Abo
  • IT-Karriere:

Messaging: Paypal-Chef wechselt ins Facebook-Management

Der Mann, der Paypal neu erfinden wollte, hört auf und will nun an dem Facebook Messenger arbeiten. David Marcus war nur zwei Jahre bei Paypal.

Artikel veröffentlicht am ,
Paypal President  David Marcus im Mai 2012 in Tokio
Paypal President David Marcus im Mai 2012 in Tokio (Bild: Yuriko Nakao/Reuters)

Paypal President David Marcus verlässt das Unternehmen, um Chef der Messaging-Sparte beim weltgrößten sozialen Netzwerk Facebook zu werden. Das gab der Bezahlungsdienstleister in der Nacht zum 10. Juni 2014 bekannt. Marcus wird für die Smartphone-App Facebook Messenger verantwortlich sein, nicht aber für Whatsapp, dessen Kauf für 19 Milliarden US-Dollar Facebook im Februar 2014 angekündigt hatte.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt

Der Facebook Messenger hat rund 200 Millionen Nutzer im Monat, Whatsapp erreicht 500 Millionen monatlich.

Gestern veröffentlichte Facebook kurzfristig vorab einen Konkurrenten für die Instant-Messaging-App Snapchat. Wie das Unternehmen erklärte, sei die Herausgabe ein Versehen gewesen. In Kürze sei der offizielle Start geplant. Die Anwendung, die unter dem Projektnamen Slingshot entwickelt werde, solle laut einem früheren Bericht Fotos und Videos ähnlich wie Snapchat nur für wenige Sekunden auf dem Gerät des Empfängers anzeigen. Marcus werde nicht an Slingshot arbeiten, sagte eine Facebook-Sprecherin.

Marcus, der den Bezahlungsdienstleister Paypal erst seit 2012 führte, hatte "massive kulturelle Veränderungen" bei Paypal angekündigt. Der Dienstleister ist wegen seiner willkürlichen Kontensperrungen und des bürokratischen Umgangs mit den Nutzern unbeliebt. "Wenn wir Mist bauen, dann stellen wir uns dem jetzt und tun etwas dagegen", kündigte er 2012 an. Paypal wolle wieder ein "großartiges" Unternehmen werden, erklärte Marcus. Wir erfinden unsere "Arbeitsweise, Produkte, Plattform, Schnittstellen und die Regeln neu", versprach er. Der Umbruch blieb bis heute aus, Marcus startete nur einen Stellenabbau.

Eine Ebay-Sprecherin sagte, Marcus habe selbst entschieden, das Unternehmen zu verlassen. Der Wechsel werde Ende Juni vollzogen. Auf seiner Facebook-Seite erklärte Marcus, Mark Zuckerbergs "überzeugende Vision" für Mobile Messaging habe ihn von dem Wechsel "überzeugt".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Kalasinben 10. Jun 2014

Hast die Ironie-Tags vergessen, passiert mir aber auch oft. Der Mann hat tatsächlich...

Destroyer2442 10. Jun 2014

Wer freiwillig zu Facebook wechselt kann für ein System wie Paypal keine guten Ideen...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
    Azure Speech Service
    Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

    Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
    Von Oliver Nickel

    1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
    2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
    3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

      •  /