• IT-Karriere:
  • Services:

Merkelphone: Blackberry überholt Samsung bei abhörsicheren Smartphones

Nach dem NSA-Skandal decken sich deutsche Politiker mit abhörsicheren Smartphones ein. Davon profitiert Blackberry, denn mit dem Konkurrenzmodell der Telekom und von Samsung können Nutzer noch nicht sicher telefonieren.

Artikel veröffentlicht am , Oliver Voß/Wirtschaftswoche/
Secusmart-Grafik
Secusmart-Grafik (Bild: Secusmart)

Nach den vielen Negativbotschaften kann Blackberry-Chef Thorsten Heins endlich einen Erfolg melden - zumindest in Deutschland. In Berliner Regierungskreisen ist die Nachfrage nach Blackberrys Smartphones stark gestiegen. Bundesministerien haben in den vergangenen Wochen mehr als 1.000 Z10 bestellt, das sich durch einen besonderen Schutz auszeichnet.

Stellenmarkt
  1. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart, Oberndorf a. N.
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Den Abhörskandal um den US-amerikanischen Geheimdienst NSA hat die Bundesregierung zwar abzuschwächen versucht und erklärt, Deutsche seien nicht betroffen. Aber in den Ministerien selbst ist die Furcht gestiegen, ausgespäht zu werden, und damit der Wunsch nach sicheren Geräten. "Es gibt eine hohe Nachfrage von Politikern und Beamten", heißt es im zuständigen Innenministerium.

"Der Bedarf ist riesig, doch die Budgets sind endlich", bestätigt Hans-Christoph Quelle, Chef des Düsseldorfer Sicherheitsanbieters Secusmart. Das Unternehmen hat Blackberry-Smartphones mit einer Chipkarte ausgerüstet, die Daten und Gespräche verschlüsseln. Etwa 2.500 Euro kosten die Geräte, die gleichzeitig auch wie ein herkömmliches Smartphone genutzt werden können.

"Wenige Tage nach der Zulassung gab es bereits 1.200 Bestellungen", sagte Quelle. 20 Behörden, darunter 9 der 14 Ministerien, gehören zu den Kunden. Laut Secusmart arbeitet das Z10 mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit 128-Bit-AES.

Damit überholt Blackberry die Deutsche Telekom, die unter dem Namen Simko 3 ein umgerüstetes Samsung Galaxy 3 anbietet. Die Simko-Geräte sind mit 1.700 Euro zwar ein Drittel günstiger, haben aber einen erheblichen Nachteil: Das abhörsichere Telefonieren funktioniert noch nicht. Zwar verfügt die Telekom über eine Sprachverschlüsselungsvariante, die beispielsweise Unternehmenskunden nutzen. Aber für die Bundesbehörden verlangt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einen anderen Standard - und der soll erst Mitte des kommenden Jahres für die Simko-Geräte verfügbar sein.

Die Kryptokarte im Simko kommt von Certgate, für verschlüsselte Verbindungen sorgt NCP, beides Unternehmen aus Nürnberg. Das L4-Mikrokern-System haben die TU Dresden, das Dresdner Startup Kernkonzept, die Telekom Innovation Laboratories sowie das Berliner Startup Trust2Core entwickelt. Trust2Core setzt auf Linux-basierte Betriebssysteme. Durch Virtualisierung der Hardwaretreiber soll die Kommunikation der Einzelprozesse untereinander und der Zugriff auf Hardwareressourcen und Speicher einer strikten Kontrolle unterworfen werden.

Möglich wurde die Implementierung des Kerns durch die Zusammenarbeit mit dem südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung.

Noch 2013 ein sicheres Tablet von der Telekom

Mit einem Wischen über den Bildschirm wechselt der Nutzer zwischen den Betriebsarten Secure und Open. Der L4-Kern sorgt dabei dafür, dass zwei separate Betriebssysteme auf dem Gerät laufen, deren Daten getrennt sind.

Die Telekom will noch vor Jahresende ein sicheres Tablet anbieten, das derzeit getestet wird. "Das Tablet hat derzeit Priorität", sagt Stephan Maihoff, der bei der Telekom für die gesicherten Geräte verantwortlich ist. "Wir wollen das mobile Arbeiten mit allen Geräten über einen sicheren Zugang ermöglichen."

Secusmart hat jedoch gute Chancen, auch bei den künftigen Bestellungen den Vorzug zu bekommen, da sich die Ministerien häufig für eine einheitliche Lösung entscheiden. Wenn nach der Regierungsbildung die neuen Mitarbeiter ausgerüstet werden, dürften weitere Bestellungen folgen. Sicherheitsspezialist Quelle prophezeit: "Wir gehen davon aus, dass 2014 noch einmal große Stückzahlen bestellt werden."

Zuerst erschienen in Wirtschaftswoche

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

boiii 30. Sep 2013

Viele kommen da wirklich nicht drauf.. Wenn iFixit mal wieder ein Handy auseinander...

Endwickler 30. Sep 2013

Zumindest das Serversystem sollte die Telefone verstehen können. Was dann in welcher...

march 29. Sep 2013

Habe ich auch gedacht. :-).. halte ich schon ein wenig bedenklich... Aber vielleicht bin...

Icestorm 29. Sep 2013

Ach, ein ganz schlauer meldet sich zu Wort. Unsere Regierung muss abhörsicher...

Endwickler 29. Sep 2013

Geld war mal als Tauschmittel gedacht und nicht als selbständiges, alles bestimmendes...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /