Abo
  • Services:
Anzeige
Skype 4.0 für Android
Skype 4.0 für Android (Bild: Microsoft)

Messaging Skype 4.0 für Android mit neuer Oberfläche

Microsoft hat die Version 4.0 von Skype für die Android-Plattform veröffentlicht. Mit dem Update gibt es eine komplett neu gestaltete Oberfläche, die das Chatten und Telefonieren vereinfachen soll. Viele Nutzer sind unzufrieden mit dem Update.

Anzeige

Skype 4.0 für Android-Geräte bringt eine komplett neu gestaltete Bedienungsobefläche. Nach Aussage des Herstellers sollen damit vor allem die Kernfunktionen der App besser als bisher erreichbar sein. Den bisherigen Skype-Startbildschirm gibt es nicht mehr, gleich beim Start zeigt Skype die aktuellen Konversationen. Zum Schreiben einer Nachricht muss der Nutzer nur den betreffenden Kontakt antippen oder darüberwischen, dann öffnet sich das Nachrichtenfenster.

Mit einem weiteren Tippen auf den Kontakt kann ein Anruf oder Videogespräch initiiert werden. Zudem soll der Programmstart beschleunigt und die Stabilität erhöht worden sein. In den kommenden Wochen und Monaten soll es für die Android-Version von Skype weitere Updates geben. Insgesamt wird angestrebt, die Bedienungsoberfläche von Skype auf den unterschiedlichen Geräten stärker zu vereinheitlichen. Dabei sollen aber die Eigenheiten der jeweiligen Plattform berücksichtigt werden, verspricht Microsoft.

Viele Nutzer sind unzufrieden mit dem Update

In Googles Play Store zeigen sich viele Anwender enttäuscht von der aktuellen Skype-Version. Viele bemängeln, dass es nicht mehr möglich sei, die Applikation auf bequeme Art und Weise zu beenden. Außerdem wird bemängelt, dass sich der Onlinestatus innerhalb der App nicht mehr ändern lässt. Der Grund dafür ist, dass Microsoft die Profilinformationen und auch die Funktionen zur Statusänderung an einer anderen Stelle innerhalb der App untergebracht hat, die viele Anwender nicht gefunden haben.

  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)

Denn die Profilinformationen verbergen sich nun hinter dem Avatar-Icon der Skype-App. Tippt der Nutzer auf das Avatar-Icon, wird die Profilseite aufgerufen. Erst innerhalb der Profilseite kann dann der Onlinestatus verändert werden. In der Vorversion war es möglich, an diese Informationen direkt über klar verständliche Icons vom Startbildschirm aus zu gelangen.

Anwender berichten, dass die bisherigen Statusmeldungen "beschäftigt" und "abwesend" nicht mehr vorhanden sind. Nun gibt es nur noch die Unterscheidung zwischen an- und abgemeldet. Den bisherigen Beenden-Knopf in der Skype-App gibt es ebenfalls nicht mehr. Wenn die Skype-App beendet werden soll, muss sich der Nutzer abmelden, was sich aber für den Anwender nicht ohne weiteres erschließt. Daher hatten sich viele Skype-Nutzer beklagt, dass sich die App nicht mehr regulär beenden lassen würde.

Einige Nutzer beklagen sich, dass nach dem Update der Skype-App keine Anrufe mehr möglich sind. Andere berichten, dass das Mikrofon des Android-Smartphones nicht mehr ordentlich von der App erkannt wird. Dadurch sind Telefonate ebenfalls nicht möglich.

Skype 4.0 für die Android-Plattform steht im Play Store kostenlos zur Verfügung.

Nachtrag vom 11. Juli 2013, 10:45 Uhr

Für die neue Skype-Version gibt es nun ein Update, mit dem das Abmelden wieder einfacher möglich ist. Außerdem werden mit dem Update einige der angesprochenen Fehler beseitigt.


eye home zur Startseite
Nico Felde 26. Jun 2014

Hi :-) dazu habe ich einen sehr guten Blog Artikel zum Thema Alternative zu Skype...

katzenpisse 11. Jul 2013

Du kannst dir auch mal Kontalk anschauen: https://play.google.com/store/apps/details?id...

Nebucatnetzer 02. Jul 2013

Weils eben wie gesagt unter Linux bescheiden läuft und die Android App mit der neuesten...

Dragos 02. Jul 2013

Das war für mich auch ein Punkt den Golem nicht richtig dargelegt hat. Aber vm Prinzip...

hmmm 02. Jul 2013

Das Vibrieren scheint ein wenig kürzer... immernoch nervig. Jedoch kann ich deine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  3. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Sorgen... dass Vorteile ... durch Geld ...

    Micha12345 | 22:44

  2. Re: kaum hat man sich

    M_Q | 22:44

  3. Re: Preis

    ArcherV | 22:40

  4. "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Poison Nuke | 22:38

  5. Re: Was ist denn 1&1?

    Dingens | 22:37


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel