Abo
  • Services:

Mesa 12.0: Freie Linux-Grafiktreiber können Vulkan und OpenGL 4.3

Erstmals enthält das aktuelle Mesa 12.0 offiziell einen freien Vulkan-Treiber für Linux. Darüber hinaus unterstützten die freien Treiber nun OpenGL 4.3 und ermöglichen den Parallelbetrieb von freien und proprietären Treibern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Mesa-Treiber unterstützen auch AMDs Polaris-Karte RX 480.
Die neuen Mesa-Treiber unterstützen auch AMDs Polaris-Karte RX 480. (Bild: Martin Wolf/ Golem.de)

Die Userspace-Bibliotheken von Mesa erlauben mit der nun veröffentlichten Version 12.0 die Verwendung sämtlicher Funktionen von OpenGL 4.3 für ausgesuchte Grafikchips. Erfüllt werden alle Anforderungen dieser OpenGL-Version von den freien Treibern für Nvidia-Chips ab der 400er-Serie (NVC0-Treiber), für die AMD-Chips ab der Serie Radeon-HD-7000 (RadeonSI-Treiber) sowie Intel-Grafik der Generation 8 und neuer, also ab Broadwell.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Dank bereits veröffentlichter Patches auf der Mailing-Liste von Mesa sollte die nächste veröffentlichte Version des Projekts OpenGL 4.5 voll unterstützen. Der NVC0- sowie der RadeonSI-Treiber unterstützen in der aktuellen Version zudem OpenGL ES 3.1.

Die Treibersammlung enthält nun auch die sogenannte Vendor-neutral dispatch library für OpenGL (GLVND). Diese ursprünglich von Nvidia vorgeschlagene Bibliothek soll es ermöglichen, zwei OpenGL-Implementierungen nebeneinander auf dem System vorhalten und verwenden zu können. Bisher mussten sich Nutzer deshalb zwischen den freien und den proprietären Treibern entscheiden. Mit GLVND sollen dagegen sowohl die freien als auch die proprietären Treiber gleichzeitig installiert werden, wobei die neue Bibliothek die Aufrufe für OpenGL sowie GLX letztlich an die gewählten Implementierungen weiterleitet.

Intel beschert Mesa neue Treiber

Erstmals in einer stabilen Version von Mesa verfügbar ist mit der Version 12.0 auch der freie Vulkan-Treiber für Intel-GPU, welcher auf Geräten mit Chips ab der Ivy-Bridge-Generation genutzt werden kann. Die Vulkan-Schnittstelle gilt als Nachfolger für OpenGL und die proprietären Linux-Treiber von Nvidia und AMD unterstützen diese bereits. Der AMD-Treiber soll künftig ebenfalls frei verfügbar sein. Ein Zeitplan ist dafür aber noch nicht bekannt.

Als neue Treiber für die 3D-Darstellung steht nun außerdem der Software-Rasterizer SWR bereit. Dieser soll überall dort genutzt werden können, wo keine native Grafikbeschleunigung über eine GPU zur Verfügung steht. Entwickelt worden ist SWR von einer Gruppe bei Intel, die für die Betreuung von Server-Kunden im Bereich des High-Performance-Computing angesiedelt ist. SWR soll wesentlich schneller sein als bisherige Optionen wie LLVM, zumindest für bestimmte Aufgaben. So sei SWR vor allem auf die Visualisierung wissenschaftlicher Daten in Clustern mit sehr vielen Rechenkernen ausgelegt. Zur Beschleunigung wird die AVX-Befehlssatzerweiterungen für die x86-Architektur verwendet.



Anzeige
Hardware-Angebote

PuckPoltergeist 11. Jul 2016

Was im Artikel nicht gesagt wird, ist dass für den radeonsi Treiber auch ein Update von...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /