aber als "irreführend". Immerhin werde die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch das Vorhandensein eines Teams zur Missbrauchsbekämpfung nicht mehr untergraben, wie wenn etwa ein Screenshot einer Nachricht woanders veröffentlicht werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 09. Sep 2021 / Themenstart

Ich verstehe das so: * Bei öffentlichen Nachrichten (Gruppen, was auch immer) auf...

T2FZ3 09. Sep 2021 / Themenstart

Man muss sich das weiter voll bewusst machen. Da treffen juristisch und polizeilich...

Benutztername12345 09. Sep 2021 / Themenstart

Außerhalb der Messenger-App

Benutztername12345 09. Sep 2021 / Themenstart

Ja so meinte ichs. Der vorgeschobene Grund, wegen dem dann alle zustimmen

FeuerTeuer1 08. Sep 2021 / Themenstart

Ich denke, die z.B. 16.000 Lügen gegen die Grünen, welche seit April stark über WhatsApp...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /