Abo
  • Services:

Merkwürdige Theorie: Das böse Cyber-Tierchen auf dem iPhone

Ein Cyber-Irgendwas auf dem iPhone von Syed Farook? Im Prozess zwischen Apple und dem FBI werden die Argumente immer kreativer - aber nicht unbedingt logischer.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Cyber-Irgendwas soll sich auf dem umstrittensten iPhone der USA befinden.
Ein Cyber-Irgendwas soll sich auf dem umstrittensten iPhone der USA befinden. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Wer sich mit IT-Security beschäftigt, für den dürfte das massenhafte Auftauchen des "Cyber-Komplexes" nichts Neues sein. Doch der Streit um die Entsperrung eines iPhones in den USA treibt die kreative Wortfindung in neue Höhen: der stellvertretende Staatsanwalt des Kreises San Bernardino, Gary Fagan, hat jetzt einen Unterstützerbrief (Amicus Curiae) an das zuständige Gericht geschickt, in dem Bezirksstaatsanwalt Michael Ramos die Gefahr eines "lying dormant cyber pathogen" beschwört, das auf dem iPhone hausen soll. Was genau das ist? Gute Frage.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

In dem Prozess geht es um die Frage, ob das FBI von Apple verlangen darf, ihm bei der Entschlüsselung des iPhone 5C zu helfen, das Syed Farook verwendet hat. Farook hat im Dezember 2015 gemeinsam mit seiner Frau mutmaßlich 14 Menschen erschossen. Apple nennt die Aufforderung der Regierung verfassungswidrig und gefährlich und beruft sich darauf, dass Code der Meinungsfreiheit unterliegt.

Der Begriff "lying dormant cyber pathogen" aus dem Unterstützerbrief lässt sich ungefähr wie folgt ins Deutsche übersetzen: Lying dormant bedeutet so viel wie inaktiv oder schlafend und kann zum Beispiel für inaktive Infektionen im Körper verwendet werden. Ein Pathogen ist ein Krankheitserreger. Die Anklage meint demnach, das iPhone könne nicht nur Hinweise für das weitere Verfahren bieten, sondern zudem eine besonders bösartige Form von Malware enthalten, die den Bezirk San Bernadino irgendwann in der Zukunft befallen könne. Das erinnert an den Roman Daemon, in dem der todkranke Spieleprogrammierer Matthew Sobol einen mächtigen Virus hinterlässt, der die bestehende Gesellschaftsordnung kippen soll.

"Virus könnte auch ohne Entschlüsselung gefunden werden"

Beweise für seine merkwürdige Theorie liefert Michael Ramos nicht. Der IT-Forensiker Jonathan Zdiarski glaubt, dass diese Argumentation der Anklage eher schadet als nützt und nicht besonders ernst zu nehmen ist. In seinem Blog schreibt er, eine schnelle Google-Suche habe ergeben, dass der Begriff Cyber Pathogen in der Harry-Potter-Welt vorkomme, sinnvolle Referenzen gebe es hingegen nicht.

Gäbe es irgendeine Form eines solchen bösartigen Virus, könne dieser zudem auch ohne Entschlüsselung auf dem Gerät gefunden werden, so Zdiarski weiter. Und: "Jeder schwere Angriff auf ein Netzwerk würde niedrigschwelligen Netzwerkverkehr voraussetzen. Das iPhone ermöglicht es nicht, PF_Inet und Sock_Raw oder ähnliche niedrigschwellige Pakete in der App-Sandbox auszuführen." Um einen solchen Schadcode in das Gerät zu injizieren, müsse das Gerät aber mit einem Jailbreak entsperrt worden sein.

Wäre das Gerät auf diese Art entsperrt worden, wäre Apples Code-Signing-Prozess jedoch bereits umgangen worden und das FBI könnte laut Zdiarski in diesem Fall mit kommerziell erhältlichen Werkzeugen ein forensisches Image von dem Gerät ziehen. Weil die Betriebssystempartition nicht verschlüsselt ist, könnte entsprechender Schadcode ohne Probleme gefunden werden - wenn er denn existieren würde.

Der Speicher mit den Nutzerdaten wäre auch im Falle eines Jailbreak weiterhin verschlüsselt - das "Verschlüsselungsproblem" des FBI ließe sich auch in diesem Szenario also nicht lösen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

DrWatson 09. Mär 2016

Nein, es kommt auf die Anzahl der möglichen Kombinationen an. Wenn du eine 4-stellige...

/mecki78 07. Mär 2016

Egal was auf dem Gerät drauf ist, davon keine Gefahr mehr ausgehen, nachdem eine...

Peter Glaser 07. Mär 2016

YMMD

picaschaf 07. Mär 2016

Per Telefon und SMS ja, aber nicht die Daten die über iMessage und andere verschlüsselte...

pseudonymer 06. Mär 2016

War das erste das mir beim Lesen des Artikels in den Sinn gekommen ist...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /