Abo
  • Services:
Anzeige
Wie jede PBX-Software sammelt auch Lync Verbindungsdaten, die durch gezielte Analyse missbraucht werden können.
Wie jede PBX-Software sammelt auch Lync Verbindungsdaten, die durch gezielte Analyse missbraucht werden können. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Messaging: Microsofts Lync kann wie NSA-Werkzeuge genutzt werden

Messaging-Software bringt ähnliche Analysewerkzeuge mit wie die der NSA. Am Beispiel von Microsofts Lync warnt David Tucker vor Missbrauch in Unternehmen.

Anzeige

Software für die Auswertung von unternehmensweiter Kommunikation könne für ähnliche Abfragen genutzt werden wie die zahlreichen Spionagewerkzeuge der NSA, sagte David Tucker, der Chef des australischen Softwareherstellers Event Zero. Er warnt vor möglichem Missbrauch. Die weitreichenden Möglichkeiten von Reporting-Werkzeugen würfen ethische und legale Fragen auf. Tucker sprach auf der Lync-Konferenz 2014 in Las Vegas. Lync - vormals Microsoft Office Communication - ist die Enterprise-Version des Windows Live Messengers, der in Skype integriert wurde.

Wie jedes PBX führt auch Lync darüber Buch, wer wann und wen über VoIP angerufen hat. Diese Verbindungsdaten werden unter anderem für die Buchhaltung oder die Fehlerdiagnose gesammelt. In einigen Unternehmen werde damit aber auch die Effektivität der Mitarbeiter, etwa in Callcentern, überwacht.

Die Daten, die Lync sammelt, beinhalten demnach Daten, die eindeutig einer einzelnen Person zugeordnet werden können. Während Tucker die mitgelieferten Analysewerkzeuge von Lync als nützlich bezeichnet, demonstrierte sein Kollege Shane Hoey auf der Konferenz den möglichen Missbrauch durch selbst entwickelte Abfragen.

Abfragen mit Power Shell

Hoey nutzte dafür die Windows Power Shell, um eigene Abfragen an Lyncs SQL-Datenbank zu erstellen. Damit ließen sich persönliche Daten der Angestellten aussortieren und einfach in Excel oder in HTML darstellen, etwa welche Mitarbeiter länger und öfter miteinander telefonieren, und so mögliche Beziehungen untereinander offenbaren. Das sei ein Beispiel für eine ethisch fragwürdige Analyse solcher Daten.

Tucker gesteht solchen Abfragen aber auch eine gewisse Berechtigung zu, etwa wenn ein Mitarbeiter auffällig oft mit einem konkurrierenden Unternehmen telefoniere. Allerdings warnt er Unternehmen davor, ihre internen Daten zu missbrauchen. Es gebe nicht nur ethische Richtlinien zu bedenken, sondern auch unternehmensinterne Richtlinien und Gesetze, die Mitarbeiter zu beachten hätten, die Zugang zu den Daten haben.


eye home zur Startseite
cry88 25. Feb 2014

Ja das bietet absolut jede Telefonanlage. Alleine schon bei der Entwicklung ist das...

bellerophon1210 25. Feb 2014

Und leider nicht ganz ungefährlich. Es gibt jetzt sicherlich einige Kollegen, die sich...

derKlaus 25. Feb 2014

Nunja, wie Du schon sagst sind diese Funktionen in so ziemlich jeder Telefonanlage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 49,99€
  3. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    shazbot | 17:11

  2. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    RipClaw | 17:09

  3. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:00

  4. Re: "mangelnde Transparenz"

    plutoniumsulfat | 16:54

  5. Re: Kenne ich

    divStar | 16:53


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel