Abo
  • Services:

Mesosphere DCOS: Ein Betriebssystem für das gesamte Rechenzentrum

Mit dem Betriebssystem von Mesosphere sollen sich die Server eines gesamten Rechenzentrums wie ein einzelnes Gerät verwalten lassen. Dazu wird Technik verwendet, die unter anderem auch Twitter einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mesosphere bietet ein eigenes Betriebssystem für Rechenzentren.
Mesosphere bietet ein eigenes Betriebssystem für Rechenzentren. (Bild: Mesosphere)

Die in einer zweiten Finanzierungsrunde gesammelten 36 Millionen US-Dollar sollen Mesosphere dabei helfen, das eigene Betriebssystem für Rechenzentren DCOS weiterzuentwickeln. Es basiert auf Apache Mesos, das unter anderem Twitter nutzt, und soll die Ressourcenverwaltung über verschiedene Server hinweg ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Wie Mesos verwendet auch DCOS einen Kernel für verteilte Systeme, außerdem unter anderem ein Init-System, ein System zum Auffinden von Diensten oder das verteilte Dateisystem von Hadoop (HDFS). Für Nutzer steht eine Kommandozeilen-Schnittstelle bereit, zudem können die Vorgänge des Systems visualisiert werden.

Darauf aufbauend können unterschiedliche Apache-Werkzeuge wie Spark, Cassandra und Hadoop oder auch die Docker-Verwaltung Kubernetes genutzt werden, was Mesosphere auch offiziell unterstützt. Eigene Anwendungen beziehungsweise jene von Drittanbietern können ebenfalls ausgeführt werden. Über öffentliche und private Repositorys können diese auch verteilt werden. Unterstützt werden verschiedene Linux-Distribution wie RHEL, Ubuntu und CoreOS sowie die Cloud-Dienste von Amazon, Google, Microsoft, Rackspace VMWare oder Openstack.

Da Mesosphere Tausende von Servern in einem Rechenzentrum zu einem gemeinsamen Pool von Ressourcen zusammenfassen kann, vereinfacht sich für die Anwender und Betreiber der Start einzelner Dienste oder verschiedener Rechner-Cluster. Die umspannende API ermöglicht zudem ein effektiveres Programmieren, da nicht auf unterschiedliche Eigenheiten der möglichen Betriebssysteme Rücksicht genommen werden muss. Immerhin erlaubt Mesosphere, die bereits bestehende Infrastruktur aus verschiedenen Systemen weiter zu benutzen.

Code stellt Mesosphere über Github bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 119,90€

TheUnichi 10. Dez 2014

Weil quasi jeder Rechner dort seine komplett eigene Infrastruktur für sich selbst führt...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /