Messaging: Whatsapp-Mitgründer wird Chef bei Signal

Der Whatsapp-Mitgründer Brian Acton wird den Chefposten bei Signal vorübergehend übernehmen, bis ein dauerhafter CEO gefunden ist.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Brian Acton wird der neue Übergangs-CEO bei Signal.
Brian Acton wird der neue Übergangs-CEO bei Signal. (Bild: Matt Winkelmeyer/Getty Images for Wired)

Whatsapp-Mitgründer Brian Acton übernimmt die Führung beim konkurrierenden Chatdienst Signal - zumindest bis ein dauerhafter neuer Chef gefunden wurde. Signal-Gründer Moxie Marlinspike teilte mit, dass er den Chefposten bei Signal binnen eines Monats aufgeben werde. Er wolle jemanden "mit frischer Energie reinbringen" und werde sich auf die Suche nach einem Nachfolger konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. C/C++ Elektrotechniker / Informatiker als Softwaretester (m|w|d)
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der Messenger-Dienst Signal kommt auf rund 40 Millionen aktive Nutzer im Monat. Die App setzt auf sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der Chat-Inhalte nur für die beteiligten Nutzer im Klartext verfügbar sind.

Im vergangenen Jahr profitierte Signal mit einem Zustrom neuer Nutzer von der Kontroverse um die neuen Nutzungsbedingungen von Whatsapp. Damals ging es um Befürchtungen, Whatsapp würde mehr Daten mit der Unternehmensmutter Facebook teilen - das wies der Dienst stets zurück. Ein europäischer Verbraucherverband wirft Whatsapp in einer Beschwerde vor, Nutzer von Whatsapp auf unlautere Weise zur Annahme der neuen Datenschutzregeln gedrängt zu haben.

Signal nutzt gleichen Verschlüsselungs-Algorithmus wie Whatsapp

Der bei Signal entwickelte Verschlüsselungs-Algorithmus wird auch von Whatsapp eingesetzt. Acton engagiert sich bei Signal, seit er das Unternehmen einige Jahre nach der Whatsapp-Übernahme verließ und auf Distanz zum Onlinenetzwerk ging.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Signal schwenkte zuletzt auf ein umstrittenes Projekt ein mit dem Plan, nicht nachverfolgbare Digitalzahlungen für Nutzer verfügbar zu machen. Über die für alle Signal-Anwender verfügbare Zahlungsfunktion Mobile Coin sollen sich Zahlungen in einer Kryptowährung genauso einfach verschicken lassen wie etwa Textnachrichten. Die Technik soll dabei außerdem deutlich mehr Privatsphäre bieten als eine Zahlung über das normale Bankensystem. Laut US-Medienberichten befürchteten einige Signal-Mitarbeiter, dass dies dem Chatdienst große Probleme unter anderem mit US-Regulierungsbehörden einbringen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledos 11. Jan 2022 / Themenstart

der Telefonnummernzwang ist schon übel. Auf meiner neuen Nummer werde ich ständig von...

Str84ward 11. Jan 2022 / Themenstart

Darum dürfen US Bürger auch an dem Bezahlsstem nicht teilnehmen. Vorgabe von Signal.

Insomnia88 11. Jan 2022 / Themenstart

Dir ist schon bewusst, dass er (Actor) seit 2018 Vorstandsvorsitzender der Signal...

einmarc 11. Jan 2022 / Themenstart

"Der bei Signal entwickelte Verschlüsselungs-Algorithmus wird auch von Whatsapp...

Ninos 11. Jan 2022 / Themenstart

Evt hat er sogar das Signal-Protokoll vor Verlassen von WA noch schnell einbauen lassen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  2. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  3. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /