Abo
  • IT-Karriere:

Mesa 11.0: Freie Linux-Treiber unterstützen OpenGL 4.1

Neuere AMD- und Nvidia-Karten können mit den freien Treibern nun OpenGL 4.1 nutzen. Außerdem unterstützt Mesa 11.0 den neuen AMD-GPU-Kernel-Treiber sowie die Hardwarebeschleunigung von HEVC alias H.265.

Artikel veröffentlicht am ,
Mesa 11.0 unterstützt OpenGL 4.2, die einzelnen Treiber zurzeit nur Version 4.1.
Mesa 11.0 unterstützt OpenGL 4.2, die einzelnen Treiber zurzeit nur Version 4.1. (Bild: Glxgears)

Die Userspace-Bibliotheken von Mesa ermöglichen mit der nun veröffentlichten Version 11.0 die Verwendung sämtlicher Funktionen von OpenGL 4.1 für ausgesuchte Grafikchips. Erfüllt werden alle Anforderungen dieser Version von den freien Treibern für Nvidia-Chips ab der 400er-Serie (NVC0-Treiber) sowie für die AMD-Chips ab der Serie Radeon-HD-7000 (RadeonSI-Treiber).

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt

Eine vergleichbare Leistung wie die der proprietären Treiber von Nvidia bei gleicher OpenGL-Version ist von dem freien Nouveau-Treiber aber nicht zu erwarten. Denn dem per Reverse-Engineering erstellten Code fehlt größtenteils die Energieverwaltung, wozu auch das Verändern der Taktraten des Chips zählt. Der volle Leistungsumfang kann damit nicht ausgeschöpft werden.

Anders ist das bei den AMD-Chips zu erwarten. Zumindest die Chips der Serien Southern- und Sea-Islands sollten bei der gleichen OpenGL-Version eine vergleichbare Leistung wie der Catalyst-Treiber aufweisen. Für die Virgin-Island-GPUs gilt dies aber nicht, da der neue Kerneltreiber AMDGPU noch nicht fertiggestellt ist. Allerdings können Karten, die durch AMDGPU angesprochen werden, nun auch mit dem entsprechenden Mesa-Treiber genutzt werden.

OpenGL 4.2 fast fertig

Im Kernbestandteil von Mesa sind darüber hinaus bereits sämtliche Funktionen von OpenGL 4.2 implementiert. Die hardwarespezifischen Treiber für AMD- und Nvidia-Chips müssen das also nur noch umsetzen. Für den Intel-Treiber (i965) ist das sogar schon geschehen, diesem fehlen jedoch einige Funktionen aus OpenGL 4.0 oder 4.1. Außerdem erfüllt der Freedreno-Treiber nun die Spezifikation OpenGLES 3.0 für die 300er- und 400er-Adreno-Serien, die in aktuellen Qualcomm-Chips genutzt werden.

Zusätzlich zur Umsetzung verschiedener OpenGL-Spezifikationen ist in Mesa 11.0 auch die Unterstützung für die hardwarebeschleunigte Wiedergabe von HEVC über VDPAU eingepflegt worden. Eingesetzt wird sie derzeit von dem AMD-Treiber. Ebenso behebt die Veröffentlichung diverse Fehler.

Version 11.0 von Mesa wird sehr wahrscheinlich in den Linux-Distributionen genutzt, die im Herbst dieses Jahres erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Seitan-Sushi-Fan 23. Sep 2015

Jo, eben auf https://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=Mesa-11.0-Ubuntu-15.10...

Lightkey 15. Sep 2015

Der ilo-Treiber für Intel-Chips ist freie Software. Die Frage ist eher, wer es...

ello 15. Sep 2015

Mesa ist im Prinzip eine Ansammlung an Bibliotheken für Rendering und Video...

MonMonthma 14. Sep 2015

Apple setzt in der Hinsicht auf Metal. Wodurch auch ein ganz schönes API durcheinander...

MonMonthma 14. Sep 2015

LLVM hat nichts mit dem Kernel zu tun, überhaupt nichts. Nur ein teil des freien Radeon...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /