Abo
  • Services:
Anzeige
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Messaging: Whatsapp für Jugendliche wichtiger als Gespräche

Für Jugendliche ist das mobile Chatten mit dem Smartphone wichtiger als mündliche Gespräche. Nahezu bedeutungslos sind nicht nur E-Mail und Briefe, sondern auch Chatprogramme am stationären PC geworden.

Anzeige

Die Messaging-Kommunikation am Smartphone ist für die meisten Jugendlichen wichtiger als persönliche Gespräche mit dem Gegenüber. Das ergab die Forsa-Studie Kinder und Jugend 3.0 im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom, die am 5. September 2014 vorgestellt worden ist. Demnach sind Messenger für 70 Prozent der Kinder und Jugendlichen der am häufigsten genutzte Weg, um sich mit ihren Freunden auszutauschen. Persönliche Gespräche machen nur noch 66 Prozent aus. Telefonate per Festnetz liegen gerade noch bei 36 Prozent.

Für die nach den Angaben repräsentative Studie wurden 962 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren befragt. Bei den 16- bis 18-Jährigen liegt Messaging mit 78 Prozent klar vorne, gefolgt von persönlichen Gesprächen mit 64 Prozent und soziale Netzwerke mit 53 Prozent. Die Festnetztelefonie spielt in dieser Altersgruppe mit 17 Prozent kaum noch eine Rolle.

Für Kinder im Alter von 10- bis 12-Jahren sind mit einem Anteil von 74 Prozent persönliche Gespräche weiter der wichtigste Kommunikationsweg, gefolgt von Festnetztelefonaten mit 62 Prozent und Messaging mit 58 Prozent.

Tobias Arns, Bereichsleiter Social Media und Mobile erklärte, es würden überwiegend internetbasierte Kurznachrichtendienste wie Whatsapp, iMessage, Joyn oder Google Hangouts genutzt, die auch Fotos, Videos oder Sprachnachrichten übertragen können. Nach der Nutzung von SMS hätte Forsa gar nicht mehr gefragt, sagte ein Bitkom-Sprecher Golem.de.

Laut der Umfrage zählen 32 Prozent der befragten Jugendlichen soziale Netzwerke wie Facebook zu ihren drei wichtigsten Kommunikationsmitteln. 28 Prozent nennen Telefonate mit dem Mobiltelefon. Voice-over-IP nutzen 15 Prozent.

Nur noch geringe Bedeutung haben Instant-Messenger oder Chaträume am stationären PC, die vor einigen Jahren bei Jugendlichen noch sehr beliebt waren und fast vollständig durch Whatsapp und andere Angebote abgelöst wurden. Lediglich 13 Prozent zählen diese PC-Anwendungen noch zu den drei wichtigsten Kommunikationswegen.

Völlig unbedeutend ist die E-Mail für den persönlichen Austausch unter Jugendlichen: Nur noch 7 Prozent halten E-Mail für ein wichtiges Kommunikationsmittel. Damit liegt die E-Mail nur knapp vor Briefen auf Papier, die 3 Prozent der 10- bis 18-Jährigen nutzen.


eye home zur Startseite
Prypjat 08. Sep 2014

Das sollte auch nur ein Witz sein. Natürlich ist eine richtige Tastatur durch ein...

Anonymer Nutzer 08. Sep 2014

Sorry ist nicht gegen dich gemeint. Allerdings leide ich darunter, unter dem Stress und...

motzerator 07. Sep 2014

Wieso muss man immer in höher und tiefer denken? Ich denke, der richtige Ausdruck ist...

Slomo97 07. Sep 2014

Auf was denkst Du wohl war mein Kommentar eine Anspielung!? Herr, schmeiß Hirn vom...

bentol 06. Sep 2014

Tatsache, ich hatte mal gelesen, es gäbe da eine technische Grenze. Anscheinend liegt das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cmxKonzepte GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. DYNAMIC ENGINEERING GMBH, München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. 4,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  2. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  3. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  4. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  5. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  6. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  7. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  8. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  9. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  10. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    FreiGeistler | 19:52

  2. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    patwoz | 19:52

  3. das thema voip crypted

    triplekiller | 19:49

  4. Re: Erinnert mich an Ray Kurzweil

    oxybenzol | 19:46

  5. Re: Finde den Fehler

    LSB_im_T | 19:45


  1. 18:51

  2. 18:32

  3. 18:10

  4. 17:50

  5. 17:28

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel