Messaging: Google will Einführung von SMS-Nachfolger RCS forcieren

Seit Jahren ist die Rede davon, dass RCS bald SMS als Nachrichtenstandard ablösen wird - viel passiert ist bisher nicht. Jetzt will Google das Format in weiteren Märkten einführen. Android-Nutzer können dann Nachrichten mit Bildern verschicken, ohne einen Messenger-Dienst zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Möglicherweise können bald mehr Smartphone-Nutzer RCS-Nachrichten verschicken.
Möglicherweise können bald mehr Smartphone-Nutzer RCS-Nachrichten verschicken. (Bild: CHARLY TRIBALLEAU/AFP/Getty Images)

Google will die Einführung des SMS-Nachfolgestandards RCS (Rich Communications Services) selbst in die Hand nehmen und nicht mehr den Telekommunikationsanbietern der einzelnen Märkte überlassen. Das berichtet The Verge unter Berufung auf verschiedene Mitarbeiter des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator (m/w/d)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  2. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
Detailsuche

RCS bietet Nutzern die Möglichkeit, Nachrichten mit Bildern oder anderen Inhalten wie GIFs zu versenden, was bei SMS nicht möglich ist. Dennoch handelt es sich wie bei SMS um einen allgemeinen Standard, es ist also keine spezielle App wie etwa bei Whatsapp oder dem Facebook Messenger nötig. Die vorinstallierte SMS-App, bei Googles Android Messages genannt, soll für den Versand von RCS-Nachrichten ausreichen.

Bisher hieß es, dass RCS von den Netzanbietern der einzelnen Länder eingeführt werden solle, was allerdings eher schleppend vonstattengeht. Entsprechend soll laut The Verge Google nun in Großbritannien und Frankreich RCS selbst einführen. Android-Nutzer sollen beim Start der Messages-App gefragt werden, ob sie den neuen Standard verwenden wollen.

Messages-App fragt RCS-Status ab

Willigen sie ein, fragt die App beim Start einer neuen Unterhaltung im Hintergrund ab, ob der Gesprächspartner ebenfalls RCS unterstützt. Falls ja, können Nachrichten mit erweiterten Inhalten versendet werden. Falls die Anfrage negativ verläuft, werden weiterhin SMS verschickt. Der Versand ist an die SIM-Karte gebunden, entsprechend können Nachrichten immer nur von einem Gerät aus versendet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als Whatsapp und andere Messenger sind RCS-Nachrichten nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt. Google zufolge sollen die Nachrichten aber nicht auf Google-Servern gespeichert, sondern nach der Auslieferung gelöscht werden. Anhänge wie Fotos und Videos sollen jedoch für einige Zeit gespeichert werden, um allen Teilnehmern an Gruppenchats die Möglichkeit zu geben, diese herunterzuladen. Sobald in einem Markt ein Netzwerkanbieter die Auslieferung von RCS-Nachrichten übernimmt, ist dieser für die Speicherung von Daten verantwortlich.

Google hatte bereits auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 erklärt, RCS unterstützen zu wollen. Im April 2018 hatte das Unternehmen bekanntgegeben, die Arbeit an seinem Messenger Allo einzustellen und das Team für die Weiterentwicklung der Messages-App einzusetzen, die RCS-Nachrichten absetzen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 19. Jun 2019

MMS ist doch auch nur eine Datenverbindung. Die muss man doch sogar oftmals mit den...

1e3ste4 19. Jun 2019

Wird doch eh wieder ganz plötzlich eingestellt. :(

Kleba 19. Jun 2019

Ich denke dir Antwort bezog sich auf den folgenden Teil von OP Ich würde Whatsapp...

HeroFeat 18. Jun 2019

MMS sind aber bei den wenigsten Tarifen inkludiert (meines Wissens) RCS ist immer kostenlos



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. DECT für IoT und Smart Citys: Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards
    DECT für IoT und Smart Citys
    Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards

    Nach drei Jahrzehnten DECT zieht DECT-2020 NR alias NR+ als vierte Radiotechnologie in den 5G-Standard/IMT-2020 ein.
    Von Karl-Heinz Müller

  2. Entlassungen: Gorillas streicht mehr als 300 Stellen
    Entlassungen
    Gorillas streicht mehr als 300 Stellen

    Das Fahrradkurier-Unternehmen geht auf Sparkurs und fängt bei den Mitarbeitern in der Firmenzentrale in Berlin an.

  3. EC2 C7g: Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar
    EC2 C7g
    Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar

    Bis zu 64 Kerne mit bis zu 128 GByte DDR5: Die öffentlichen C7g-Instanzen mit Graviton3 sollen teils doppelt so flott wie solche mit Graviton2 sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /