• IT-Karriere:
  • Services:

Messaging: Google will Einführung von SMS-Nachfolger RCS forcieren

Seit Jahren ist die Rede davon, dass RCS bald SMS als Nachrichtenstandard ablösen wird - viel passiert ist bisher nicht. Jetzt will Google das Format in weiteren Märkten einführen. Android-Nutzer können dann Nachrichten mit Bildern verschicken, ohne einen Messenger-Dienst zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Möglicherweise können bald mehr Smartphone-Nutzer RCS-Nachrichten verschicken.
Möglicherweise können bald mehr Smartphone-Nutzer RCS-Nachrichten verschicken. (Bild: CHARLY TRIBALLEAU/AFP/Getty Images)

Google will die Einführung des SMS-Nachfolgestandards RCS (Rich Communications Services) selbst in die Hand nehmen und nicht mehr den Telekommunikationsanbietern der einzelnen Märkte überlassen. Das berichtet The Verge unter Berufung auf verschiedene Mitarbeiter des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

RCS bietet Nutzern die Möglichkeit, Nachrichten mit Bildern oder anderen Inhalten wie GIFs zu versenden, was bei SMS nicht möglich ist. Dennoch handelt es sich wie bei SMS um einen allgemeinen Standard, es ist also keine spezielle App wie etwa bei Whatsapp oder dem Facebook Messenger nötig. Die vorinstallierte SMS-App, bei Googles Android Messages genannt, soll für den Versand von RCS-Nachrichten ausreichen.

Bisher hieß es, dass RCS von den Netzanbietern der einzelnen Länder eingeführt werden solle, was allerdings eher schleppend vonstattengeht. Entsprechend soll laut The Verge Google nun in Großbritannien und Frankreich RCS selbst einführen. Android-Nutzer sollen beim Start der Messages-App gefragt werden, ob sie den neuen Standard verwenden wollen.

Messages-App fragt RCS-Status ab

Willigen sie ein, fragt die App beim Start einer neuen Unterhaltung im Hintergrund ab, ob der Gesprächspartner ebenfalls RCS unterstützt. Falls ja, können Nachrichten mit erweiterten Inhalten versendet werden. Falls die Anfrage negativ verläuft, werden weiterhin SMS verschickt. Der Versand ist an die SIM-Karte gebunden, entsprechend können Nachrichten immer nur von einem Gerät aus versendet werden.

Anders als Whatsapp und andere Messenger sind RCS-Nachrichten nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt. Google zufolge sollen die Nachrichten aber nicht auf Google-Servern gespeichert, sondern nach der Auslieferung gelöscht werden. Anhänge wie Fotos und Videos sollen jedoch für einige Zeit gespeichert werden, um allen Teilnehmern an Gruppenchats die Möglichkeit zu geben, diese herunterzuladen. Sobald in einem Markt ein Netzwerkanbieter die Auslieferung von RCS-Nachrichten übernimmt, ist dieser für die Speicherung von Daten verantwortlich.

Google hatte bereits auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 erklärt, RCS unterstützen zu wollen. Im April 2018 hatte das Unternehmen bekanntgegeben, die Arbeit an seinem Messenger Allo einzustellen und das Team für die Weiterentwicklung der Messages-App einzusetzen, die RCS-Nachrichten absetzen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

flasherle 19. Jun 2019

MMS ist doch auch nur eine Datenverbindung. Die muss man doch sogar oftmals mit den...

1e3ste4 19. Jun 2019

Wird doch eh wieder ganz plötzlich eingestellt. :(

Kleba 19. Jun 2019

Ich denke dir Antwort bezog sich auf den folgenden Teil von OP Ich würde Whatsapp...

HeroFeat 18. Jun 2019

MMS sind aber bei den wenigsten Tarifen inkludiert (meines Wissens) RCS ist immer kostenlos

HeroFeat 18. Jun 2019

Das nicht, das wäre aus Sicherheitsaspekten ja auch nicht gut. Signal wirbt ja gerade...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /