Abo
  • Services:
Anzeige
Google verbannt iMessage Chat aus dem Play Store.
Google verbannt iMessage Chat aus dem Play Store. (Bild: Play Store)

Messaging Google entfernt inoffizielle iMessage-App aus dem Play Store

Google hat eine inoffizielle iMessage-App für die Android-Plattform aus dem Play Store verbannt. Der App-Anbieter steht im Verdacht, mit der App missbräuchlich an Apple-IDs gelangt zu sein. Außerdem hatte die App die Rechte, beliebige Android-Apps nachträglich zu installieren.

Anzeige

Auf Apple-Geräten kann der Dienst iMessage verwendet werden, um Nachrichten mit anderen Apple-Nutzern auszutauschen. Eine Unterstützung für Android-Geräte bietet Apple nicht an. In diesem Monat hat ein Anbieter eine Android-App im Play Store veröffentlicht, mit der sich per iMessage Nachrichten zwischen Apple-Geräten und einem Android-Gerät austauschen lassen. Mittlerweile hat Google die betreffende App aus dem Play Store gelöscht. Als Grund nannte Google Computerworld, dass die App gegen Richtlinien des Play Stores verstoßen habe. Nähere Details dazu nennt Google nicht.

Die "iMessage Chat" genannte Android-App stand unter dem Verdacht, nur dazu entwickelt worden zu sein, um vor allem in den Besitz möglichst vieler Apple-IDs zu gelangen. Damit die Android-App mit Apples iMessage-Server in Kontakt treten kann, wurde ein Server zwischen den von Apple und der Android-App geschaltet. Mit diesem Server war es dem App-Anbieter möglich, an die Anmeldedaten samt Kennwort zu den Apple-Konten zu gelangen - sofern sich ein Nutzer über die Android-App entsprechend angemeldet hat.

Mit Apple-IDs können Inhalte im iTunes Store und im App Store gekauft werden. Aber auch der Einkauf im Apple Store ist darüber möglich. Auch die Fernlöschung eines Apple-Geräts kann darüber vorgenommen werden. Wer also in den Besitz einer fremden Apple-ID gelangt, kann damit erheblichen Schaden anrichten.

App verlangte nach dem Recht, andere Apps installieren zu dürfen

Aber auch ein anderes Verhalten der App lässt vermuten, dass die App nur dazu entwickelt wurde, um Schaden anzurichten. Denn die App verlangte bei der Installation nach der Genehmigung, beliebige Android-Apps installieren zu dürfen. Somit hätte der Anbieter darüber beliebige andere Applikation auf das betreffende Android-Geräte installieren können.

Die Bedienoberfläche der iMessage-Chat-App entspricht optisch im Grunde der iOS-Oberfläche. Wenn Anwendungen sowohl für Android als auch für iOS erscheinen, werden üblicherweise die Designelemente der jeweiligen Plattform verwendet.


eye home zur Startseite
HumZ 26. Sep 2013

Kommt drauf an - gibt es VMWare für Android? ;)

TTX 25. Sep 2013

Es stand aber auch nicht nur Zugriff auf den USB-Speicher da, mit Sicherheit auch...

dEEkAy 25. Sep 2013

... ist doch die Tatsache, dass man selber nicht sagen kann was denn eine App darf und...

vol1 25. Sep 2013

Open source apps. :) Anfangs richtig schlecht, mittlerweile einige coole Apps.

jayrworthington 25. Sep 2013

Hat die App *grundsätzlich* funktioniert...? Auch wenn *diese* App definiv Fishy ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Constantia Business Services GmbH, Pirk


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

  1. Re: Erst wollen sie

    Carl Weathers | 22:48

  2. Re: Unix?

    Seitan-Sushi-Fan | 22:38

  3. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    RipClaw | 22:36

  4. Re: Windows 10 Patches?

    AphexTwin | 22:36

  5. Re: Kochplatte

    Arsenal | 22:35


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel