Merkels Handy: Obama wusste angeblich von der Abhöraktion

US-Präsident Barack Obama soll seit drei Jahren wissen, dass die NSA das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel abhört. Die NSA dementierte den Bericht der Bild am Sonntag.

Artikel veröffentlicht am ,
Merkels Handy
Merkels Handy (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

US-Präsident Barack Obama soll 2010 von NSA-Chef Keith Alexander persönlich darüber informiert worden sein, dass die Telefonkommunikation der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört wurde, wie die Bild am Sonntag mit Verweis auf Aussagen eines US-Geheimdienstmitarbeiters berichtet. Die NSA wies den Bericht als unzutreffend zurück.

Inhalt:
  1. Merkels Handy: Obama wusste angeblich von der Abhöraktion
  2. Abhöraktion soll 2002 begonnen haben

Einen Tag zuvor hatten der Spiegel und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung übereinstimmend berichtet, dass Merkel am Mittwochnachmittag mit Obama telefoniert hat. Dabei soll der US-Präsident der Kanzlerin versichert haben, dass er nichts von der Abhöraktion wusste. Obama sagte demnach, er hätte die Abhöraktion sofort beendet, wenn er davon vorher erfahren hätte.

Laut dem Bericht der Bild am Sonntag erscheint das allerdings sehr unwahrscheinlich. Denn die Informationen aus den abgehörten Telefonaten sollen direkt in das Weiße Haus in Washington gegangen sein. Normalerweise werden solche Daten zunächst in der NSA-Geheimdienstzentrale in Fort Meade/Maryland ausgewertet und nicht gleich in den Hauptsitz des US-Präsidenten geschickt. Wie gestern durch einen Spiegel-Bericht bekanntwurde, soll die Abhöraktion in der US-Botschaft am Brandenburger Tor in Berlin durchgeführt worden sein.

Obama ließ sich NSA-Dossier über Merkel anlegen

Als Obama vor drei Jahren vom NSA-Chef über die Abhöraktion von Merkel informiert wurde, habe er die Aktion nicht gestoppt, berichtet ein US-Geheimdienstmitarbeiter, der mit der NSA-Aktion betraut war. Die NSA legte sogar ein umfassendes Dossier über Merkel an, denn der US-Präsident wollte alles über die Kanzlerin erfahren.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant im Bereich ERP-Systeme/ERP-Systemadmini- strator (m/w/d)
    CCV GmbH, Au i. d. Hallertau
  2. Product Owner S / 4HANA (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Der Grund dafür waren neben persönlichen Differenzen auch inhaltliche Auseinandersetzungen. Merkel hatte Obama während seines Wahlkampfs 2008 nicht erlaubt, vor dem Brandenburger Tor eine Rede zu halten. Später kritisierte Obama Merkels Kurs in der Eurokrise, und das Nein der Bundesregierung zum Libyen-Einsatz wurde von ihm nicht gutgeheißen.

Die NSA soll daraufhin nicht mehr nur das Parteihandy der Kanzlerin abgehört haben, sondern auch das eigentlich abhörsichere Handy belauscht haben. Derzeit ist aber unklar, wie die NSA die verschlüsselten Gespräche abhören konnte. Nicht abgehört wurde aber wohl der besonders gesicherte Festnetzanschluss von Merkel im Bundeskanzleramt. Von diesem Anschluss telefoniert Merkel üblicherweise mit Regierungschefs anderer Länder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Abhöraktion soll 2002 begonnen haben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Xyn 28. Okt 2013

Ich wette drauf, hätten wir vor dem NSA Skandal gesagt wenn die USA uns ausspionieren...

Fintan 28. Okt 2013

alle anderen Geheimdienste der Welt spionieren. War so, ist so, wird auch immer so sein...

Sukram71 28. Okt 2013

Obama hat zunächst mal nur den Nobelpreis bekommen, weil er *nicht* George W. Bush ist...

Michael H. 28. Okt 2013

Ich weiss nicht was mehr nervt: - ob es mehr nervt, dass solange nur der Bürger komplett...

Phreeze 28. Okt 2013

wo gibt's hier Werbung ? War vielleicht die non-intrusive Werbung die du noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. .Net, Games, Displayport: Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime
    .Net, Games, Displayport
    Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime

    Sonst noch was? Was am 28. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /