Abo
  • Services:

Messaging: Microsofts Lync kann wie NSA-Werkzeuge genutzt werden

Messaging-Software bringt ähnliche Analysewerkzeuge mit wie die der NSA. Am Beispiel von Microsofts Lync warnt David Tucker vor Missbrauch in Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie jede PBX-Software sammelt auch Lync Verbindungsdaten, die durch gezielte Analyse missbraucht werden können.
Wie jede PBX-Software sammelt auch Lync Verbindungsdaten, die durch gezielte Analyse missbraucht werden können. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Software für die Auswertung von unternehmensweiter Kommunikation könne für ähnliche Abfragen genutzt werden wie die zahlreichen Spionagewerkzeuge der NSA, sagte David Tucker, der Chef des australischen Softwareherstellers Event Zero. Er warnt vor möglichem Missbrauch. Die weitreichenden Möglichkeiten von Reporting-Werkzeugen würfen ethische und legale Fragen auf. Tucker sprach auf der Lync-Konferenz 2014 in Las Vegas. Lync - vormals Microsoft Office Communication - ist die Enterprise-Version des Windows Live Messengers, der in Skype integriert wurde.

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe

Wie jedes PBX führt auch Lync darüber Buch, wer wann und wen über VoIP angerufen hat. Diese Verbindungsdaten werden unter anderem für die Buchhaltung oder die Fehlerdiagnose gesammelt. In einigen Unternehmen werde damit aber auch die Effektivität der Mitarbeiter, etwa in Callcentern, überwacht.

Die Daten, die Lync sammelt, beinhalten demnach Daten, die eindeutig einer einzelnen Person zugeordnet werden können. Während Tucker die mitgelieferten Analysewerkzeuge von Lync als nützlich bezeichnet, demonstrierte sein Kollege Shane Hoey auf der Konferenz den möglichen Missbrauch durch selbst entwickelte Abfragen.

Abfragen mit Power Shell

Hoey nutzte dafür die Windows Power Shell, um eigene Abfragen an Lyncs SQL-Datenbank zu erstellen. Damit ließen sich persönliche Daten der Angestellten aussortieren und einfach in Excel oder in HTML darstellen, etwa welche Mitarbeiter länger und öfter miteinander telefonieren, und so mögliche Beziehungen untereinander offenbaren. Das sei ein Beispiel für eine ethisch fragwürdige Analyse solcher Daten.

Tucker gesteht solchen Abfragen aber auch eine gewisse Berechtigung zu, etwa wenn ein Mitarbeiter auffällig oft mit einem konkurrierenden Unternehmen telefoniere. Allerdings warnt er Unternehmen davor, ihre internen Daten zu missbrauchen. Es gebe nicht nur ethische Richtlinien zu bedenken, sondern auch unternehmensinterne Richtlinien und Gesetze, die Mitarbeiter zu beachten hätten, die Zugang zu den Daten haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

cry88 25. Feb 2014

Ja das bietet absolut jede Telefonanlage. Alleine schon bei der Entwicklung ist das...

bellerophon1210 25. Feb 2014

Und leider nicht ganz ungefährlich. Es gibt jetzt sicherlich einige Kollegen, die sich...

derKlaus 25. Feb 2014

Nunja, wie Du schon sagst sind diese Funktionen in so ziemlich jeder Telefonanlage...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /