• IT-Karriere:
  • Services:

Messaging: Skype 4.0 für Android mit neuer Oberfläche

Microsoft hat die Version 4.0 von Skype für die Android-Plattform veröffentlicht. Mit dem Update gibt es eine komplett neu gestaltete Oberfläche, die das Chatten und Telefonieren vereinfachen soll. Viele Nutzer sind unzufrieden mit dem Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype 4.0 für Android
Skype 4.0 für Android (Bild: Microsoft)

Skype 4.0 für Android-Geräte bringt eine komplett neu gestaltete Bedienungsobefläche. Nach Aussage des Herstellers sollen damit vor allem die Kernfunktionen der App besser als bisher erreichbar sein. Den bisherigen Skype-Startbildschirm gibt es nicht mehr, gleich beim Start zeigt Skype die aktuellen Konversationen. Zum Schreiben einer Nachricht muss der Nutzer nur den betreffenden Kontakt antippen oder darüberwischen, dann öffnet sich das Nachrichtenfenster.

Stellenmarkt
  1. iFixit GmbH, Stuttgart
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Mit einem weiteren Tippen auf den Kontakt kann ein Anruf oder Videogespräch initiiert werden. Zudem soll der Programmstart beschleunigt und die Stabilität erhöht worden sein. In den kommenden Wochen und Monaten soll es für die Android-Version von Skype weitere Updates geben. Insgesamt wird angestrebt, die Bedienungsoberfläche von Skype auf den unterschiedlichen Geräten stärker zu vereinheitlichen. Dabei sollen aber die Eigenheiten der jeweiligen Plattform berücksichtigt werden, verspricht Microsoft.

Viele Nutzer sind unzufrieden mit dem Update

In Googles Play Store zeigen sich viele Anwender enttäuscht von der aktuellen Skype-Version. Viele bemängeln, dass es nicht mehr möglich sei, die Applikation auf bequeme Art und Weise zu beenden. Außerdem wird bemängelt, dass sich der Onlinestatus innerhalb der App nicht mehr ändern lässt. Der Grund dafür ist, dass Microsoft die Profilinformationen und auch die Funktionen zur Statusänderung an einer anderen Stelle innerhalb der App untergebracht hat, die viele Anwender nicht gefunden haben.

  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)

Denn die Profilinformationen verbergen sich nun hinter dem Avatar-Icon der Skype-App. Tippt der Nutzer auf das Avatar-Icon, wird die Profilseite aufgerufen. Erst innerhalb der Profilseite kann dann der Onlinestatus verändert werden. In der Vorversion war es möglich, an diese Informationen direkt über klar verständliche Icons vom Startbildschirm aus zu gelangen.

Anwender berichten, dass die bisherigen Statusmeldungen "beschäftigt" und "abwesend" nicht mehr vorhanden sind. Nun gibt es nur noch die Unterscheidung zwischen an- und abgemeldet. Den bisherigen Beenden-Knopf in der Skype-App gibt es ebenfalls nicht mehr. Wenn die Skype-App beendet werden soll, muss sich der Nutzer abmelden, was sich aber für den Anwender nicht ohne weiteres erschließt. Daher hatten sich viele Skype-Nutzer beklagt, dass sich die App nicht mehr regulär beenden lassen würde.

Einige Nutzer beklagen sich, dass nach dem Update der Skype-App keine Anrufe mehr möglich sind. Andere berichten, dass das Mikrofon des Android-Smartphones nicht mehr ordentlich von der App erkannt wird. Dadurch sind Telefonate ebenfalls nicht möglich.

Skype 4.0 für die Android-Plattform steht im Play Store kostenlos zur Verfügung.

Nachtrag vom 11. Juli 2013, 10:45 Uhr

Für die neue Skype-Version gibt es nun ein Update, mit dem das Abmelden wieder einfacher möglich ist. Außerdem werden mit dem Update einige der angesprochenen Fehler beseitigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 429€ (Vergleichspreis 478€)
  2. 19,99€
  3. (u. a. Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54,99€, Samsung Evo Select microSDXC 512 GB für 64...

Nico Felde 26. Jun 2014

Hi :-) dazu habe ich einen sehr guten Blog Artikel zum Thema Alternative zu Skype...

katzenpisse 11. Jul 2013

Du kannst dir auch mal Kontalk anschauen: https://play.google.com/store/apps/details?id...

Nebucatnetzer 02. Jul 2013

Weils eben wie gesagt unter Linux bescheiden läuft und die Android App mit der neuesten...

Dragos 02. Jul 2013

Das war für mich auch ein Punkt den Golem nicht richtig dargelegt hat. Aber vm Prinzip...

hmmm 02. Jul 2013

Das Vibrieren scheint ein wenig kürzer... immernoch nervig. Jedoch kann ich deine...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /