Abo
  • Services:

Merkelphone: Blackberry überholt Samsung bei abhörsicheren Smartphones

Nach dem NSA-Skandal decken sich deutsche Politiker mit abhörsicheren Smartphones ein. Davon profitiert Blackberry, denn mit dem Konkurrenzmodell der Telekom und von Samsung können Nutzer noch nicht sicher telefonieren.

Artikel veröffentlicht am , Oliver Voß/Wirtschaftswoche/
Secusmart-Grafik
Secusmart-Grafik (Bild: Secusmart)

Nach den vielen Negativbotschaften kann Blackberry-Chef Thorsten Heins endlich einen Erfolg melden - zumindest in Deutschland. In Berliner Regierungskreisen ist die Nachfrage nach Blackberrys Smartphones stark gestiegen. Bundesministerien haben in den vergangenen Wochen mehr als 1.000 Z10 bestellt, das sich durch einen besonderen Schutz auszeichnet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Nürnberg

Den Abhörskandal um den US-amerikanischen Geheimdienst NSA hat die Bundesregierung zwar abzuschwächen versucht und erklärt, Deutsche seien nicht betroffen. Aber in den Ministerien selbst ist die Furcht gestiegen, ausgespäht zu werden, und damit der Wunsch nach sicheren Geräten. "Es gibt eine hohe Nachfrage von Politikern und Beamten", heißt es im zuständigen Innenministerium.

"Der Bedarf ist riesig, doch die Budgets sind endlich", bestätigt Hans-Christoph Quelle, Chef des Düsseldorfer Sicherheitsanbieters Secusmart. Das Unternehmen hat Blackberry-Smartphones mit einer Chipkarte ausgerüstet, die Daten und Gespräche verschlüsseln. Etwa 2.500 Euro kosten die Geräte, die gleichzeitig auch wie ein herkömmliches Smartphone genutzt werden können.

"Wenige Tage nach der Zulassung gab es bereits 1.200 Bestellungen", sagte Quelle. 20 Behörden, darunter 9 der 14 Ministerien, gehören zu den Kunden. Laut Secusmart arbeitet das Z10 mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit 128-Bit-AES.

Damit überholt Blackberry die Deutsche Telekom, die unter dem Namen Simko 3 ein umgerüstetes Samsung Galaxy 3 anbietet. Die Simko-Geräte sind mit 1.700 Euro zwar ein Drittel günstiger, haben aber einen erheblichen Nachteil: Das abhörsichere Telefonieren funktioniert noch nicht. Zwar verfügt die Telekom über eine Sprachverschlüsselungsvariante, die beispielsweise Unternehmenskunden nutzen. Aber für die Bundesbehörden verlangt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einen anderen Standard - und der soll erst Mitte des kommenden Jahres für die Simko-Geräte verfügbar sein.

Die Kryptokarte im Simko kommt von Certgate, für verschlüsselte Verbindungen sorgt NCP, beides Unternehmen aus Nürnberg. Das L4-Mikrokern-System haben die TU Dresden, das Dresdner Startup Kernkonzept, die Telekom Innovation Laboratories sowie das Berliner Startup Trust2Core entwickelt. Trust2Core setzt auf Linux-basierte Betriebssysteme. Durch Virtualisierung der Hardwaretreiber soll die Kommunikation der Einzelprozesse untereinander und der Zugriff auf Hardwareressourcen und Speicher einer strikten Kontrolle unterworfen werden.

Möglich wurde die Implementierung des Kerns durch die Zusammenarbeit mit dem südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung.

Noch 2013 ein sicheres Tablet von der Telekom

Mit einem Wischen über den Bildschirm wechselt der Nutzer zwischen den Betriebsarten Secure und Open. Der L4-Kern sorgt dabei dafür, dass zwei separate Betriebssysteme auf dem Gerät laufen, deren Daten getrennt sind.

Die Telekom will noch vor Jahresende ein sicheres Tablet anbieten, das derzeit getestet wird. "Das Tablet hat derzeit Priorität", sagt Stephan Maihoff, der bei der Telekom für die gesicherten Geräte verantwortlich ist. "Wir wollen das mobile Arbeiten mit allen Geräten über einen sicheren Zugang ermöglichen."

Secusmart hat jedoch gute Chancen, auch bei den künftigen Bestellungen den Vorzug zu bekommen, da sich die Ministerien häufig für eine einheitliche Lösung entscheiden. Wenn nach der Regierungsbildung die neuen Mitarbeiter ausgerüstet werden, dürften weitere Bestellungen folgen. Sicherheitsspezialist Quelle prophezeit: "Wir gehen davon aus, dass 2014 noch einmal große Stückzahlen bestellt werden."

Zuerst erschienen in Wirtschaftswoche



Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 500,00€ Direktabzug auf Laptops und PCs)
  2. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  3. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  4. 219,00€

boiii 30. Sep 2013

Viele kommen da wirklich nicht drauf.. Wenn iFixit mal wieder ein Handy auseinander...

Endwickler 30. Sep 2013

Zumindest das Serversystem sollte die Telefone verstehen können. Was dann in welcher...

march 29. Sep 2013

Habe ich auch gedacht. :-).. halte ich schon ein wenig bedenklich... Aber vielleicht bin...

Icestorm 29. Sep 2013

Ach, ein ganz schlauer meldet sich zu Wort. Unsere Regierung muss abhörsicher...

Endwickler 29. Sep 2013

Geld war mal als Tauschmittel gedacht und nicht als selbständiges, alles bestimmendes...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
    Next Generation Car
    Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

    Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
    Von Werner Pluta

    1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
    2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
    3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /