Abo
  • Services:
Anzeige
Google verbannt iMessage Chat aus dem Play Store.
Google verbannt iMessage Chat aus dem Play Store. (Bild: Play Store)

Messaging Google entfernt inoffizielle iMessage-App aus dem Play Store

Google hat eine inoffizielle iMessage-App für die Android-Plattform aus dem Play Store verbannt. Der App-Anbieter steht im Verdacht, mit der App missbräuchlich an Apple-IDs gelangt zu sein. Außerdem hatte die App die Rechte, beliebige Android-Apps nachträglich zu installieren.

Anzeige

Auf Apple-Geräten kann der Dienst iMessage verwendet werden, um Nachrichten mit anderen Apple-Nutzern auszutauschen. Eine Unterstützung für Android-Geräte bietet Apple nicht an. In diesem Monat hat ein Anbieter eine Android-App im Play Store veröffentlicht, mit der sich per iMessage Nachrichten zwischen Apple-Geräten und einem Android-Gerät austauschen lassen. Mittlerweile hat Google die betreffende App aus dem Play Store gelöscht. Als Grund nannte Google Computerworld, dass die App gegen Richtlinien des Play Stores verstoßen habe. Nähere Details dazu nennt Google nicht.

Die "iMessage Chat" genannte Android-App stand unter dem Verdacht, nur dazu entwickelt worden zu sein, um vor allem in den Besitz möglichst vieler Apple-IDs zu gelangen. Damit die Android-App mit Apples iMessage-Server in Kontakt treten kann, wurde ein Server zwischen den von Apple und der Android-App geschaltet. Mit diesem Server war es dem App-Anbieter möglich, an die Anmeldedaten samt Kennwort zu den Apple-Konten zu gelangen - sofern sich ein Nutzer über die Android-App entsprechend angemeldet hat.

Mit Apple-IDs können Inhalte im iTunes Store und im App Store gekauft werden. Aber auch der Einkauf im Apple Store ist darüber möglich. Auch die Fernlöschung eines Apple-Geräts kann darüber vorgenommen werden. Wer also in den Besitz einer fremden Apple-ID gelangt, kann damit erheblichen Schaden anrichten.

App verlangte nach dem Recht, andere Apps installieren zu dürfen

Aber auch ein anderes Verhalten der App lässt vermuten, dass die App nur dazu entwickelt wurde, um Schaden anzurichten. Denn die App verlangte bei der Installation nach der Genehmigung, beliebige Android-Apps installieren zu dürfen. Somit hätte der Anbieter darüber beliebige andere Applikation auf das betreffende Android-Geräte installieren können.

Die Bedienoberfläche der iMessage-Chat-App entspricht optisch im Grunde der iOS-Oberfläche. Wenn Anwendungen sowohl für Android als auch für iOS erscheinen, werden üblicherweise die Designelemente der jeweiligen Plattform verwendet.


eye home zur Startseite
HumZ 26. Sep 2013

Kommt drauf an - gibt es VMWare für Android? ;)

TTX 25. Sep 2013

Es stand aber auch nicht nur Zugriff auf den USB-Speicher da, mit Sicherheit auch...

dEEkAy 25. Sep 2013

... ist doch die Tatsache, dass man selber nicht sagen kann was denn eine App darf und...

vol1 25. Sep 2013

Open source apps. :) Anfangs richtig schlecht, mittlerweile einige coole Apps.

jayrworthington 25. Sep 2013

Hat die App *grundsätzlich* funktioniert...? Auch wenn *diese* App definiv Fishy ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. European XFEL GmbH, Schenefeld
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 28,99€
  2. 189,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

  1. Re: Hätte Windows Phone so ausgesehen, wäre es...

    maverick1977 | 14:23

  2. Re: Weniger RAM und Energie (CPU Zeit?)

    nille02 | 14:18

  3. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    JouMxyzptlk | 14:17

  4. Re: Genau der gleiche Beschiss wie bei Vodafone!

    Datenaffe | 14:16

  5. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    Sharra | 14:14


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel