Abo
  • IT-Karriere:

Skype für Android: Update beseitigt lästige Fehler

Microsoft hat ein Update für Skype 4.0 für Android veröffentlicht. Mit dem Update reagiert der Anbieter auf die Beschwerden der Nutzer. Damit wird das Abmelden von Skype vereinfacht, in der neuen Hauptversion war das Abmelden nur vergleichsweise umständlich möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype 4.0 für Android
Skype 4.0 für Android (Bild: Microsoft)

Mit dem Update für Skype 4.0 für Android soll auf einige der Kritikpunkte der Nutzer reagiert werden. Anfang vergangener Woche wurde die neue Hauptversion von Skype für die Android-Plattform veröffentlicht. Damit gab es eine neu gestaltete Oberfläche. Die Nutzer fanden manche Funktionen nicht mehr ohne weiteres und gaben in Googles Play Store entsprechend schlechte Bewertungen ab.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Als Reaktion darauf wurde nun ein Update für Skype 4.0 veröffentlicht, mit dem das Abmelden von Skype wieder bequem möglich ist. Das Abmelden war in der Vorversion nur über die Profileinstellungen möglich und viele Nutzer fanden die Option daher gar nicht mehr. Mit dem Update kann sich der Nutzer vom Dienst nun nach Druck des Menübuttons aus jeder Hauptseite der App abmelden.

  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)

Bei Skype 4.0 gibt es keinen Beenden-Knopf mehr. Zum Beenden der App muss sich der Nutzer vom Dienst abmelden. In der Vorversion war es möglich, den Onlinestatus vom Startbildschirm der App aus zu ändern und auch das Beenden der App war direkt erreichbar.

Update soll Anrufe wieder möglich machen

Nutzer hatten nach dem Update auf Skype 4.0 geklagt, dass sie nach dem Update keine Anrufe mehr tätigen oder empfangen können, weil sie nicht online gehen konnten. Ursache dafür war ein Programmfehler, der auftrat, wenn Nutzer ihren Status mit der Vorversion von Skype für Android auf offline gesetzt hatten, bevor sie auf Skype 4.0 wechselten. Mit dem Update soll der Fehler nun behoben sein.

Mit Skype 4.0 konnten andere Nutzer keine Videoanrufe mehr tätigen. Auch dieser Programmfehler soll mit dem Update beseitigt werden.

Das Update für Skype 4.0 soll für die Android-Plattform im Play Store kostenlos zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 37,99€
  2. 0,49€
  3. 7,99€
  4. 25,99€

rkr 12. Jul 2013

Wenn ich im Buero bin und dort Skype auf dem Desktop laeuft, muss es ja nicht auch noch...

xCobalt 11. Jul 2013

Gut versteckt haben sie es ja, das gebe ich zu... Über Aktionen -> Optionen...

Reizend 11. Jul 2013

eventuell 2 button mehr drücken...ja ne ist klar.. und ich bin sicher das es wirklich...

shazbot 11. Jul 2013

Es ist nicht die Schminke, mehr die total übertriebene Nachbearbeitung mit Photoshop, die...

Kusie 11. Jul 2013

Was mich an Skype für Smartphones seit Ewigkeiten nervt (und weswegen ich es kaum noch...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /