Mesh-Netzwerke: Freifunk für Dummies

Gratis-WLAN mit Internetanbindung, ohne Abhängigkeit von Unternehmen: Wie man in Freifunk einsteigt.

Artikel von Florian Bottke/seeseekey.net veröffentlicht am
Die lokalen Freifunk-Communitys möchten an ihren Standorten dezentrale Mesh-Netzwerke aufbauen.
Die lokalen Freifunk-Communitys möchten an ihren Standorten dezentrale Mesh-Netzwerke aufbauen. (Bild: Pixabay)

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog seeseekey.net und wurde für Golem.de aktualisiert.

Inhalt:
  1. Mesh-Netzwerke: Freifunk für Dummies
  2. Fledermäuse im Mesh-Netzwerk
  3. Rechtliche Rahmenbedingungen für Freifunker

Bedingt durch den Hackerspace, den wir in Neubrandenburg betreiben, habe ich mich etwas intensiver mit dem Thema Freifunk beschäftigt. Es sollte ein Router an das Freifunknetz angeschlossen werden. Die Vorstellungen, welche mir davon im Kopf herumschwebten, waren am Anfang etwas diffus. Glücklicherweise gibt es den Förderverein Freie Netzwerke, welcher einem mit Rat und Tat zur Seite steht.

Auf der offiziellen Webseite, Freifunk.net, finden sich unter anderem die Punkte "Worum geht's?" und "Wie mache ich mit?" - schon mal ein guter Einstieg. In früheren Jahren fand sich auf der Webseite noch der Satz: "Wir regeln den Rest."

Im Worum-geht's?-Video klingt das Ganze blumig und simpel. Ganz so einfach ist es allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. IT Support/1st Line Support (m/w/d)
    Olenex Edible Oils GmbH, Brake, Hamburg
  2. DevOps System Engineer (w/m/d)
    DENIC eG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Für etwas Klarheit sollte man sich die Organisationsstruktur der Freifunk-Community anschauen. Der Förderverein Freie Netzwerke beschreibt seine Tätigkeit wie folgt:

"Aufgabe des Fördervereins Freie Netzwerke e.V. ist die Förderung der Bildung und Kultur bezüglich kabelloser und kabelgebundener Computernetzwerke, die der Allgemeinheit zugänglich sind (sogenannte freie Netzwerke). Zu diesem Zweck betreibt der Verein die Internetplattform freifunk.net und fördert darüber hinaus diverse Aktivitäten und initiiert Projekte, die den nachfolgenden Zwecken dienen:

  • Information über freie Netzwerke, insbesondere durch das Internet sowie durch Vorträge, Veranstaltungen, Vorführungen und Publikationen
  • Bereitstellung von Know-how über Technik und Anwendung freier Netzwerke
  • Information über gesellschaftliche, kulturelle, gesundheitliche und rechtliche Auswirkungen freier Netzwerke
  • Förderung der Kontakte und des Austauschs mit Menschen und Organisationen im In- und Ausland, die im Bereich der freien Netzwerke tätig sind
  • Förderung und Unterstützung von Projekten und Initiativen, die in ähnlichen Bereichen tätig sind."

Neben der Freifunk-Webseite betreibt der Verein unter anderem das Blog Freifunkstattangst, das sich mit der Frage der Störerhaftung beschäftigt.

Die lokalen Freifunk-Communitys, zum Beispiel in Berlin, Hamburg oder auch Bielefeld, möchten an ihren Standorten dezentrale Mesh-Netzwerke aufbauen. Mittlerweile existieren über 400 solcher lokalen Communitys im deutschsprachigen Raum.

AVM FRITZ!Box 7590 AX (Wi-Fi 6 Router mit 2.400 MBit/s (5GHz) & 1.200 MBit/s (2,4 GHz),bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b,WLAN Mesh

Gratis-WLAN mit Internetanbindung

Dabei wird Freifunk gerne auf die Formel "Gratis-WLAN mit Internetanbindung" reduziert. Bei einem genaueren Blick auf Freifunk ist dies aber nur ein netter Nebeneffekt. Genauer wird das Ganze in der Vision erklärt. Dort wird eine zentrale Frage an Interessierte gestellt: "Wie wäre es, wenn auch online jeder mit jedem kommunizieren könnte, ohne eine Firma, bei der man sich anmelden müsste?"

Diese Frage beschreibt sehr gut, warum die Freifunker das tun, was sie tun. Auch ihr Selbstverständnis wird dort beschrieben: "Wir verstehen frei als

  • öffentlich und anonym zugänglich
  • nicht kommerziell und unzensiert
  • im Besitz einer Gemeinschaft und dezentral organisiert."

Die Qual der Wahl

Doch wie fängt man an? Neben der rechtlichen Form (etwa ein gemeinnütziger Verein) welche sich die lokale Community geben kann, gibt es viel profanere Probleme zu lösen.

Bevor sich mit der Hardware beschäftigt werden kann, muss man sich erst um die Software - in diesem Fall die Firmware - kümmern. Schließlich muss eine kompatible Firmware für die gewünschte Hardware gefunden werden. Die Anzahl der Firmware-Varianten ist insbesondere für Einsteiger erst einmal unüberschaubar.

Es fühlt sich so an, als ob jede lokale Community ihre eigene Firmware-Version nutzt. Bei Einsteigern kommt der Wunsch auf, hier mehr an die Hand genommen zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fledermäuse im Mesh-Netzwerk 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


do5rsw 17. Feb 2022

joa das FB scheint ziemlich tot. Es gibt aber einen irc channel: http://irc.hackint.org...

M.P. 04. Feb 2022

Hatte den Freifunk-Router erst falsch angeschlossen, und mich gewundert, dass es so viele...

MeinSenf 04. Feb 2022

Dann sollten die das aber auch mit ihren verwaisten Homepages machen.

SchluppoMäcQuar... 03. Feb 2022

Die Idee ist ja noch immer super. Aber in Summe wird man sich, von Kleinstgruppen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /