Abo
  • IT-Karriere:

Message Privacy Ranking: Amnesty erklärt Facebook zum Privatsphäre-Champion

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den Schutz der Privatsphäre bei beliebten Instant-Messaging-Apps bewertet. Vor allem Ende-zu-Ende-Verschlüsselung stand im Fokus. Trotz prominenter Beratung von außen lief dabei aber einiges schief.

Artikel veröffentlicht am ,
Amnesty International veröffentlicht Ranking privater Messenger-Apps.
Amnesty International veröffentlicht Ranking privater Messenger-Apps. (Bild: Amnesty International)

Amnesty hat elf große Messaging-Apps daraufhin überprüft, wie gut sie die Privatsphäre ihrer Nutzer schützen. Das in dem gerade erschienenen fast 50-seitigen Bericht (PDF) veröffentlichte Ergebnis lässt staunen: Facebook, das Unternehmen, das gerade erst sein Datenschutzversprechen bezüglich der Weitergabe von Telefonnummern gebrochen hat, landet mit Whatsapp und FB Messenger auf Platz 1. Google, dessen Geschäftsmodell ebenfalls auf dem Verkauf intimer Details seiner Nutzer basiert, gewinnt immerhin Platz 4. Wie ist das möglich?

Signal explizit vom Test ausgeschlossen

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Neoskop GmbH, Hannover

Amnesty tappte mit seinem Bericht gleich in mehrere Fallen: die Auswahl der Testkandidaten, die Formulierung der Rankingkriterien und die eigenen, niedrigen Ambitionen.

Bei der Auswahl der Kandidaten hat es sich Amnesty eher leicht gemacht: Geprüft wurden nur die "weltweit populärsten Messenger-Dienste", mit 100 Millionen Nutzern oder mehr. Ausnahmen habe es nur für die geographische Balance gegeben, weswegen offenbar der vor allem in Südkorea beliebte Dienst Kakaotalk enthalten ist. Als besonders privatsphärefreundlich geltende Apps wie zum Beispiel Signal, Wire oder Threema fehlen dagegen im Test. Signal wurde wegen seiner angeblich zu kleinen Nutzerbasis sogar explizit vom Ranking ausgeschlossen.

Inhaltlich hat Amnesty fünf Kriterien bewertet, um den Schutz der Privatsphäre der Nutzer einschätzen zu können. Neben der Frage, ob eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung standardmäßig aktiviert ist, sind das vor allem weiche Faktoren: Erkennt das Unternehmen Online-Bedrohungen für die Meinungsfreiheit und das Recht auf Privatsphäre seiner User an? Informiert das Unternehmen seine Nutzer über Bedrohungen für ihre Privatsphäre und die Meinungsfreiheit? Veröffentlicht das Unternehmen Details zu Regierungsanfragen über Nutzerdaten oder über die eingesetzte Verschlüsselungstechnik?

Beschränkte Testkriterien

Die Verschlüsselungstechnik selbst hat sich Amnesty nach eigenen Angaben nicht angeschaut. Überprüft wurde lediglich, ob überhaupt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingesetzt wird. Andere wichtige Aspekte, wie etwa der Schutz von Metadaten, die Verfügbarkeit des Quellcodes oder die Möglichkeit für Nutzer, gegenseitig ihre öffentlichen Schlüssel zu verifizieren, spielten bei der Bewertung keine Rolle.

Dabei hätten die Autoren deutlich weiter gehen können. Amnesty hat sich nach eigenen Angaben bei gleich zwei renommierten Experten externen Rat geholt: Matthew Green, Professor am Johns Hopkins Information Security Institute, und Frederic Jacobs, vormals Mitentwickler der (vom Ranking ausgeschlossenen) Signal-App.

Beschränkte Aussagekraft

Am Ende war das Ergebnis den Autoren wohl selbst nicht ganz geheuer. Obwohl ihr Ranking die Bedeutung verschlüsselter Kommunikation für Menschenrechtsaktivisten und Journalisten hervorhebt, unterstreichen sie stets, die Sicherheit der Apps sei nicht Teil des Rankings gewesen. Man habe sich nur "auf die Verschlüsselung konzentriert". Über den wirklichen Schutz der Privatsphäre der untersuchten Apps solle man also aus den Ergebnissen des Rankings nichts ableiten.

Einen Nachgeschmack hinterlässt zudem die Auswahl der Testkandidaten. Es ist ein bisschen so, als würde man in einem Ranking der sparsamsten Autos nur SUVs zulassen, weil diese nun einmal am beliebtesten sind. Die Anzahl aktiver Nutzer als Ausschlusskriterium bei Messengern, die den Datenschutz respektieren sollen, führt offensichtlich zu bizarren Ergebnissen.

Was bleibt, ist gute Presse für Facebook und Google und ein Ranking, das Nutzer über wichtige Aspekte sicherer Messenger im Unklaren lässt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 3,99€
  4. (-68%) 8,99€

FreiGeistler 29. Okt 2016

Ja, du mich auch.

2ge 27. Okt 2016

Da wurde wohl Amnesty gesponsert und musste mal eine Gegenleistung bringen... Microsoft...

flow77 26. Okt 2016

*ist


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /