Abo
  • Services:
Anzeige
Wie jede PBX-Software sammelt auch Lync Verbindungsdaten, die durch gezielte Analyse missbraucht werden können.
Wie jede PBX-Software sammelt auch Lync Verbindungsdaten, die durch gezielte Analyse missbraucht werden können. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Messaging: Microsofts Lync kann wie NSA-Werkzeuge genutzt werden

Messaging-Software bringt ähnliche Analysewerkzeuge mit wie die der NSA. Am Beispiel von Microsofts Lync warnt David Tucker vor Missbrauch in Unternehmen.

Anzeige

Software für die Auswertung von unternehmensweiter Kommunikation könne für ähnliche Abfragen genutzt werden wie die zahlreichen Spionagewerkzeuge der NSA, sagte David Tucker, der Chef des australischen Softwareherstellers Event Zero. Er warnt vor möglichem Missbrauch. Die weitreichenden Möglichkeiten von Reporting-Werkzeugen würfen ethische und legale Fragen auf. Tucker sprach auf der Lync-Konferenz 2014 in Las Vegas. Lync - vormals Microsoft Office Communication - ist die Enterprise-Version des Windows Live Messengers, der in Skype integriert wurde.

Wie jedes PBX führt auch Lync darüber Buch, wer wann und wen über VoIP angerufen hat. Diese Verbindungsdaten werden unter anderem für die Buchhaltung oder die Fehlerdiagnose gesammelt. In einigen Unternehmen werde damit aber auch die Effektivität der Mitarbeiter, etwa in Callcentern, überwacht.

Die Daten, die Lync sammelt, beinhalten demnach Daten, die eindeutig einer einzelnen Person zugeordnet werden können. Während Tucker die mitgelieferten Analysewerkzeuge von Lync als nützlich bezeichnet, demonstrierte sein Kollege Shane Hoey auf der Konferenz den möglichen Missbrauch durch selbst entwickelte Abfragen.

Abfragen mit Power Shell

Hoey nutzte dafür die Windows Power Shell, um eigene Abfragen an Lyncs SQL-Datenbank zu erstellen. Damit ließen sich persönliche Daten der Angestellten aussortieren und einfach in Excel oder in HTML darstellen, etwa welche Mitarbeiter länger und öfter miteinander telefonieren, und so mögliche Beziehungen untereinander offenbaren. Das sei ein Beispiel für eine ethisch fragwürdige Analyse solcher Daten.

Tucker gesteht solchen Abfragen aber auch eine gewisse Berechtigung zu, etwa wenn ein Mitarbeiter auffällig oft mit einem konkurrierenden Unternehmen telefoniere. Allerdings warnt er Unternehmen davor, ihre internen Daten zu missbrauchen. Es gebe nicht nur ethische Richtlinien zu bedenken, sondern auch unternehmensinterne Richtlinien und Gesetze, die Mitarbeiter zu beachten hätten, die Zugang zu den Daten haben.


eye home zur Startseite
cry88 25. Feb 2014

Ja das bietet absolut jede Telefonanlage. Alleine schon bei der Entwicklung ist das...

bellerophon1210 25. Feb 2014

Und leider nicht ganz ungefährlich. Es gibt jetzt sicherlich einige Kollegen, die sich...

derKlaus 25. Feb 2014

Nunja, wie Du schon sagst sind diese Funktionen in so ziemlich jeder Telefonanlage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 10:36

  2. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 10:34

  3. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    DerDy | 10:24

  4. Re: Mein Fire TV kann halt noch kein H.265

    Sicaine | 10:16

  5. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 10:14


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel