Abo
  • Services:
Anzeige
Mesa 11.0 unterstützt OpenGL 4.2, die einzelnen Treiber zurzeit nur Version 4.1.
Mesa 11.0 unterstützt OpenGL 4.2, die einzelnen Treiber zurzeit nur Version 4.1. (Bild: Glxgears)

Mesa 11.0: Freie Linux-Treiber unterstützen OpenGL 4.1

Mesa 11.0 unterstützt OpenGL 4.2, die einzelnen Treiber zurzeit nur Version 4.1.
Mesa 11.0 unterstützt OpenGL 4.2, die einzelnen Treiber zurzeit nur Version 4.1. (Bild: Glxgears)

Neuere AMD- und Nvidia-Karten können mit den freien Treibern nun OpenGL 4.1 nutzen. Außerdem unterstützt Mesa 11.0 den neuen AMD-GPU-Kernel-Treiber sowie die Hardwarebeschleunigung von HEVC alias H.265.

Die Userspace-Bibliotheken von Mesa ermöglichen mit der nun veröffentlichten Version 11.0 die Verwendung sämtlicher Funktionen von OpenGL 4.1 für ausgesuchte Grafikchips. Erfüllt werden alle Anforderungen dieser Version von den freien Treibern für Nvidia-Chips ab der 400er-Serie (NVC0-Treiber) sowie für die AMD-Chips ab der Serie Radeon-HD-7000 (RadeonSI-Treiber).

Anzeige

Eine vergleichbare Leistung wie die der proprietären Treiber von Nvidia bei gleicher OpenGL-Version ist von dem freien Nouveau-Treiber aber nicht zu erwarten. Denn dem per Reverse-Engineering erstellten Code fehlt größtenteils die Energieverwaltung, wozu auch das Verändern der Taktraten des Chips zählt. Der volle Leistungsumfang kann damit nicht ausgeschöpft werden.

Anders ist das bei den AMD-Chips zu erwarten. Zumindest die Chips der Serien Southern- und Sea-Islands sollten bei der gleichen OpenGL-Version eine vergleichbare Leistung wie der Catalyst-Treiber aufweisen. Für die Virgin-Island-GPUs gilt dies aber nicht, da der neue Kerneltreiber AMDGPU noch nicht fertiggestellt ist. Allerdings können Karten, die durch AMDGPU angesprochen werden, nun auch mit dem entsprechenden Mesa-Treiber genutzt werden.

OpenGL 4.2 fast fertig

Im Kernbestandteil von Mesa sind darüber hinaus bereits sämtliche Funktionen von OpenGL 4.2 implementiert. Die hardwarespezifischen Treiber für AMD- und Nvidia-Chips müssen das also nur noch umsetzen. Für den Intel-Treiber (i965) ist das sogar schon geschehen, diesem fehlen jedoch einige Funktionen aus OpenGL 4.0 oder 4.1. Außerdem erfüllt der Freedreno-Treiber nun die Spezifikation OpenGLES 3.0 für die 300er- und 400er-Adreno-Serien, die in aktuellen Qualcomm-Chips genutzt werden.

Zusätzlich zur Umsetzung verschiedener OpenGL-Spezifikationen ist in Mesa 11.0 auch die Unterstützung für die hardwarebeschleunigte Wiedergabe von HEVC über VDPAU eingepflegt worden. Eingesetzt wird sie derzeit von dem AMD-Treiber. Ebenso behebt die Veröffentlichung diverse Fehler.

Version 11.0 von Mesa wird sehr wahrscheinlich in den Linux-Distributionen genutzt, die im Herbst dieses Jahres erscheinen.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 23. Sep 2015

Jo, eben auf https://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=Mesa-11.0-Ubuntu-15.10...

Lightkey 15. Sep 2015

Der ilo-Treiber für Intel-Chips ist freie Software. Die Frage ist eher, wer es...

ello 15. Sep 2015

Mesa ist im Prinzip eine Ansammlung an Bibliotheken für Rendering und Video...

MonMonthma 14. Sep 2015

Apple setzt in der Hinsicht auf Metal. Wodurch auch ein ganz schönes API durcheinander...

MonMonthma 14. Sep 2015

LLVM hat nichts mit dem Kernel zu tun, überhaupt nichts. Nur ein teil des freien Radeon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hawaii Five-0, Call the Midwife, Blue Bloods)
  2. 65,00€
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Was kommt eigentlich nach 5G

    BiGfReAk | 00:38

  2. Re: "dürften kaum die normalerweise fälligen 1...

    Moe479 | 00:34

  3. Re: 24h XXX-Streams

    Dampfplauderer | 00:34

  4. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    Berner Rösti | 00:32

  5. Re: FTTH? Glasfaserkunden?

    DerDy | 00:31


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel