Abo
  • Services:

Das Internet ist anfällig für Attacken

Auch das Internet war als dezentrales Netz gestartet. Über einen Verbund von Millionen Servern sollten Informationen gleichberechtigt geleitet werden. Seit den Anfängen des Internets hat sich dessen Struktur jedoch erheblich gewandelt. Das liegt zum einen an der gebündelten Macht von Konzernen wie Comcast und Verizon. Beide Unternehmen nutzen in den USA ihre Vormachtstellung aus und geben nur dem ein schnelles Internet, der dafür auch bezahlt. Das ist weder dezentral noch gleichberechtigt.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Die Struktur des Internets ist aber auch physisch zentraler geworden. Wie dicke Körpervenen durchziehen heute Backbones, leistungsstarke Glasfaserleitungen, auf einer Weltkarte Kontinente und Ozeane. Über sie läuft der Großteil der weltweiten Datenpakete. An Internetknoten wie dem in Marseille oder in Frankfurt am Main laufen die Backbones zusammen.

In Europa sind die besagten Internetknoten und etwa ein Dutzend Unterseekabel die Schwachstellen des Internets: Geheimdienste nutzen diese Zentralisierung schon heute aus. Der Bundesnachrichtendienst zapft den Internetknoten in Frankfurt an, der britische Auslandsgeheimdienst GCHQ sammelt Daten am Unterseekabel. Beide Geheimdienste arbeiten dabei zum Teil mit der NSA zusammen.

Folgen von Naturkatastrophen eindämmen

Seine nicht mehr ganz so dezentrale Architektur macht das Internet aber auch für andere Katastrophen als die Überwachung durch Geheimdienste anfällig. Am 7. November 2013 traf der Taifun Haiyan auf die Philippinen. Er zerstörte Existenzen, Häuser und Wälder. Und er traf zentrale Netze: die Strom- und Wasserversorgung und eben das Kommunikationsnetz.

Mit Apps wie Firechat ließe sich in solchen Gegenden ein alternatives Netz aufbauen, Hilfsaktionen ließen sich koordinieren. Etwa 15 Millionen Filipinos besitzen heutzutage ein Smartphone und könnten damit Teil eines Mesh-Netzwerks werden. In Südafrika werden Mesh-Netzwerke eingesetzt, um in entlegenen Landstrichen Internetzugang anzubieten. Im Grunde muss nur ein Teilnehmer in einem solchen Netz über Internetzugang verfügen. Diesen kann er dann über das Mesh-Netzwerk mit den anderen teilen.

800.000 Knoten in einem Mesh-Netzwerk

Bislang haben Mesh-Netzwerke aber vor allem ein Problem: Es machen zu wenige mit. Es ist nicht ganz klar, wie viele Teilnehmer nötig sind, um ein flächendeckendes Netz aufzubauen. Stephan Günther forscht an der Technischen Universität München über Mesh-Netzwerke. "Die Qualität des Netzes hängt stark von der Bevölkerungsdichte ab. In dünner besiedelten Regionen ist es sehr schwierig, ein flächendeckendes Mesh-Netzwerk aufzubauen. In dichter besiedelten Gebieten wie Städten kann es funktionieren", sagt er.

Mit dem neuen Feature von Apples iOS 7 kommen 800.000 Geräte hinzu, die ein Mesh-Netzwerk bilden könnten. Das erhöht die Chancen für ein flächendeckendes Netz erheblich. Aber es gibt ein Problem, und das hängt mit dem beschränkten Umfang freier Frequenzen zusammen.

 Mesh-Netzwerke: Wenn das Internet ersetzt wirdDas Internet der Dinge wird mit Mesh Networks funktionieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. ab 499€
  3. 164,90€ + Versand

tendenzrot 12. Aug 2014

https://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11s

Moe479 08. Aug 2014

viel zu lang, es besteht höchste rechtsunsicherhet, nur gut, dass daran unsere...

Ass Bestos 08. Aug 2014

NEIN, nicht jeder freifunker muss seinen internetzugang zur verfügung stellen oder hat...

tingelchen 08. Aug 2014

dr.house hat ja schon ein paar Codecs genannt. Mit einem 2MBit Anschluss kann man bereits...

tataa 08. Aug 2014

Gibt es auch für Android. LIES DEN TEXT!


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /