• IT-Karriere:
  • Services:

Messaging: IDGard will Whatsapp mit versiegeltem Chat ersetzen

Der Sealed-Cloud-Betreiber Uniscon hat sein Hochsicherheitssystem nun auch mit einem Chat ausgestattet. Sender und Empfänger benötigen einen IDGard Account.

Artikel veröffentlicht am ,
Messaging: IDGard will Whatsapp mit versiegeltem Chat ersetzen
(Bild: Uniscon)

IDGard, Anbieter der Sealed Cloud, bietet einen gegen Abhören gesicherten Chat als Alternative zu ungenügend geschützten Diensten wie Skype oder Whatsapp. Das gab das Betreiberunternehmen Uniscon am 19. August 2013 bekannt. Nutzer greifen über die Web-Oberfläche von IDGard oder eine der Apps für Smartphones und Tablets auf die Sealed Cloud zu. Darin gibt es den Chat als zusätzliche Funktion, wobei auch die Metadaten geschützt sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck
  2. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg

Chats können zwischen zwei Nutzern oder innerhalb einer Gruppe stattfinden.

Der Sender lädt Dateien über Outlook oder seinen Browser in Speicherbereiche der Sealed Cloud in die Privacy Boxen. Der Empfänger hat über seinen Browser und Outlook Zugriff auf die für ihn bereitgestellten Dateien in der entsprechenden Privacy Box. Sender und Empfänger benötigen dafür einen IDGard-Account. Zusätzlich erhält der Nutzer eine Benachrichtigung per Klingelton, wenn eine Chat-Nachricht oder ein neues Dokument in einer Privacy Box eingetroffen sind.

Bei Uniscons Sealed Cloud Data Center gilt das Prinzip: "Nur der Eigentümer der Daten kontrolliert den Zugriff zu seinen Daten." Der Betreiber des Data Centers und seine Mitarbeiter werden mit technischen Mitteln vom Zugriff ausgeschlossen.

Das Messaging erfolgt ebenfalls über Privacy Boxes, jede Box ist nun gleichzeitig als Chat Room nutzbar. Die Daten sollen dabei beim Transport zum und vom Data Center, im Storage-System und in der Datenbank und während der Verarbeitung geschützt sein. Der Schutz beim Transport wird per Verschlüsselung über die TLS-Protokolle TLS_RSA_WITH_RC4_128_MD5 (0x4) und TLS_RSA_WITH_RC4_128_SHA (0x5) realisiert.

Gängige technische Lösungen verschlüsselten die Daten in der Datenbank beziehungsweise im Storage System auf Block-Ebene mit einem oder einer geringen Zahl systemweit gültiger Schlüssel. Der oder die Schlüssel werden dann in Schlüsselspeichern aufbewahrt.

In der Sealed Cloud wird ein Nutzer-Schlüssel aus den Login-Informationen während des Anmeldevorgangs mit einem Algorithmus generiert. Mit diesem Schlüssel werden die Anwendungsdaten gefunden, entschlüsselt und in den Hauptspeicher geladen. Nach dem Abmelden werden die Daten wieder verschlüsselt und gespeichert. Der Nutzerschlüssel werde anschließend zerstört. In der Datenbank für n Nutzer existieren somit n verschiedene Nutzerdatensätze, die jeweils individuell nach AES256 verschlüsselt (AES/CBC/PCKCS5) seien.

"Ein Angreifer müsste den AES256 knacken und dies jeweils separat für jeden Nutzerdatensatz. Das Login ist durch SMS-TAN oder die IDGard-Login Card über einen zweiten Faktor gesichert", so der Betreiber.

Der Schlüsselaustausch unter den Chat-Teilnehmern findet über eine interne PKI-Infrastruktur mit RSA-2048 asymmetrischer Verschlüsselung (RSA/EC3/PKCS1) statt. Damit bleibt der Hauptspeicher der Server als potentielles Ziel für Insider-Angriffe, denn die Daten sind während einer aktiven Session dort in Klarschrift vorhanden. Hier sei sichergestellt, dass Verarbeitung und Entschlüsselung nur im versiegelten volatilen Speicher stattfinden.

Alle Applikationsserver befänden sich zudem in technisch versiegelten Rack-Systemen. Die Server beinhalten nur flüchtige Speicher, die sich nach Stromabschaltung wieder im Lieferzustand befänden. Das verwendete Betriebssystem sei zusätzlich gehärtet und sperre externe Zugänge.

Ein Unternehmen zahlt pro IDGard-Arbeitsplatz und 20 GByte Online-Speicher 6 bis 8 Euro monatlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

mnementh 20. Aug 2013

Super. Die hat inzwischen auch WhatsApp. Für alles andere müssen wir dem Anbieter...

Felix_Keyway 19. Aug 2013

Lol :D

freddypad 19. Aug 2013

Ich nutze selber Jabber+OTR und bin voll und ganz zufrieden. Ich finde aber, dass es...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /