Abo
  • Services:
Anzeige
Über Glasfaserleitungen läuft der Großteil des weltweiten Datenverkehrs.
Über Glasfaserleitungen läuft der Großteil des weltweiten Datenverkehrs. (Bild: Cablemap.info/Screenshot: Golem.de)

Das Internet der Dinge wird mit Mesh Networks funktionieren

Anzeige

Bislang können für die alternativen Netze nur die freien Funkfrequenzen von Wifi-Direct und Bluetooth genutzt werden. Die kommen jedoch schnell an ihre Grenzen. Bei Wifi-Direct und dem dabei verwendeten Standard 802.11b kommen maximal drei sinnvoll nutzbare Kanäle in Betracht, andernfalls würden sich die Frequenzen überlappen. Sind diese Kanäle in einem Umfeld des Nutzers besetzt, wird es für das verwendete Gerät schwierig, sich zu verbinden. Mit anderen Worten: So flächendeckend ein Mesh-Netzwerk in dicht besiedelten Gegenden sein könnte, kann es dennoch problematisch werden, wenn zu viele Geräte mitmachen.

Laut Stephan Günther von der TU München gibt es aber noch ein weiteres Problem. "Die Geräte in einem mobilen Mesh-Netzwerk müssen wie in jedem Netzwerk ständig Routen für ihre Daten finden. Die Netzwerkknoten sind aber alle mobil und ihre Reichweite und Bandbreite ändern sich ständig", sagt Günther. Diese Routen schnell zu berechnen, sei eines der Kernprobleme von mobilen Mesh-Netzwerken.

Jeder baut sein eigenes Mesh-Netzwerk

Trotzdem könnten Mesh-Netzwerke künftig mehr in den Vordergrund rücken. Denn immer mehr Geräte werden künftig mit kleinen Rechnern ausgestattet sein. Das sogenannte Internet der Dinge umfasst Autos, Datenbrillen, Fitness-Armbänder, Smartwatches und vernetzte Haushaltsgeräte. Sowohl Apple als auch Google bereiten ihre mobilen Betriebssysteme auf diese Revolution vor.

Die neuen mobilen Geräte werden ihrerseits mit dem Smartphone oder einem Rechner verbunden sein. Als komfortable Möglichkeit, kleinere Datenmengen hin- und herzuschicken, bieten sich Mesh-Netzwerke an. Statt eines großen Mesh-Netzwerks gibt es also vielleicht bald viele kleine.

Davon unbenommen ist die Möglichkeit, Mesh-Netzwerke in Krisenzeiten zu verwenden. Das haben das kleine Feature von Apple und Firechat sehr viel einfacher vollbracht. Ein alternatives Internet in der Tasche zu haben, hat durchaus etwas Beruhigendes.

 Das Internet ist anfällig für Attacken

eye home zur Startseite
tendenzrot 12. Aug 2014

https://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11s

Moe479 08. Aug 2014

viel zu lang, es besteht höchste rechtsunsicherhet, nur gut, dass daran unsere...

Ass Bestos 08. Aug 2014

NEIN, nicht jeder freifunker muss seinen internetzugang zur verfügung stellen oder hat...

tingelchen 08. Aug 2014

dr.house hat ja schon ein paar Codecs genannt. Mit einem 2MBit Anschluss kann man bereits...

tataa 08. Aug 2014

Gibt es auch für Android. LIES DEN TEXT!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Kassel
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  4. Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  2. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  3. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  4. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  5. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  6. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  7. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  8. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  9. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  10. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    gutenmorgen123 | 13:14

  2. Re: Matrix

    devzero | 13:13

  3. Das fällt jetzt auf? Wofür gibt es Beta Versionen?

    xoxox | 13:12

  4. Re: Könnte man bei uns so gar nicht hinstellen.

    Nullmodem | 13:12

  5. Testkommentar

    jayrworthington | 13:11


  1. 12:59

  2. 12:29

  3. 12:00

  4. 11:32

  5. 11:17

  6. 11:02

  7. 10:47

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel