Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit der Mesh-Systeme

Die Mesh-Systeme sind grundsätzliche eine teure Angelegenheit. Am teuersten ist Linksys' Velop. Das von uns getestete Dreierpaket kostet stolze 500 Euro, fast so viel wie controllerbasierte Ubiquiti-Unifi-Systeme. Immerhin gibt es gleich drei Einheiten im Paket. Das Zweierpaket kostet rund 370 Euro im Handel. Sehr viel günstiger ist Devolos Gigagate. Das Startset kostet gerade einmal 200 Euro. Dazwischen liegen Netgears Orbi und Ubiquitis Amplifi, die rund 400 beziehungsweise 300 Euro kosten. Alle Systeme lassen sich durch zusätzliche Einheiten erweitern.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Mit allen Systemen kann günstig mehr WLAN-Reichweite erreicht werden. Es kommt aber auf das Budget an, was erreicht werden kann. Die teuren Systeme bieten einen Komfort, der bislang WLAN-Controller-Systemen für Unternehmen vorbehalten war. Roaming zwischen den Zellen ist kein Problem, da das WLAN-System bestimmt, mit welchem Access Point sich der Client verbinden soll

Die Mesh-Bridge-Systeme an sich funktionieren alle recht gut und lösen das Problem mangelnder Reichweite bei hoher Zuverlässigkeit. In unserer grenzwertigen Zweietagenwohnung hatten aber zumindest zwei der Systeme leichte Probleme. Eine bessere Positionierung glich das aber aus. Keine Probleme mit Verbindungen zwischen den Einheiten hatten das Velop- und das Orbi-System. Bei Devolo gab es öfter Warnungen vor schlechten Verbindungen, die in der Praxis aber nicht auffielen. Und Ubiquitis Amplifi ermöglicht leider kein Hüpfen der Daten zwischen den Mesh-Points, so dass der obere Mesh-Point auf 2,4 GHz zurückfallen musste.

Rein von der Funktion und Einrichtung her begeisterte uns trotzdem vor allem Ubiquitis Amplifi. In einer kleineren Wohnung ist das System vorzuziehen. Die Einrichtung ist extrem schnell durchgeführt, die Mesh-Points brauchen keine Netzteile, und der Router kann dank USB-Stromversorgung flexibel aufgebaut werden, auch wenn Ubiquiti das nicht empfiehlt. Ein Traum ist zudem der Upgrade-Prozess. Ein paar Tipps auf den Touchscreen und das Problem ist erledigt. Die Statistiken zeigen auch Nicht-Technikern wichtige Informationen, die an den Familien-Admin weitergeleitet werden. Und der Familien-Admin erfreut sich an sehr vielen Informationen, die trotz der aufgeräumten App-Oberfläche verfügbar sind. Kurzum: Amplifi ist eine von Grund auf neu erdachte Lösung und kann als Vorbild für alle dienen.

Traditioneller sind da die Systeme von Devolo und Netgear. Devolos Weboberfläche tut leider nur so, als wäre sie modern. Sie ist nicht gerade intuitiv. Zudem gibt es trotz des alten Ansatzes kaum weiterführende Informationen. Die fehlende Routerfunktion mag aber ausschlaggebend sein, denn dadurch ist das Gigagate-System äußerst günstig. Wer ohnehin einen Zwangsrouter nutzen muss, findet hier eine günstige Lösung. Dann lohnen sich die Mesh-Systeme nämlich oft nicht.

Gut gefallen hat uns auch Netgears Orbi, auch wenn erst die Firmwareversion 1.9 die Benutzung erleichterte. Davor nervte uns das langsame Webinterface. Auch hier gibt es viele Informationen, und der besonders leistungsfähige Backhaul-Kanal sollte Orbi auch in Grenzsituationen schnell arbeiten lassen. Tatsächlich war das bei uns auch der Fall. Dass die Boxen so groß sind, hat funktechnisch offenbar Vorteile. Das System ist aber noch nicht fertig. Für größere Installationen kommt in den nächsten Monaten noch ein großes Update und bringt Daisy Chaining.

Technisch funktioniert auch Linksys' Velop-System sehr gut. Die Einrichtung ist aber so nervig, dass wir nicht noch einmal Lust hätten, das System aufzusetzen, was uns so tatsächlich noch nicht passiert ist. Es braucht schon viel technisches Verständnis und Geduld für einige unverständliche Entscheidungen seitens Linksys. Der hohe Preis schreckt zusätzlich ab, auch wenn es app- und funktechnisch den höchsten Reifegrad hat.

Schlecht ist keines der Systeme. Anwender sollten sich aber zuvor genau Gedanken machen, was sie brauchen und ob ihre Wohnung entsprechende Aufstellplätze für die Hardware hat.

 Die Gigagate-Einrichtung ist etwas umständlich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 53,99€
  3. 39,99€

Winchester 23. Jun 2017

Leider sind die 5 GHz Treiber in OpenWRT und LEDE noch nicht so gut das man darüber...

as (Golem.de) 23. Jun 2017

Hallo, nicht mal annähernd. ;) Wenn man bedenkt, dass es vier Produkte sind, ist das noch...

rainer_zufall 15. Jun 2017

Verstehe nicht ganz warum in diesem Szenario so auf Mesh gepocht wird. Wenn in allen...

as (Golem.de) 15. Jun 2017

Hallo, das wird so leider nicht offen kommuniziert. Und selbst wenn, dann bleibt noch das...

ceberlin 14. Jun 2017

Moin, ich kann nur für die UbiQuiti Pro Geräte sprechen. Hier haben wir keinerlei...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /