Abo
  • IT-Karriere:

Messaging: Skype 4.0 für Android mit neuer Oberfläche

Microsoft hat die Version 4.0 von Skype für die Android-Plattform veröffentlicht. Mit dem Update gibt es eine komplett neu gestaltete Oberfläche, die das Chatten und Telefonieren vereinfachen soll. Viele Nutzer sind unzufrieden mit dem Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype 4.0 für Android
Skype 4.0 für Android (Bild: Microsoft)

Skype 4.0 für Android-Geräte bringt eine komplett neu gestaltete Bedienungsobefläche. Nach Aussage des Herstellers sollen damit vor allem die Kernfunktionen der App besser als bisher erreichbar sein. Den bisherigen Skype-Startbildschirm gibt es nicht mehr, gleich beim Start zeigt Skype die aktuellen Konversationen. Zum Schreiben einer Nachricht muss der Nutzer nur den betreffenden Kontakt antippen oder darüberwischen, dann öffnet sich das Nachrichtenfenster.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. VALEO GmbH, Friedrichsdorf

Mit einem weiteren Tippen auf den Kontakt kann ein Anruf oder Videogespräch initiiert werden. Zudem soll der Programmstart beschleunigt und die Stabilität erhöht worden sein. In den kommenden Wochen und Monaten soll es für die Android-Version von Skype weitere Updates geben. Insgesamt wird angestrebt, die Bedienungsoberfläche von Skype auf den unterschiedlichen Geräten stärker zu vereinheitlichen. Dabei sollen aber die Eigenheiten der jeweiligen Plattform berücksichtigt werden, verspricht Microsoft.

Viele Nutzer sind unzufrieden mit dem Update

In Googles Play Store zeigen sich viele Anwender enttäuscht von der aktuellen Skype-Version. Viele bemängeln, dass es nicht mehr möglich sei, die Applikation auf bequeme Art und Weise zu beenden. Außerdem wird bemängelt, dass sich der Onlinestatus innerhalb der App nicht mehr ändern lässt. Der Grund dafür ist, dass Microsoft die Profilinformationen und auch die Funktionen zur Statusänderung an einer anderen Stelle innerhalb der App untergebracht hat, die viele Anwender nicht gefunden haben.

  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Tablet (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
  • Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)
Skype 4.0 für Android auf dem Smartphone (Bild: Microsoft)

Denn die Profilinformationen verbergen sich nun hinter dem Avatar-Icon der Skype-App. Tippt der Nutzer auf das Avatar-Icon, wird die Profilseite aufgerufen. Erst innerhalb der Profilseite kann dann der Onlinestatus verändert werden. In der Vorversion war es möglich, an diese Informationen direkt über klar verständliche Icons vom Startbildschirm aus zu gelangen.

Anwender berichten, dass die bisherigen Statusmeldungen "beschäftigt" und "abwesend" nicht mehr vorhanden sind. Nun gibt es nur noch die Unterscheidung zwischen an- und abgemeldet. Den bisherigen Beenden-Knopf in der Skype-App gibt es ebenfalls nicht mehr. Wenn die Skype-App beendet werden soll, muss sich der Nutzer abmelden, was sich aber für den Anwender nicht ohne weiteres erschließt. Daher hatten sich viele Skype-Nutzer beklagt, dass sich die App nicht mehr regulär beenden lassen würde.

Einige Nutzer beklagen sich, dass nach dem Update der Skype-App keine Anrufe mehr möglich sind. Andere berichten, dass das Mikrofon des Android-Smartphones nicht mehr ordentlich von der App erkannt wird. Dadurch sind Telefonate ebenfalls nicht möglich.

Skype 4.0 für die Android-Plattform steht im Play Store kostenlos zur Verfügung.

Nachtrag vom 11. Juli 2013, 10:45 Uhr

Für die neue Skype-Version gibt es nun ein Update, mit dem das Abmelden wieder einfacher möglich ist. Außerdem werden mit dem Update einige der angesprochenen Fehler beseitigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Nico Felde 26. Jun 2014

Hi :-) dazu habe ich einen sehr guten Blog Artikel zum Thema Alternative zu Skype...

katzenpisse 11. Jul 2013

Du kannst dir auch mal Kontalk anschauen: https://play.google.com/store/apps/details?id...

Nebucatnetzer 02. Jul 2013

Weils eben wie gesagt unter Linux bescheiden läuft und die Android App mit der neuesten...

Dragos 02. Jul 2013

Das war für mich auch ein Punkt den Golem nicht richtig dargelegt hat. Aber vm Prinzip...

hmmm 02. Jul 2013

Das Vibrieren scheint ein wenig kürzer... immernoch nervig. Jedoch kann ich deine...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /