Messaging: Microsoft stand kurz vor Übernahme von Slack

Rund acht Milliarden US-Dollar schwer wäre eine Übernahme des auf Geschäftskunden ausgerichteten Messengers Slack durch Microsoft geworden - die erst durch Bill Gates und Satya Nadella abgeblasen wurde. Gates will stattdessen Skype stärker ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Slack
Logo von Slack (Bild: Slack Technologies)

Microsoft stand laut einem Bericht von Techcrunch.com kurz vor der Übernahme von Slack, für bis zu acht Milliarden US-Dollar. Besonders interessiert an dem Deal war offenbar Vorstandsmitglied Qi Lu, der unter anderem für Office, Bing, Skype und Exchange zuständig ist, und sich dadurch eine Stärkung seines Angebots für Geschäftskunden versprochen hätte. Erst Bill Gates und Vorstandschef Satya Nadella hätten die Akquisition gestoppt. Gates plädiert laut dem Bericht dafür, stattdessen Skype um neue Funktionen zu erweitern.

Slack ist ein Instant-Messaging-Dienst für Geschäftskunden, ähnlich wie Hipchat von Atlassian. Die plattformunabhängige Software ist vor allem für kleine und mittlere Teams gedacht, die sich damit in Echtzeit abstimmen und Dokumente austauschen können. Die Firma Slack Technologies wurde 2009 in Kanada gegründet, inzwischen hat sie ihren Hauptsitz in San Francisco.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 26. Feb 2022

Ob es 8 Mrd wert ist? Keine Ahnung. Aber soooo leicht lässt es sich offensichtlicht...

BEnBArka 07. Mär 2016

Weil du so mit Zahlen schön herumwirfst. MS würde damit pro Nutzer mehr als 7.000 USD...

Horsty 07. Mär 2016

+1 Ist mir auch direkt aufgefallen. Sehr unglücklich formuliert. Hätte man besser machen...

Kleine Schildkröte 06. Mär 2016

Völlig korrekt. Was standard ist, ist die Channels zur Kommunikation zwischen System und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /