Abo
  • Services:

Messaging: Whatsapp wird in Deutschland stärker als die SMS

Von den jungen mobilen Nutzern, die Kurznachrichten verschicken, tun dies 37 Prozent in der Regel über Whatsapp, 36 Prozent über SMS.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp-Nutzer in Pakistan
Whatsapp-Nutzer in Pakistan (Bild: Asif Hassan/AFP/Getty Images)

Nur noch gut jeder Zweite verschickt Kurznachrichten ausschließlich per SMS. Bei den unter 30-Jährigen liegt Messaging mit Whatsapp schon knapp vor der SMS. Das ergab eine Umfrage (PDF) des Instituts für Demoskopie Allensbach, die am 17. Januar 2014 vorgelegt wurde.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. DIEBOLD NIXDORF, Deutschland

Durch die Ausbreitung von internetfähigen Smartphones und Apps gewinnen Instant-Messaging-Programme für den Nachrichtenaustausch an Bedeutung, wie die Verfasser der Umfrage erklärten.

Nur noch 54 Prozent der Mobiltelefonnutzer, die Kurznachrichten verschicken, tun dies ausschließlich per Short Messaging Service (SMS). Bereits 22 Prozent nutzen dafür in der Regel Whatsapp, 20 Prozent sowohl SMS als auch Whatsapp oder andere Messenger.

Whatsapp ist trotz Kritik an mangelndem Datenschutz für viele eine Alternative zur kostenpflichtigen SMS. Das Abomodell wird nach einem Jahr wirksam. Selbst bei gedrosseltem mobilem Internet funktioniert Whatsapp noch sehr komfortabel.

Von den 16- bis 29-jährigen Mobiltelefonnutzern, die Kurznachrichten verschicken, tun dies 37 Prozent in der Regel über Whatsapp, 36 Prozent über SMS.

Befragt wurde im Dezember 2013 eine Anzahl von 1.587 Personen ab 16 Jahren.

Bei Twitter hat Whatsapp-Gründer Jan Koum erklärt, dass in Deutschland über 30 Millionen Menschen den Messenger nutzen.

Der IT-Branchenverband Bitkom erwartete im November 2013 trotz eines neuen SMS-Rekords erstmals einen Umsatzrückgang bei Kurznachrichten. Danach sollte der Markt für SMS und Mobile Multimedia Service (MMS) im Jahr 2013 voraussichtlich um 13 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro schrumpfen.

"Der Umsatz mit Kurznachrichten leidet unter dem zunehmenden Trend zu Flatrates, dem günstigen SMS-Versand über das Internet und der Substitution der SMS durch internetbasierte Dienste wie Whatsapp, iMessage oder Facebook", sagte Bitkom-Chef Dieter Kempf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

TW1920 22. Jan 2014

"Das Abomodell wird nach einem Jahr wirksam." Welches Abo?^^ Bei mir lief das irgendwie...

Lemo 22. Jan 2014

Du siehst deren Whatsapp Profilnamen, die können angeben was sie möchten.

Bread_Pit 21. Jan 2014

Mich wundert es nur, aber wahrscheinlich hat die Mehrheit dann doch noch kein Zweithandy...

Zwangsangemeldet 20. Jan 2014

Ich habe zwar ein Google-Konto eingerichtet für den PlayStore, aber mein Adressbuch wird...

PeterKlein 18. Jan 2014

Zum einen habe ich geschrieben das es sich gerade etabliert, zum anderen ist deine...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /